Sie sind hier: Home > Leben > Essen & Trinken >

Ist ein Werbeverbot für Milchschnitten und ähnliche Süßigkeiten möglich?

Auch andere Lebensmittel betroffen  

Ist ein Werbeverbot für Milchschnitten und ähnliche Süßigkeiten möglich?

30.10.2019, 09:45 Uhr | AFP

Ist ein Werbeverbot für Milchschnitten und ähnliche Süßigkeiten möglich?. Kinder-Milchschnitte: Grelle Farben und Schriftzüge sprechen besonders Kinder an.  (Quelle: imago images/Rüdiger Wölk)

Kinder-Milchschnitte: Grelle Farben und Schriftzüge sprechen besonders Kinder an. (Quelle: Rüdiger Wölk/imago images)

Bärchenbilder, lächelnde Kinder und infantile Schriftzüge: All dies kann bei Verbrauchern den Eindruck erwecken, die Produkte seien gesund und daher besonders für Kinder geeignet. Das stimmt aber nicht. 

Der Präsident des Berufsverbandes der Kinder- und Jugendärzte, Thomas Fischbach, hat ein Werbeverbot für Süßigkeiten wie Milchschnitten und Kinderschokolade gefordert. "Wir brauchen ein Werbeverbot für sogenannte Kinderlebensmittel, die es ja tatsächlich gar nicht gibt", sagte Fischbach der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Mittwochsausgabe). Zuckerbomben seien alles andere als kindgerecht.

Lebensmittelkonzerne würden mit "Dinosaurier-Bildern oder strahlenden Jungen und Mädchen" auf der Verpackung den Eindruck erwecken, es gäbe Lebensmittel extra für Kinder, "als wären Milchschnitte oder Kinderschokolade gesund und ein sinnvoller Bestandteil des Nahrungsmittelkataloges", sagte Fischbar. "Das ist verantwortungslos und muss gestoppt werden."

Die Folgen der grassierenden Fettsucht schon der Kleinen habe "dramatische" Folgen, vom Leid der Betroffenen bis zu den Kosten für das Gesundheitssystem, führte Fischbach aus. "Ein Eingreifen ist umso wichtiger, als dass Geschmacksvorlieben im frühkindlichen Alter geprägt werden."

Strategie der Bundesregierung "viel zu schwach"

Die Strategie der Bundesregierung für zucker- und fettreduzierte Rezepte in Fertigprodukten sei "viel zu schwach", sagte Fischbach. "Die Folge der politischen Verzagtheit sind immer mehr übergewichtige und kranke junge und ältere Menschen."

Fischbach warnte in der "Neuen Osnabrücker Zeitung" auch vor "katastrophalen Folgen" einer intensiven Mediennutzung durch Minderjährige. "Wir beobachten mit Schrecken, dass die Kinder, die vor dem Smartphone oder Tablett hängen, immer jünger werden."


Schon die Jüngsten würden auf permanente Reizüberflutung konditioniert, beklagte Fischbach. In der Folge würden Kinder immer häufiger an Konzentrationsschwäche leiden. Grundsätzlich gelte "Kein Handy vor elf Jahren" und danach nicht mehr als zwei Stunden Nutzung pro Tag.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur afp

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Mäntel-Highlights und schöne Jacken shoppen
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOUniceftchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal