Nachrichten
Wir sind t-online

Mehr als 150 Journalistinnen und Journalisten berichten rund um die Uhr fĂŒr Sie ĂŒber das Geschehen in Deutschland und der Welt.

Teurer und schicker: Burger King Àndert Strategie

Von dpa, t-online, sah

Aktualisiert am 02.12.2019Lesedauer: 2 Min.
Burger King: Mit neuer QualitĂ€t will die Schnellrestaurantkette den Abstand zum MarktfĂŒhrer McDonald's verringern.
Burger King: Mit neuer QualitĂ€t will die Schnellrestaurantkette den Abstand zum MarktfĂŒhrer McDonald's verringern. (Quelle: Rust/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild fĂŒr einen TextDieser Star gewinnt "Let's Dance"Symbolbild fĂŒr einen TextTrump zahlt saftige GeldstrafeSymbolbild fĂŒr einen TextPanzer-Video als Propaganda entlarvtSymbolbild fĂŒr einen TextUS-Bischof verweigert Pelosi KommunionSymbolbild fĂŒr einen TextFĂŒrst Heinz hat eine neue FreundinSymbolbild fĂŒr einen TextRekord-Eurojackpot geht nach NRWSymbolbild fĂŒr einen TextNot-OP bei Schlagerstar Tony MarshallSymbolbild fĂŒr einen TextFrau protestiert nackt in CannesSymbolbild fĂŒr einen TextATP vergibt keine Punkte fĂŒr WimbledonSymbolbild fĂŒr einen TextÜberraschendes Comeback bei Sat.1Symbolbild fĂŒr einen Watson TeaserRapperin Ă€ußert sich zu ihren BrĂŒsten

Burger King ist die Nummer zwei der US-Schnellrestaurantketten. Damit will sich das Unternehmen nicht abfinden.

Die US-Schnellrestaurantkette Burger King will weg aus der Billig-Ecke. Nach der Modernisierung vieler Filialen mit neuem, schickeren Design wird nun auch die bisher fleischlastige Speisekarte aufgepeppt. "Wir setzen bei unserer Strategie zunehmend auf höherwertige Produkte", sagte Deutschland-Chef Carlos Baron. "Kern unserer Marke sind die auf offener Flamme gegrillten Burger, dem wollen wir treu bleiben. DarĂŒber hinaus wollen wir aber auch neue Zielgruppen ansprechen."

Modernisierung der Restaurants zahlt sich aus

Carlos Eduardo Baron, Deutschland-Chef der amerikanischen Schnellrestaurantkette Burger King: Das Ziel seien 1.000 Restaurants in Deutschland.
Carlos Eduardo Baron, Deutschland-Chef der amerikanischen Schnellrestaurantkette Burger King: Das Ziel seien 1.000 Restaurants in Deutschland. (Quelle: Matthias Balk/dpa-bilder)

Die Modernisierung der Restaurants zahle sich aus, sagte der Manager. "In den neu gestalteten Restaurants haben wir einen etwa zehn Prozent höheren Umsatz. Die GĂ€ste bleiben lĂ€nger, weil sie sich in einer angenehmeren Umgebung wohl fĂŒhlen, und bestellen höherwertige Premiumprodukte."

Das Unternehmen wolle "nicht mehr nur eine Marke fĂŒr Burger und Rindfleisch sein", sagte Baron. "Beides muss in Balance sein." So stehen inzwischen auch ein pflanzlicher Whopper sowie mehr Salate und Wraps auf der Speisekarte.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Die Schlinge zieht sich zu
Wladimir Putin: Russlands PrĂ€sident muss im Angriffskrieg gegen die Ukraine immer mehr RĂŒckschlĂ€ge hinnehmen


Ziel: Abstand zum MarktfĂŒhrer McDonald's verringern

Burger King ist seit einigen Jahren weltweit auf Expansionskurs, um den Abstand zum MarktfĂŒhrer McDonald's zu verringern. "Wir eröffnen weltweit etwa 1.000 neue Restaurants im Jahr", sagte Baron. "Europa entwickelt sich stark, in Deutschland expandieren wir erfolgreich."

Dabei arbeitet die Kette nach Angaben seines Deutschland-Chefs hauptsĂ€chlich mit großen Franchisenehmern zusammen, so an Bahnhöfen mit der Station Food GmbH, an der die Deutsche Bahn mit ihrer Tochter Station & Service AG beteiligt ist. "In Kooperation mit Echo werden wir in den nĂ€chsten fĂŒnf Jahren 130 Restaurants in Esso-Tankstellen eröffnen, das erste davon in KĂŒrze in Frankfurt", sagte Baron.

250 neue Filialen in Deutschland

Geplant sind in Deutschland insgesamt 250 neue Filialen, derzeit sind es etwa 750. "Um auf die Zahl von 1.000 Restaurants in Deutschland zu kommen, mĂŒssen wir zusĂ€tzlich zur Kooperation mit Echo also noch einmal 120 Restaurants eröffnen", sagte Baron. "Das sind etwa 30 im Jahr."

Die Expansion soll zwar hauptsĂ€chlich mit grĂ¶ĂŸeren Franchisenehmern bewerkstelligt werden, Burger King will jedoch die kleinen Gastronomen nicht verlieren. "Manche betreiben nur ein Restaurant und machen ausgezeichnete Arbeit", sagte Baron. "Ein Vertrag lĂ€uft ĂŒber 20 Jahre, das ist wie eine Ehe. DafĂŒr ist Vertrauen auf beiden Seiten notwendig."

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
  • Silke Ahrens
  • Rahel Zahlmann
  • Arno Wölk
Von S. Ahrens, R. Zahlmann, A. Wölk
Burger KingDeutschland

t-online - Nachrichten fĂŒr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlÀngerung FestnetzVertragsverlÀngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website