Sie sind hier: Home > Leben > Essen & Trinken >

WWF-Studie: So wirkt sich weniger Fleischkonsum aufs Klima aus

Neue Studie zeigt  

Weniger Fleisch wäre gut für das Klima

07.04.2021, 10:37 Uhr | dpa

WWF-Studie: So wirkt sich weniger Fleischkonsum aufs Klima aus. Fleischkonsum: Der WWF plädiert für ein generelles Umdenken. (Quelle: Getty Images/winyuu)

Fleischkonsum: Der WWF plädiert für ein generelles Umdenken. (Quelle: winyuu/Getty Images)

Wie kann ein Umdenken in Sachen Ernährung die Klimabilanz verbessern? Eine aktuelle WWF-Studie zeigt: Fleischverzicht muss nicht immer sein – schon ein bewusster Konsum hat erhebliche Auswirkungen.

Ein Hoch auf Flexitarier: Nach einer Studie der Umweltorganisation WWF halten Menschen, die bewusst wenig Fleisch essen, die Welt eher im ökologischen Gleichgewicht als Fleischfans. Noch erfolgreicher seien dabei Vegetarier und Veganer, heißt es in einer Studie im Auftrag des WWF.

Verbrauch tierischer Lebensmittel zu hoch

Die Berechnung geht von einer flexitarischen Ernährung mit einem durchschnittlichen Fleischkonsum von 470 Gramm pro Woche aus. Das entspricht in etwa zwei Buletten und zwei Bratwürsten.

Der deutsche Verbrauch von tierischen Lebensmitteln wie Fleisch und Wurst liegt im Schnitt laut WWF bei 817 Gramm pro Woche. Zusammen mit Milch und Milchprodukten verursache das rund 70 Prozent der ernährungsbedingten Treibhausgasemissionen.

Hohe CO2-Einsparungen durch weniger Fleischkonsum

Halbiert sich der Fleischkonsum der Deutschen grob auf im Schnitt 470 Gramm pro Woche, sieht die Ökobilanz laut Berechnungen schon wesentlich besser aus. Die ernährungsbedingten Treibhausgasemissionen von rund 210 Millionen Tonnen CO2-Äquivalenten pro Jahr könnten um 27 Prozent (56 Millionen Tonnen) reduziert werden. Ein CO2-Äquivalent von einer Tonne entspricht dem Erwärmungseffekt von einer Tonne Kohlendioxid. Der Effekt kann zum Beispiel auch durch Methan entstehen, das Rinder ausstoßen. Noch höhere Einsparungen seien bei einer vegetarischen oder veganen Ernährung möglich – 98 bis 102 Millionen Tonnen CO2-Äquivalente. In der Studie wurden nach WWF-Angaben erstmals globale Ernährungsempfehlungen der EAT-Lancet-Kommission auf Deutschland übertragen.

Einfache Schritte können Umdenken fördern

Der WWF plädiert für ein generelles Umdenken. Beim Catering für Veranstaltungen oder auf Reisen würde es dann automatisch ein vegetarisches Menü geben, sagt Tanja Dräger de Teran, Referentin für Ernährung und Landwirtschaft beim WWF Deutschland.

"Wer Fleisch möchte, kreuzt das extra an." Noch ist es häufig umgekehrt. Wünschenswert seien auch verbindliche Mindestkriterien für die Verpflegung in öffentlichen Einrichtungen wie Schulen. "Künftig muss die einfache Wahl auch immer die gesunde und nachhaltige sein."

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Alba Modatchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal