HomeLebenEssen & TrinkenVegane Ernährung

Peta fordert: Sexverbot für Männer, die Fleisch essen


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextErdoğan zeigt Kubicki anSymbolbild für ein VideoZwölf Tote durch Hurrikan "Ian"Symbolbild für ein VideoMann isst 63 StahllöffelSymbolbild für einen TextDöpfner empfahl Musk Twitter-KaufSymbolbild für ein VideoFinnland sperrt Autobahn für KampfjetsSymbolbild für einen TextKultserie "Sesamstraße" kehrt zurückSymbolbild für einen TextMann rettet Katze vor Hurrikan "Ian"Symbolbild für einen TextMehrere NRW-Autobahnen werden gesperrtSymbolbild für einen TextWiesn-Wirt beteiligt sich an SchlägereiSymbolbild für einen TextThekla Carola Wied plant KarriereendeSymbolbild für einen TextFerienwohnungen in ehemaligem PuffSymbolbild für einen Watson TeaserViagogo: So läuft die Ticket-AbzockeSymbolbild für einen TextDieses Städteaufbauspiel wird Sie fesseln

Peta: Sexverbot für Männer, die Fleisch essen

Von t-online, jb

Aktualisiert am 21.09.2022Lesedauer: 2 Min.
Burger: Fleischkonsum ist schädlich für die Umwelt. (Symbolbild)
Burger: Fleischkonsum ist schädlich für die Umwelt (Symbolbild). (Quelle: demaerre/Getty Images)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Essen oder Sex? Würden Sie vor die Wahl gestellt werden: Wofür würden Sie sich dann entscheiden? Tierschützer stellen diese Frage nun der Öffentlichkeit.

Der Grund für die provokante Forderung der Tierschutzorganisation Peta ist unter anderem eine Studie, die im wissenschaftlichen Online-Fachmagazin "Plos One" veröffentlicht wurde. Daraus geht hervor, dass Männer aufgrund ihres statistisch höheren Fleischkonsums dem Klima mehr schaden als Frauen. "Alle diese Gegenüberstellungen stimmen darin überein, dass Fleisch den Hauptbeitrag zum Treibhausgas-Emissionswert leistet", so das Fazit der Wissenschaftler.

Da Frauen weniger tierische Produkte konsumieren, belasten Sie die Umwelt deutlich weniger, so die Wissenschaftler. "Volle 41 Prozent mehr Treibhausgase stoßen sie im Vergleich zur weiblichen Bevölkerung mit ihrem Essverhalten aus."

"Jedes nicht geborene Kind spart CO2"

"Jetzt gibt es den wissenschaftlichen Beleg, dass toxische Männlichkeit auch dem Klima schadet. Deshalb wäre eine saftige Fleischsteuer von 41 Prozent für Männer angebracht. Auch ein Sex- oder Fortpflanzungsverbot für alle fleischessenden Männer wäre in diesem Kontext zielführend. Schließlich spart jedes nicht geborene Kind 58,6 Tonnen CO2-Äquivalente pro Jahr ein", sagt Daniel Cox, Teamleiter Kampagnen bei Peta Deutschland.

Allerdings will die Tierschutzorganisation kein Sexverbot für alle Männer. Diejenigen, die sich vegan ernähren, dürften weiterhin Kinder in die Welt setzen, so Cox.

Die Forderung, Sex zu verbieten, um das Klima zu retten, stößt auf Widerstand. "Für wen, wenn nicht unsere Kinder, retten wir das Klima. Kinder mit schädlichem CO2 aufzurechnen, ist abstoßend. Zumal sie die Klimaretter der Zukunft sind", erklärt Dorothee Bär, stellvertretende Parteivorsitzende der CSU, in einem Interview mit "Bild.de".

Anzeigen
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Richard David Precht (Archivbild): In der jüngsten Lanz-Sendung gab es Kritik an seinem neuen Buch.
"Es macht keinen Sinn, mit Ihnen zu reden"

Auch bei Twitter sehen die User die Peta-Forderung eher kritisch. So meint ein User "Euch brennt auch etwas der Helm." Andere wiederum fragen sich, wie lange sie auf Sex verzichten müssten, um eine Bratwurst essen zu dürfen:

Empfohlener externer Inhalt
Twitter
Twitter

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den von unserer Redaktion eingebundenen Twitter-Inhalt anzuzeigen. Sie können diesen (und damit auch alle weiteren Twitter-Inhalte auf t-online.de) mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder deaktivieren.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Andere gehen noch weiter und denken an andere Auswirkungen, die ein Sexverbot haben könnte:

Empfohlener externer Inhalt
Twitter
Twitter

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den von unserer Redaktion eingebundenen Twitter-Inhalt anzuzeigen. Sie können diesen (und damit auch alle weiteren Twitter-Inhalte auf t-online.de) mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder deaktivieren.

Wissenschaftler: Nicht nur Männer und Fleisch sind schuld

Allerdings zeigt die Studie noch zwei weitere wichtige Ergebnisse, die Peta in ihrer Pressemitteilung nicht erwähnt:

Die Treibhausgasemissionen sind nicht nur der männlichen Ernährung geschuldet. Auch Frauen, die Fleisch – und das in großen Mengen – verzehren, sind aufgrund ihrer Ernährung für Treibhausgasemissionen verantwortlich. Da ihr Fleischkonsum im Vergleich zu der männlichen Ernährung jedoch wesentlich geringer ist und sie sich zum größten Teil vegan oder vegetarisch ernähren, ist ihr Anteil nicht ganz so hoch wie jener der Männer, so das Fazit der Studie.

Und weiter heißt es in der Studie: Auch Getränke wie Tee und Kaffee sowie Kuchen, Kekse und Süßwaren im Ernährungsplan sind schädlich für das Klima und die Umwelt. Sie machen ein Viertel der ernährungsbedingten Treibhausgasemissionen aus, so die Wissenschaftler.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • journals.plos.org: "Variations in greenhouse gas emissions of individual diets"
  • peta.de "PETA fordert Sexverbot für alle fleischessenden Männer"
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
CO2

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website