• Home
  • Leben
  • Familie
  • Baby
  • Veganismus: Stillende Mütter brauchen besonders viel Vitamin B12


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextRWE will auf Gasumlage verzichtenSymbolbild für einen TextSegler nach Stunden aus Ostsee gerettetSymbolbild für ein VideoBeiß-Spinne breitet sich ausSymbolbild für einen TextNeue Funktion in Google Maps verfügbarSymbolbild für einen TextBayern-Stürmer soll wechselnSymbolbild für ein VideoPorsche stellt Tesla-Rekord einSymbolbild für einen TextPostbote versteckt Tausende Briefe daheimSymbolbild für einen TextTobias D. tot – Freundin trauertSymbolbild für einen TextSupercup: Wirbel um Schiri-EntscheidungSymbolbild für einen TextStreamingdienst erhöht seine PreiseSymbolbild für einen TextMann will A6 zu Fuß überqueren und stirbtSymbolbild für einen Watson TeaserRTL-Star rechtfertigt sich nach KritikSymbolbild für einen TextKaum zu glauben: Dieses Casino ist gratis

Stillende Veganerinnen brauchen besonders viel Vitamin B12

Von dpa-tmn
Aktualisiert am 10.05.2017Lesedauer: 1 Min.
Eine Frau stillt ihr Baby.
Stillen ist gut für das Baby (Quelle: Halfpoint/Thinkstock by Getty-Images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Wer sich vegan ernährt, muss darauf achten, dass er genügend Kalzium, Vitamin D, Jod und vor allem Vitamin B12 zu sich nimmt. Besonders Stillende haben einen erhöhten Bedarf an diesem Vitamin.

Wenn eine frischgebackene Mutter sich vegan ernähren will, sollte der Kinderarzt davon wissen. Denn dann kann er beim Baby regelmäßig den Vitamin-B12-Spiegel überprüfen. In den meisten Fällen reicht es aus, wenn die Mutter das Vitamin zusätzlich einnimmt, erklärt Hermann Josef Kahl vom Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte.

Wie sich ein Vitamin-B12-Mangel bei Babys bemerkbar macht

Vitamin B12 kommt in tierischen Produkten wie Fleisch, Fisch, Milch und Eiern sowie in Innereien vor. Da Veganer auf diese Produkte verzichten, nehmen sie in der Regel zu wenig davon auf.

Ein Mangel an Vitamin B12 macht sich bei einem Säugling zum Beispiel nach vier bis etwa sechs Monaten durch Wachstumsstörungen, Blutarmut und Muskelschwäche bemerkbar. Wird der Mangel nicht rechtzeitig erkannt, können Schäden zurückbleiben.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Wann ein Baby ein Frühchen ist
Ratgeber
Briefportochinesisches HoroskopGlückwünsche zur GeburtJugendschutzgesetz Kindergeld AuszahlungstermineTag der Arbeit

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website