Sie sind hier: Home > Leben > Familie > Familienleben > Nikolaus >

Nikolaus und Krampus: Schaurige Tradition in Alpenländern

Teuflischer Schrecken  

Wo Ihnen jetzt der Krampus auflauern kann

05.12.2018, 12:58 Uhr | md, hs, t-online.de

Nikolaus und Krampus: Schaurige Tradition in Alpenländern. Krampus: Kinder, die eine intensive Begegnung mit ihm vermeiden wollen, sollten immer schön brav sein. (Quelle: imago images/GEPA pictures)

Krampus: Kinder, die eine intensive Begegnung mit ihm vermeiden wollen, sollten immer schön brav sein. (Quelle: GEPA pictures/imago images)

Wer in der Weihnachtszeit über einen Wintermarkt flaniert, sollte nicht nur besinnlich, sondern auch wachsam sein. Denn es könnten höllische Gestalten umherschleichen.

Wer ist der Krampus?

Gut und Böse lassen sich nicht immer leicht voneinander trennen. Genauso verhält es sich mit dem barmherzigen Nikolaus und dem teuflischen Krampus. In einigen Regionen Bayerns und Österreichs ist die Gestalt auch als Kramperl bekannt.

Während der Nikolaus traditionell die braven Kinder mit Süßigkeiten und kleinen Geschenken belohnt, erschreckt der furchterregende Krampus alle Kinder, die nicht artig waren. Krampus ist damit das schaurige Pendant zu Knecht Ruprecht.

Allerdings ist seine Gestalt viel Furcht einflößender. Krampus hat meist ein zotteliges Fell, eine lange Zunge, Hörner und eine Angst einflößende Fratze. Er trägt Ketten und Eisenglocken bei sich, mit denen er lärmend durch die Straßen zieht.

Krampustage: Der barmherzige Nikolaus verkörpert das Gute, sein Begeleiter Krampus das Böse. (Quelle: imago images/Eibner Europa)Krampustage: Der barmherzige Nikolaus verkörpert das Gute, sein Begleiter Krampus das Böse. (Quelle: Eibner Europa/imago images)

Die teuflische Gestalt trägt in der Hand eine Rute und auf ihrem Rücken oft eine sogenannte Butte. Das ist ein Gefäß, in das Krampus der Sage nach besonders unartige Kinder steckt.

Wo verbreitet Krampus Schrecken?

Der Brauch ist verbreitet im südlichen Bayern, der Oberpfalz und Österreich. Die Figur ist aber auch bekannt in Ungarn, Slowenien, Tschechien, Norditalien und Südtirol.

Während der 5. Dezember der Krampustag ist, bleibt dem Nikolaus traditionell der 6. Dezember vorbehalten. Nicht selten treten sie aber gemeinsam an beiden Tagen auf.

Krampuslauf: Er kommt selten allein

Umso schlimmer für ängstliche Kinder: Ein Krampus kommt selten allein. In vielen Orten ist es Tradition, dass am Krampustag ganze Horden dieser Gestalten durch die Straßen und über die Weihnachtsmärkte ziehen, um Angst und Schrecken zu verbreiten.

Krampusse: Nicht nur ein Monster, sondern gleich hunderte Exemplare können bei einem Krampuslauf Angst und Schrecken verbreiten. (Quelle: imago images/ZUMA Press)Krampusse: Nicht nur ein Monster, sondern gleich Hunderte Exemplare können bei einem Krampuslauf Angst und Schrecken verbreiten. (Quelle: ZUMA Press/imago images)

Sogar ganze Krampusläufe werden organisiert. Bei den größten Umzügen wie beispielsweise in Kärnten und Salzburg laufen bis zu tausend der teuflischen Nikolaus-Begleiter mit.

Wer sich unter den Kindern zu den Mutigen zählt, macht sich einen Spaß daraus, die gruseligen Gestalten zu ärgern und zu reizen – stets darauf bedacht, von ihnen nicht erwischt zu werden. Schließlich drohen ihnen der Sage nach Schläge mit der Rute oder gar ein Platz in der Butte.

Krampus: Unartige Kinder kommen der Sage nach in die Butte, die auf dem Rücken der Schreckgestalt befestigt ist. (Quelle: imago images/ZUMA Press)Krampus: Unartige Kinder kommen der Sage nach in die Butte, die auf dem Rücken der Schreckgestalt befestigt ist. (Quelle: ZUMA Press/imago images)

Nikolaus und Krampus: Ursprünge der Tradition

Während der Nikolaus auf die Person des heiligen Nikolaus von Myra zurückzuführen ist, der sich im 4. Jahrhundert Kindern gegenüber besonders barmherzig zeigte, geht die Tradition des Krampus wahrscheinlich auf einen heidnischen Brauch zurück. Die Schreckgestalt soll die bösen Wintergeister mit viel Lärm und Krach vertreiben.

Gemeinsam erscheinen Nikolaus und Krampus wohl spätestens seit dem 15. Jahrhundert. Nach den damaligen pädagogischen Vorstellungen trennte man somit Gut und Böse klar voneinander ab, indem sich der Nikolaus ausschließlich um die braven Kinder kümmerte und der Krampus ihm das Bestrafen abnahm.

Krampus oder Percht?

In einigen Gegenden hat sich die Krampus-Tradition mit dem bayrisch-österreichischen Perchtenbrauchtum vermischt. Es gibt zwei verschiedene Arten von Perchten – die Schönperchten, die für das Gute stehen, und die bösen Schiachperchten, die Krampus ähnlich sehen. 

Ebenso wie Krampusse sind böse Perchten mit einer Glocke ausgestattet, mit der sie bei Perchtenläufen den Winter austreiben sollen. Die gruseligen Gestalten sind meist zwischen Weihnachten und Silvester in der Dunkelheit aktiv.

Verwendete Quellen:
  • Eigene Recherche

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
30% auf alle bereits reduzierten Artikel!
bei TOM TAILOR
Anzeige
Dein Wunschmix: Daten, MIN/SMS wie du es brauchst
Prepaid wie ich will von congstar
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal