• Home
  • Leben
  • Weihnachten
  • Schweinebraten: Früher traditionelles Weihnachtsessen


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextFeuer im Grunewald brennt weiterSymbolbild für einen TextFDP-Kritik an Corona-PaketSymbolbild für einen Text"Magnum"-Star ist totSymbolbild für einen TextUmstrittene RBB-Chefin tritt zurückSymbolbild für einen TextWeitere Leiche in US-Stausee gefundenSymbolbild für einen TextHalle Berry überrascht mit neuem LookSymbolbild für einen TextErstes Spiel für ManCity: Haaland überragtSymbolbild für einen TextSchiri-Entscheidungen: Schalke sauerSymbolbild für einen TextPink-Floyd-Star sorgt für EmpörungSymbolbild für einen TextBayern-Stars feiern an Currywurst-BudeSymbolbild für einen TextMann verlässt Kneipe – MesserangriffSymbolbild für einen Watson TeaserHeftiger Eklat um Star-DJ Robin SchulzSymbolbild für einen TextMit Kult-Loks durch Deutschland reisen – jetzt spielen

Schweinebraten: Früher traditionelles Weihnachtsessen

ah (CF)

Aktualisiert am 26.11.2013Lesedauer: 1 Min.
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Noch heute ist der Schweinebraten als Weihnachtsessen in einigen Haushalten gang und gäbe, wurde aber vorwiegend durch den Gänsebraten abgelöst. Früher galt das traditionelle Schweinegericht als besonderes Highlight nach der Fastenzeit.

Schweinebraten als Weihnachtsessen

Schweinebraten, auch Mettensau oder Mettenmahl genannt, hat als Weihnachtsessen eine lange Tradition. Die Menschen aßen den Braten einen Tag nach der Fastenzeit zu Weihnachten. Viele Bräuche reihten sich um das Gericht – religiöse Symbolik war stets dabei.


Advent, Advent... Das gehört zu einer besinnlichen Vorweihnachtszeit

Adventszeit
In der Weihnachtsbäckerei
+8

So wurde der Schweinebraten zur Weihnachtszeit häufig mit zwölf Äpfeln dekoriert, welche die zwölf Apostel repräsentieren sollten. Mit drei mal drei Gewürzen verfeinert, erinnerte der Braten an die Dreifaltigkeit.

Weitere Gründe für Schweinebraten zum Fest

Neben der christlichen Symbolik waren es auch ganz pragmatische Gründe, die den Schweinebraten als Weihnachtsessen rechtfertigten. Die einen erklären pragmatisch: Zur Weihnachtszeit waren die Säue eben fett. Ein ordentliches Schwein war zur Weihnachtszeit oft schlachtreif und so kam es eben auf den Tisch. Andere Meinungen beziehen sich auf den Stellenwert des Schweines als festliches Opfertier.

Vielerorts, so vor allem in Norddeutschland, gab es zu Weihnachten stets einen Schweinekopf, serviert mit Grünkohl. Diese Schweinsköpfe wurden traditionell nach der Christmette verspeist. Auch andere Teile des Schweins, so zum Beispiel Schinken, galten je nach Region und Brauch als fester Bestandteil des Festmahls.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Weihnachten

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website