Sie sind hier: Home > Leben > Familie > Freizeit > Kunst & Kultur >

Michel Hamburg: Wunderschöne Barockkirche im Norden

Ereignisreiche Baugeschichte  

Michel Hamburg: Wunderschöne Barockkirche im Norden

20.01.2016, 10:42 Uhr | hm (CF)

Michel Hamburg: Wunderschöne Barockkirche im Norden. Der Kirchturm des Michel überragt die Hamburger Innenstadt. (Quelle: imago images/Lars Berg)

Der Kirchturm des Michel überragt die Hamburger Innenstadt. (Quelle: Lars Berg/imago images)

Mit seiner hübschen Kupferhaube überragt der Michel Hamburg. Das ist nicht selbstverständlich: St. Michaelis, wie die Barockkirche mit vollem Namen heißt, wurde in seiner Geschichte mehrmals zerstört. Doch wie der Phönix hat sich die Kirche aus dem Barock immer wieder aus der Asche emporgehoben.

Vorgeschichte der St. Michaelis

Die Geschichte von St. Michaelis beginnt schon um 1600, als die kleine St. Michaeliskapelle, die sich außerhalb Hamburgs Stadtmauern auf dem Friedhof befand, zu einer kleinen Kirche umgebaut wird. Doch die kleine St. Michaelis genügt nicht lange den Ansprüchen der Bevölkerung. Kurz vor Ende des Dreißigjährigen Krieges, im Jahr 1647, wird daher mit dem Bau einer neuen Kirche begonnen.

Die neue Kirche liegt 200 Meter von der ursprünglichen Kirche entfernt in der Neustadt. 1685 zeichnet der Michel Hamburg aus: Er wird zur Hauptkirche neben St. Petri, St. Katharinen, St. Nikolai und St. Jacobi erhoben. Das bedeutet, dass die Kirche ein eigenes Kirchenspiel erhält. Die Freude währt jedoch nicht lange, denn 1750 brennt St. Michaelis infolge eines Blitzschlags aus.

Neubau im Stile des Barock

Doch die Hamburger trauern nicht lange um ihr Wahrzeichen. Schon 1762 steht der neue Michel in der Stadt. St. Michaelis zeigt sich diesmal im völlig neuen Gewand: Die Baumeister Ernst Georg Sonnin und Johann Leonhard Prey bauen die Kirche im Stile des Barock wieder auf. Auch der Bau der Krypta fällt in diese Bauphase.

Der Turm schmückt sich jetzt mit der typischen Kupferverkleidung. Darunter besteht der Turm jedoch ausschließlich aus Holz. Das wird dem Michel zum Verhängnis: 1906 entsteht als Folge von Lötarbeiten am Turm ein großes Feuer im Dachstuhl, das den Michel abermals vollständig von Hamburgs Landkarte streicht.

Michel: Hamburgs ewiges Wahrzeichen

Ein zweites und letztes Mal muss der Michel wieder neu aufgebaut werden. Obwohl einige Architekten der Zeit die Pläne ändern möchten, wird der Michel wieder im Stile des Barock errichtet. Die Holzelemente werden aber nun durch Beton und Stahl ersetzt. Das hat sich bezahlt gemacht, denn der Michel überstand den Zweiten Weltkrieg im Vergleich zu anderen Kirchen mit wenig Schäden.

Schon Anfang der 1950er Jahre konnte der Michel Hamburg wieder als Wahrzeichen zieren und erhält damit die Epoche des Barock am Leben.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Entdecken Sie Ihren Denim-Look!
bei TOM TAILOR
Anzeige
Der Sommer zieht ein: shoppe Outdoor-Möbel u.v.m.
jetzt auf otto.de
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Leben > Familie > Freizeit > Kunst & Kultur

shopping-portal