Sie sind hier: Home > Leben > Familie > Freizeit > Haustiere >

Vollblutaraber: Reitpferde mit langer Tradition

Edle Rasse  

Vollblutaraber: Reitpferde mit langer Tradition

17.02.2016, 14:52 Uhr | hm (CF)

Vollblutaraber: Reitpferde mit langer Tradition. Unter den Vollblutarabern sind vor allem Schimmel anzutreffen. (Quelle: imago images/Westend61)

Unter den Vollblutarabern sind vor allem Schimmel anzutreffen. (Quelle: Westend61/imago images)

Vollblutaraber gelten als die älteste Reitpferderasse der Welt. Das anmutige Tier vereint dabei Schönheit mit hoher Leistungsbereitschaft. Lernen Sie das vielseitige Reitpferd im Folgenden besser kennen.

Reitpferd der Nomaden auf der arabischen Halbinsel

Der Vollblutaraber lebt schon seit Tausenden von Jahren mit dem Menschen zusammen. Bereits die arabischen Nomadenvölker nutzten Vollblutaraber als Reitpferd, um durch die Wüsten Saudi-Arabiens und Syriens zu gelangen. Ihre Genügsamkeit, bei wenig Nahrung lange Strecken zurückzulegen, machte sie den Beduinen unentbehrlich. Dabei waren Stuten den Anforderungen der Nomadenstämme eher gewachsen, da sie länger ohne Nahrung aushalten konnten und bei Konfrontationen ruhiger blieben.

Doch Vollblutaraber wurden nicht nur als Lastenträger und Reittier eingesetzt: Fast wie einem Familienmitglied wurde den anmutigen Pferden viel Respekt und Liebe zuteil.

Vollblutaraber: Aussehen und Charakter

Nicht umsonst gilt das Arabische Vollblut bei vielen als schönste Pferderasse der Welt: Es trägt seinen Kopf und den Schweif hoch und besitzt kräftige Gelenke.  Das Nasenbein verläuft konkav, man nennt dies auch "Araberknick". Die Nüstern und die dunklen Augen sind groß. Besonders häufig ist die Schimmelfarbe anzutreffen, wie "Ein Herz für Tiere" berichtet. Es gibt aber auch Schecken, Braune, Füchse und Rappen.

Das edle Aussehen des Vollblutarabers spiegelt sich auch im Charakter wieder. Sie gelten als gutmütig, aber auch sensibel und temperamentvoll.

Reitpferd Vollblutaraber: Reinheit ohne Qualitätsverlust

Heute gibt es viele Bemühungen, die Reinheit der Tiere weiterhin zu gewährleisten, ohne auf Schönheit oder Leistung zu verzichten. So besteht ein Verein mit dem Namen Asil Club, der Züchter aller Welt unter seinem Namen vereinigt.

Die Richtlinien sind allerdings streng. Als asile – also unverfälschte – Araber gelten nur Tiere, deren Vorfahren auf die Beduinenzucht in Arabien zurückgehen. Von einer halben Million Vollblutarabern auf der ganzen Welt trifft das nach Angaben der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (FAZ) nur auf drei Prozent zu.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Mäntel-Highlights und schöne Jacken shoppen
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOhappy-size.detchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Leben > Familie > Freizeit > Haustiere

shopping-portal