Sie sind hier: Home > Leben > Familie > Freizeit >

Schafskälte 2019: Was ist dran am Wetterphänomen im Juni?

Wetter im Juni  

Schafskälte 2019: Was ist dran am Wetterphänomen?

08.07.2019, 13:06 Uhr | bl, hs, jb, t-online.de

Schafskälte 2019: Was ist dran am Wetterphänomen im Juni?. Schafskälte: Muss sich dieses Schaf jetzt sorgen machen? (Quelle: Getty Images/clickhere)

Schafskälte: Muss sich dieses Schaf jetzt sorgen machen? (Quelle: clickhere/Getty Images)

Wenn im Juni die Temperaturen fallen, ist dies ein sicheres Zeichen für die sogenannte Schafskälte. Das Wetterphänomen tritt nicht jedes Jahr auf, wiederholt sich aber rückblickend in regelmäßigen Abständen. 

Wann es zur Schafskälte kommt

Im Juni kann es zu einem Kälteeinbruch kommen, der Schafskälte genannt wird. Gemäß der Bauernregel wird es zwischen dem 4. und dem 20. Juni kalt. Die Temperatur fällt dann um fünf bis zehn Grad Celsius. Am höchsten ist die Wahrscheinlichkeit für die Schafskälte um den 11. Juni. Die Schafskälte kann aber auch später im Juni auftreten.

Warum das Wetterphänomen Schafskälte heißt

Der Name Schafskälte bezieht sich auf die Schafe. Traditionell wurden die Tiere bis zu diesem geschoren. Der plötzlich folgende Kälteeinbruch konnte dann mitunter gefährlich für sie werden – um die gesundheitlichen Auswirkungen zu verhindern, werden Lämmer und Muttertiere erst später geschoren.

Warum es zu dem Kälteeinbruch kommt

Die Ursache für den Kälteeinbruch ist das Einströmen kühler und feuchter Luft aus nordwestlicher Richtung. Durchschnittlich fallen die Temperaturen dann um fünf bis zehn Grad Celsius.

Der kalte Luftstrom entsteht durch die unterschiedlich schnelle Erwärmung von Landmasse und Meerwasser. Das Land ist im Juni bereits stark erwärmt, während das Meer noch vergleichsweise kalt ist. Über Europa entsteht deshalb ein Tiefdruckgebiet, welches die kalte Luft aus Nordwesten herbeiführt. So entsteht die Schafskälte.

Wie wahrscheinlich die Schafskälte ist 

Die Schafskälte ist eine meteorologische Singularität. Dieser Begriff bezeichnet auffällige Wetterlagen in Europa und vor allem Mitteleuropa, die von der normalen Witterung erheblich abweichen und mit einer hohen Wahrscheinlichkeit in einem bestimmten Zeitraum im Jahr auftreten. Die Schafskälte tritt mit einer Wahrscheinlichkeit von 89 Prozent ein. Andere bekannte Singularitäten sind beispielsweise die Eisheiligen, die Hundstage oder der Altweibersommer.



Wo die Schafskälte am häufigsten auftritt

Deutschland und Österreich sind am stärksten von der Schafskälte betroffen. Generell macht sich der Kälteeinbruch aber verstärkt in höheren Regionen wie Salzburg, Tirol oder Kärnten bemerkbar. Hier kann es sogar noch zu Neuschnee kommen. 

Verwendete Quellen:
  • Eigene Recherche

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
MagentaTV jetzt 1 Jahr inklusive erleben!*
hier Angebot sichern
Anzeige
Die neuesten Technik-Trends: Mieten ist das neue Kaufen
OTTO NOW entdecken
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Leben > Familie > Freizeit

shopping-portal