Sie sind hier: Home > Leben >

Teenager in Mexiko stirbt nach Knutschfleck

Mexikanischer Jungendlicher stirbt nach Knutschfleck

| t-online.de

 Teenager in Mexiko stirbt nach Knutschfleck.  (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Mexikanischen Medienberichten zufolge starb ein 17-Jähriger an den Folgen eines Knutschfleckes. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Normalerweise ist ein Knutschfleck ein Zeichen der Leidenschaft. In Mexiko soll jetzt allerdings ein 17-Jähriger an den Folgen eines Knutschfleckes gestorben sein. Wie das möglich ist. 

Wie der britische "Mirror" und mexikanische Medien berichten, starb der Jugendliche an einem Schlaganfall. Der 17-jährige Julio Macias Gonzalez aus Mexiko-Stadt war gerade beim Abendessen, als er Krämpfe bekam. Kurze Zeit später verstarb er. Vermutlich bildete sich durch den Knutschfleck seiner Freundin ein Blutgerinnsel, das ins Gehirn wanderte. Dort löste es wohl einen Schlaganfall aus, der zum Tod des Jugendlichen führte. 

Normalerweise ist ein Knutschfleck harmlos 

Knutschflecke sind medizinisch gesehen nichts anderes als Blutergüsse, ebenso wie blaue Flecke. Im Normalfall sind Knutschflecke harmlos. Sie entstehen, wenn durch das Saugen ein Unterdruck erzeugt wird, der die kleinen Blutgefäße platzen lässt. 

Nicht der erste Fall 

An einem Knutschfleck zu sterben, ist sehr unwahrscheinlich. Dennoch berichtete das Fachmagazin "The New Zealand Medical Journal" bereits 2010 von einem ähnlich ungewöhnlichen Fall in Neuseeland. Nach einem Schlaganfall war eine 44-jährige Frau halbseitig gelähmt. Die Neurologen vermuteten einen Knutschfleck als Auslöser einer verletzten Arterie und eine daraus folgenden Thrombose. Die Frau war jedoch Raucherin und litt bereits an Lupus, einer Auto-Immunerkrankung, bei der bereits Gefäße beschädigt worden sein können. Ihr Knutschfleck am Hals war daher möglicherweise nicht allein für ihren Schlaganfall verantwortlich.

Auch im Fall des 17-jährigen Jungen ist nicht ausgeschlossen, dass noch eine andere Ursache für den Schlaganfall in Frage kommt.

Die "Täterin" ist auf der Flucht 

Dem "Mirror" zufolge ist die Freundin des mexikanischen Jungen seit dem Vorfall verschwunden. Die Eltern des 17-Jährigen machen sie scheinbar für seinen Tod verantwortlich. 

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Showtime! Jetzt bis zu 33% auf Teufel Sound sparen
Angebote sichern
Anzeige
Jetzt Gutschrift sichern und digital fernsehen!
jetzt bei der Telekom
Gerry Weberbonprix.deOTTOUlla PopkenHappy SizeLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe