Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland

HomeLebenTestberichte

"Bedenkliche Stoffe" – von diesem Tiefkühl-Spinat rät "Öko-Test" ab


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextRusslandreise: Kritik von AfD-SpitzeSymbolbild für einen TextNach BVB-Pleite: Sevilla feuert TrainerSymbolbild für einen TextDank Haaland: City feiert KantersiegSymbolbild für einen TextKurzfristige Programmänderung bei RTLSymbolbild für einen TextNach Sieg: Hiobsbotschaft für LeipzigSymbolbild für ein VideoPutins Atom-U-Boot entdecktSymbolbild für einen TextTagesschau: Skandalöse Formulierung?Symbolbild für einen TextHollywoodstar mit 48 Jahren schwangerSymbolbild für einen TextWindowsupdate: Starker LeistungseinbruchSymbolbild für einen TextFrau erschossen: Filmstar einigt sichSymbolbild für einen TextAuf der Wiesn "jede Bedienung krank"Symbolbild für einen Watson Teaser"Tagesschau"-Sprecherin kündigt bei ARDSymbolbild für einen TextKaum zu glauben: Dieses Casino ist gratis

Von diesem Tiefkühl-Spinat rät "Öko-Test" ab

Von t-online, cch

Aktualisiert am 26.09.2020Lesedauer: 2 Min.
Tiefgekühlter Spinat: Ein Labor untersuchte Blattspinat ohne Zusatzstoffe von verschiedenen Anbietern.
Tiefgekühlter Spinat: Ein Labor untersuchte Blattspinat ohne Zusatzstoffe von verschiedenen Anbietern. (Quelle: HandmadePictures/getty-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Nitrat, Nitrit und Cadmium sind in Tiefkühl-Spinat oft ein Problem. Das zeigt eine Untersuchung von "Öko-Test". Sieben von 16 Produkten sind besonders belastet.

Nur wenige Marken Tiefkühl-Spinat kann die Zeitschrift "Öko-Test" (10/2020) empfehlen. Von 16 Sorten Blattspinat wurden drei Produkte "sehr gut" und eins "gut" getestet. Fünf Produkte lagen im Mittelfeld von "befriedigend" bis "ausreichend". Dreimal vergaben die Tester ein "Ungenügend", viermal ein "Mangelhaft".


Wintergemüse – Vitaminbomben in der kalten Jahreszeitit

Kohlsorten in einer Kiste: Kohlsorten und Wurzelgemüse haben hervorragende Nährwerte. Früher galten die Vitaminbomben oft als Arme-Leute-Essen, aber diesen Ruf hat das Wintergemüse nicht verdient. Was genau die verschiedenen Sorten so gesund macht und weitere Tipps gibt es in dieser Foto-Show.
Rotkohl steckt, genau wie Weißkohl, voller Vitamine und Mineralstoffe. Außerdem sind die Kohlsorten sowohl für den Blutdruck, als auch für die Verdauung gut. Dennoch ist, wie bei allen Kohlsorten, Vorsicht geboten, denn das Gemüse bläht. Um die Blähwirkung ein wenig zu mindern, hilft es, das Gemüse mit Kümmel, Curcuma oder Ingwer zuzubereiten. Außerdem werden viele der Stoffe, die für Blähungen verantwortlich sind, durch das Einfrieren des Kohls vernichtet.
+7

Die mehr schlechten als rechten Noten haben mehrere Gründe:

  • Nitrat,
  • Nitrit,
  • Cadmium,
  • pflanzliche Gifte und
  • Pestizide.

Höchster Nitratgehalt in Spinat von Demeter

So wies das Labor den höchsten Nitratgehalt im "Bio Inside Blattspinat" von Demeter Felderzeugnisse (Gesamturteil "ungenügend") nach. Er lag knapp über dem Höchstgehalt laut EU-Kontaminantenverordnung. Das Problem an Nitrat ist, dass es sich in Nitrit umwandeln kann. Dieser Vorgang ist zum einen im menschlichen Körper möglich – durch Bakterien und Enzyme in Mund und Magen. Zum anderen kann die Umwandlung auch dann passieren, wenn bereits zubereiteter Spinat warmgehalten wird. Im Körper stört Nitrit den Sauerstofftransport im Blut. Zudem können sich aus dem Stoff wiederum Nitrosamine bilden, die krebserregend sind.

Anzeigen
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Symbolbild für ein Video
Russische Luftwaffe steckt in großen Schwierigkeiten

Befindet sich schon im noch nicht zubereiteten Tiefkühlspinat Nitrit, ist das laut "Öko-Test" ein Hinweis auf Hygienemängel oder eine zu lange Lagerung des Spinats vor dem Frosten. In vier Produkten im Test war der Gehalt besonders hoch. Im "Bio Bio Junger Blattspinat" von Netto ("ungenügend") und im "Blattspinat" von Edeka ("mangelhaft") überschritt er selbst den Wert, den die Leitsätze für Gemüseerzeugnisse vorgeben. Er lag damit bei über zehn Milligramm pro Kilogramm.

Tiefkühlspinat: Labor findet pflanzliche Gifte in zwei Produkten

Cadmium steckte in Spuren in allen getesteten Produkten bis auf einem. Das giftige Schwermetall reichert sich im menschlichen Körper an. Insbesondere in der Leber und in den Nieren. Den Gehalt in sieben Spinatmarken werteten die Tester als erhöht.

Pflanzliche Gifte waren zweimal ein Problem: Im "Bio Inside Blattspinat" ("ungenügend") und in einem weiteren Spinat von Demeter, steckten Pyrrolizidinalkaloide (PA). Sie könnten laut Bundesinstitut für Risikobewertung unter Umständen Krebs auslösen und das Erbgut verändern – zumindest hatten sie diese Wirkung im Tierversuch. Diese Gifte stammen aus anderen Pflanzen, die mit in die Ernte geraten sind.

Aber damit nicht genug der bedenklichen Inhaltsstoffe. Der "Blattspinat" von Frosta und "Beste Wahl Blattspinat" von Rewe waren mit Pestiziden belastet, die bienengiftig sind. Es handelte sich dabei zum einen um Lambda-Cyhalothrin, zum anderen um Cypermethrin. Alle Produkte aus biologischem Anbau, die getestet wurden, waren komplett frei von Pestiziden.

Das ausführliche Testergebnis können Sie in der Oktober-Ausgabe von "Öko-Test" nachlesen.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
EU

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website