Sie sind hier: Home > Leben > Testberichte >

Fünf Mundspülungen fallen bei "Öko-Test" durch

Problematische Stoffe  

Fünf Mundspülungen fallen bei "Öko-Test" durch

29.04.2021, 12:33 Uhr | cch, t-online

Fünf Mundspülungen fallen bei "Öko-Test" durch. Mundspülung: "Öko-Test" hat 21 kosmetische Mundspülungen gegen Karies, Plaque oder Zahnfleischprobleme getestet. (Quelle: Getty Images/AndreyPopov)

Mundspülung: "Öko-Test" hat 21 kosmetische Mundspülungen gegen Karies, Plaque oder Zahnfleischprobleme getestet. (Quelle: AndreyPopov/Getty Images)

"Öko-Test" hat Mundspülungen ins Labor geschickt. Jede zweite können die Experten empfehlen. In fünf Produkten stecken hingegen problematische Wirkstoffe.

Foto-Serie mit 7 Bildern

Mundspülungen sollen dabei helfen, Zahnfleischentzündungen zu mildern und Karies vorzubeugen. Viele Produkte sind dafür empfehlenswert, wie eine Untersuchung der Zeitschrift "Öko-Test" (Heft 5/2021) zeigt. Mehr als die Hälfte der geprüften Produkte erhielt das Qualitätsurteil "sehr gut" oder "gut". Darunter befinden sich viele günstige Eigenmarken. Im Mittelfeld landeten drei Produkte. Von fünf Mundspülungen rät "Öko-Test" hingegen ab.

"Öko-Test": Diese Mundspülung schneidet am schlechtesten ab

Am schlechtesten ("ungenügend") bewerteten die Tester "Parodontax Tägliche Zahnfleischpflege Frische Minze" von GlaxoSmithKline Consumer Healthcare. In der Spülung entdeckten die Tester PEG/PEG-Derivate, Natriumlaurylsulfat und Propylparaben.

PEG/PEG-Derivate können die Haut durchlässiger für Fremdstoffe machen. Natriumlaurylsulfat ist ein aggressives Tensid. Aus Sicht der Tester hat es nichts auf der empfindlichen Mundschleimhaut zu suchen. Das Konservierungsmittel Propylparaben steht im Verdacht, wie ein Hormon zu wirken. Zudem kritisieren die Tester, dass die Flasche der Mundspülung keinen Recyclinganteil besitzt.

Vier weitere Produkte fallen durch den Test

PEG/PEG-Derivate steckten zudem in folgenden Produkten:

  • "Listerine Zahn & Zahnfleischschutz Tägliche Mundspülung" von Johnson & Johnson,
  • "Meridol Mundspülung" von CP Gaba,
  • "Odol-Med 3 All in One Schutz Mundspülung" von GlaxoSmithKline Consumer Healthcare und
  • "Oral-B Zahnfleisch & -schmelz Mundspülung frische Minze" von Procter & Gamble.

Die letztgenannte Mundspülung wies zudem das Antioxidans Butylhydroxytoluol (BHT) auf, welches eine hormonelle Wirkung haben könnte. In der Spülung von Odol-Med 3 war Propylparaben vorhanden, für das dasselbe gilt. Alle vier Produkte wurden mit "mangelhaft" bewertet.

Insgesamt testeten die Experten 21 kosmetische Mundspülungen gegen Karies, Plaque und/oder Zahnfleischprobleme, darunter fünfmal zertifizierte Naturkosmetik. Sie wurden im Labor auf umstrittene halogenorganische Verbindungen analysiert, die Listen der Inhaltsstoffe auf bedenkliche Substanzen gecheckt. Ein Experte beurteilte darüber hinaus die maßgeblichen Inhaltsstoffe anhand der Studienlage und überprüfte die Verpackungen auf wichtige Gebrauchs- und Warnhinweise. Bei den Verpackungen schauten die Tester zudem, ob chlorierte Verbindungen enthalten waren und ob sie aus recyceltem Plastik bestanden.

Das ausführliche Testergebnis können Sie in der Mai-Ausgabe von "Öko-Test" nachlesen.

Verwendete Quellen:

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Media Markttchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: