Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland

HomeLebenTestberichte

"Öko-Test": In diesem Haarfärbemittel steckt fortpflanzungsgefährdender Stoff


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextCDU-Mann legt sich mit Beamten anSymbolbild für einen TextDortmund: Panik auf WeihnachtsmarktSymbolbild für einen TextStudie: Deindustrialisierung befürchtetSymbolbild für einen TextBericht: Bayern-Star wollte KarriereendeSymbolbild für einen TextNach 21 Jahren: Star verlässt RTL-SerieSymbolbild für einen TextVor Spanien-Spiel: Hoffnung für SanéSymbolbild für einen TextWeniger Identifikation mit NationalelfSymbolbild für einen TextLottogewinner: So viel Geld ist schon wegSymbolbild für einen TextPortugal: Stürmer-Legende gestorbenSymbolbild für einen TextTaiwan: China-Freunde gewinnen bei WahlSymbolbild für einen TextPartygäste angegriffen – mehrere VerletzteSymbolbild für einen Watson TeaserRiesen-Zoff in Sat.1-SendungSymbolbild für einen TextGelenkersatz: Gibt es eine Altersgrenze?
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

In diesen Haarfarben steckt "schwere Schadstofffracht"

Von t-online, cch

Aktualisiert am 26.08.2021Lesedauer: 2 Min.
Haare färben: In vielen Haarfärbemitteln stecken aromatische Amine.
Haare färben: In vielen Haarfärbemitteln stecken aromatische Amine. (Quelle: simonapilolla/getty-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Vermeintlich natürlich, aber doch voller Chemie: "Öko-Test" kritisiert in einer Untersuchung einige Haarfärbemittel. In ihnen stecken viele umstrittene Stoffe – auch einer, der genetische Defekte verursachen könnte.

Wer bei Haarfarben auf Chemie verzichten will, nutzt Produkte auf Pflanzenbasis. Allerdings halten nicht alle Haarfarben, die sich grün geben, ihr Versprechen, wie eine Untersuchung der Zeitschrift "Öko-Test" (Heft 9/2021) zeigt.

Während die sieben Produkte, bei denen es sich um reine Pflanzenhaarfarbe handelt, allesamt "sehr gut" abschnitten, fielen fünf vermeintlich natürliche Farben mit "mangelhaft" durch den Test. Sie entpuppten sich als Oxidationsfarbstoffe "mit schwerer Schadstofffracht", wie "Öko-Test" schreibt.

Haarfarbe: Gar nicht so naturnah wie angegeben?

Gleichzeitig werben sie mit Formulierungen wie "naturnah", "100% vegetal" oder "Von der Natur inspirierte Farben, angereichert mit natürlichen, biologischen Pflanzensamenölen und Extrakten" und tragen "Natur" beziehungsweise "Bio" im Namen.

Die Schadstofffracht waren aromatische Amine, meistens gleich mehrere Sorten davon. Einige von diesen stuft das EU-Beratergremium für Verbrauchersicherheit (SCCS) als starke oder sogar extrem starke Kontaktallergene ein, etwa p-Phenylendiamin (PPD), Toluene-2,5-Diamine Sulfate oder HC Red No.3.

In der "Henna Plus Long Lasting Colour Chocolate Brown 5.35" von Frenchtop steckten gleich fünf extrem sensibilisierende Amine.

"Öko-Test" findet toxischen Stoff in Haarfarbe

Besonders negativ fiel den Testern auch die "Biokap Haarfarbe mit Bio-Arganöl 4.0 Naturbraun" von Biosline auf. In ihr wies das Labor sechs verschiedene aromatische Amine nach, darunter p-Aminophenol. Dieser Stoff gilt als reproduktionstoxisch – er steht im Verdacht, genetische Defekte auszulösen. "Von Bio, das so groß im Namen auftaucht, also keine Spur", kritisierten die Tester.

Hinzu kommen weitere umstrittene Inhaltsstoffe: Halogenorganische Verbindungen, PEG/PEG-Derivate, problematische Duftstoffe und Polymere wurden ebenfalls in einigen Produkten gefunden. Viele halogenorganische Verbindungen gelten als Allergien auslösend, manche als Krebs erzeugend. Bei PEG und ihren Derivaten ist das Problem, dass sie die Kopfhaut durchlässiger für Fremdstoffe machen können. Polymere können der Umwelt schaden.

Künstliche Moschusdüfte können sich im menschlichen Fettgewebe anreichern und zudem der Umwelt schaden. Sie steckten in den Haarfärbemitteln "Dauerhafte Haarfarbe Arganöl 5.0" von Korres und "Sanotint Haarfarbe 3 Naturbraun" von Extracta – ebenfalls zwei der mit Aminen belasteten Farben.

Haarfarbe: Reine Pflanzenhaarfarbe hat bei "Öko-Test" mit Bestnote abgeschnitten. (Symbolbild)
Haarfarbe: Reine Pflanzenhaarfarbe hat bei "Öko-Test" mit Bestnote abgeschnitten. (Symbolbild) (Quelle: Galina Zhigalova/getty-images-bilder)

Welche Kriterien spielten für den Test eine Rolle?

"Öko-Test" hat 17 Pflanzen- und alternative Haarfarben in Brauntönen (Kaffeebraun, Aschbraun, Naturbraun, Maronenbraun, Kastanienbraun) geprüft. Im Labor wurden die Farben auf umstrittene Inhaltsstoffe wie etwa Allergien auslösendes Resorcin, bedenkliche Duftstoffe und halogenorganische Verbindungen analysiert.

Zudem schauten die Tester, ob in den Farben aromatische Amine vorhanden waren. Bei der Bewertung orientierten sie sich an der aktuellen EU-Kosmetikverordnung sowie dem wissenschaftlichen Beratergremium der EU-Kommission (SCCS).

Das ausführliche Testergebnis können Sie in der September-Ausgabe von "Öko-Test" nachlesen.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Testergebnisse "Öko-Test"
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
"Öko-Test": Diese Discounter-Butter ist "ungenügend"
EUÖkotest

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website