Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomeLebenReisenEuropa

Städteziele in Europa: Hier ist es am günstigsten


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für ein VideoFrost und Schnee am WochenendeSymbolbild für ein VideoUkraine findet atomwaffenfähige RaketeSymbolbild für einen TextGirokarte: Funktion wird abgeschafftSymbolbild für einen TextNovum in WM-HistorieSymbolbild für einen TextKamerun-Held fliegt nach Jubel vom PlatzSymbolbild für einen TextBiathlon: DSV-Star stürmt aufs PodestSymbolbild für einen Text43-Jähriger ersticht TankstellenpächterSymbolbild für einen TextARD: Diese Sendungen fallen heute ausSymbolbild für einen TextKlopapier wird immer teurerSymbolbild für einen TextSilbereisen-Show schlecht wie nieSymbolbild für einen TextStunden zu spät: Abgeordnete im ICE-ChaosSymbolbild für einen Watson TeaserHeidi Klum sprengt mit Brüsten Mikro-ClipSymbolbild für einen TextAnzeige: Jahres-LOS kaufen und Einzel-LOS gratis dazu sichern
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Das sind die preiswertesten Städteziele in Europa

srt, Von Tinga Horny

Aktualisiert am 22.10.2022Lesedauer: 3 Min.
Überraschend günstig: Wer im Herbst noch einmal die Akropolis besuchen oder über den Monastiraki-Platz schlendern möchte, muss nicht ganz so tief in die Tasche greifen.
Überraschend günstig: Wer im Herbst noch einmal die Akropolis besuchen oder über den Monastiraki-Platz schlendern möchte, muss nicht ganz so tief in die Tasche greifen. (Quelle: Gerd Otto-Rieke/SRT-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Alles wird teurer, auch das Reisen. Wer dennoch nicht auf einen Städtetrip verzichten möchte, sollte bei der Wahl des Reiseziels einiges beachten.

Wer jetzt Zeit hat, dem präsentieren sich Europas Metropolen im schönsten Herbstlicht. Allerdings herrscht Nervosität unter den Verbrauchern, denn überall in Europa ziehen die Preise rasant an. Zum Glück jedoch sind nicht alle Städte gleich teuer.

Elf Kostenpunkte entscheiden über Platzierung

Seit 15 Jahren veröffentlicht das Unternehmen Post Office Travel Money, eine Tochterfirma der britischen Post, im Herbst ein Reisekosten-Barometer mit 20 beliebten europäischen Städten. Daraus lassen sich die günstigsten, aber natürlich auch die teuersten Städteziele herauslesen.

Berechnet werden jeweils die Ausgaben für zwei Wochenendnächte in einem Dreisternehaus für zwei Personen. Hinzu kommen elf Kostenpunkte, für die Reisende in der Regel Geld ausgeben, darunter eine Tasse Kaffee, eine Flasche Bier, Drei-Gänge-Abendessen für zwei inklusive einer Flasche Hauswein, Museumsbesuche, Flughafen-Transfer, Sightseeing-Bus und ÖPNV.

Überraschender Gewinner

Das Resultat überraschte diesmal selbst die Analysten: Erstmals seit Beginn der Studie belegen nicht osteuropäische Städte die Spitzenplätze der preiswertesten Städteziele, sondern Athen landet mit 240 Euro im Schnitt auf Platz 1, gefolgt von Lissabon mit 253 Euro.

Traumhafte Aussichten für wenig Geld: Der Blick über die Altstadt Lissabons muss nicht viel kosten.
Traumhafte Aussichten für wenig Geld: Der Blick über die Altstadt Lissabons muss nicht viel kosten. (Quelle: Fabian v. Poser/SRT-bilder)

Während die Preise in der griechischen Hauptstadt um 15 Prozent nachgaben, bleiben sie in Lissabon günstig, obwohl es gegenüber September 2021 einen drastischen Anstieg der Hotelraten um 21 Prozent von 84,57 auf 129,75 Euro gab.

Deutsche Stadt unter den Top Ten

Erst danach folgen Krakau, Riga und Budapest mit erfreulich niedrigen Spesen bis zu maximal 256 Euro für ein Wochenende. Zu den bezahlbaren Städten zählen auch Prag, Madrid, Berlin, Dubrovnik und Rom mit Aufwendungen zwischen 288 und 402 Euro. Berlin liegt mit 365 Euro auf Rang acht.

Bezahlbares Altstadtflair: Auf dem Krakauer Marktplatz beginnen und enden alle Wege der Altstadt.
Bezahlbares Altstadtflair: Auf dem Krakauer Marktplatz beginnen und enden alle Wege der Altstadt. (Quelle: Heidrun Braun/SRT-bilder)

Das teuerste Städteziel ist gegenwärtig Amsterdam mit 682 Euro für zwei Tage. Mit großem Abstand bringt es dahinter Venedig mit 525 Euro auf Position zwei. Danach folgen Kopenhagen, Dublin und Paris mit geringen Kostenunterschieden auf dem Barometer. Rund 500 Euro müssen hier für einen Trip einkalkuliert werden.

Preisanstieg bei Unterkünften

Der wichtigste Preistreiber sind die Unterkünfte. Den Analysten von Post Office Travel Money zufolge haben sich bei 15 der 20 Städte des Reisebarometers die Übernachtungspreise gegenüber dem Vorjahr um 20 Prozent erhöht. Extreme Ausreißer sind Amsterdam mit einer Verteuerung um 104 Prozent, Barcelona um 67 Prozent sowie Paris um 62 Prozent.

Extreme Preissteigerung: Wer in einem der für Amsterdam typischen Häuser übernachten möchte, sollte ein großzügiges Budget mitbringen.
Extreme Preissteigerung: Wer in einem der für Amsterdam typischen Häuser übernachten möchte, sollte ein großzügiges Budget mitbringen. (Quelle: Karsten-T. Raab/SRT-bilder)

Was die Mahlzeiten betrifft, so gibt es zumindest derzeit keinen einheitlichen Trend. Obwohl alle Zeichen wegen der Energiepreise und Lieferengpässe auf Verteuerung stehen, sind nicht in allen Städten die Kosten für das dreigängige Menü mit Hauswein für zwei gestiegen. Es kommt in Athen auf günstige 45 Euro. 161 Euro sind es dagegen in Stockholm. Günstig isst man auch in Lissabon und Budapest. Fast auf Stockholm-Niveau bewegt sich dagegen der Preis fürs Essen in Kopenhagen.

In Dublin ist Kultur besonders erschwinglich

Kunst und Kultur sind ein wichtiges Motiv, warum Metropolen so attraktiv sind. Und hier gibt es eine Überraschung: Eine ziemlich teure Stadt erweist sich bei diesem Ausgabeposten als besonders günstig. Dublin spielt mit 502 Euro in der oberen Preisliga mit. Aber was den Besuch von Kulturstätten betrifft, so schlägt es mit nur acht Euro zu Buche. Tatsache ist, dass in Irlands Hauptstadt viele Museen und historische Stätten keinen Eintritt verlangen. Zu loben ist auch Berlin, das mit moderaten 18 Euro als nicht besonders teuer in diesem Bereich gilt.

Kultur inklusive: Die historische Bibliothek des Trinity College in Dublin kann wie viele weitere Museen kostenlos besichtigt werden.
Kultur inklusive: Die historische Bibliothek des Trinity College in Dublin kann wie viele weitere Museen kostenlos besichtigt werden. (Quelle: Sepp Spiegl/imago images)

Umgekehrt zählt Dubrovnik bei den Reiseausgaben zum bezahlbaren Mittelfeld. Allerdings nicht, wenn es um die Eintritte für Museen und Kulturstätten geht. Da schlägt das hübsche Städtchen mit 65 Euro ordentlich zu und liegt noch vor den teuren Hauptstädten Amsterdam und Wien.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Reiseagentur SRT
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
AmsterdamAthenEuropaKopenhagenParis
Ratgeber

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website