t-online - Nachrichten für Deutschland
Such Icon
t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon



Menü Icon
t-online - Nachrichten für Deutschland
Such Icon
HomeLebenReisen

Stau-Prognose nach Ostern: Auf diesen Straßen wird es voll


Stauprognose
An diesen Tagen werden die Autobahnen besonders voll

Von dpa
Aktualisiert am 02.04.2024Lesedauer: 3 Min.
imago images 0442194577Vergrößern des BildesStau: Nach den Osterferien ist mit viel Verkehr auf den Straßen zu rechnen. (Quelle: IMAGO/Anton Geisser/imago)
Auf Facebook teilenAuf x.com teilenAuf Pinterest teilen
Auf WhatsApp teilen

Das Osterfest ist vorbei – und auch die Schulferien gehen zu Ende. Das sorgt für viel Verkehr auf den Autobahnen. Wo und wann wird es besonders eng?

Die Heimreiserouten werden sich am kommenden Wochenende (5. bis 7. April) füllen, so die Prognosen vom Auto Club Europa (ACE) und ADAC. Denn in acht Bundesländern enden die Schulferien. Vor allem auf den Autobahnen in nördlicher und westlicher Richtung kann es zeitweise eng werden. Die Clubs rechnen vor allem am Samstag- und am Sonntagnachmittag mit den größten Behinderungen. Der ACE nennt explizit die Autobahnen A 3, A 5, A 6, A 7, A 8 und A 9 sowie die A 61, A 81, A 93 und A 95.

Zudem wollen auch viele Urlauber von den Küsten heimfahren und machen sich in südliche Richtungen auf. Dazu gesellen sich dann alle, die weiter Richtung Süden wollen, etwa zu den Alpen aufbrechen, um ihren Urlaub zu starten. Und wiederum andere starten umgekehrt, um zu den Küsten zu kommen. Zwar rechnen die Clubs mit lebhaftem Verkehr und Staus. Doch längere Staus sollten laut ACE ausbleiben – das Verkehrsaufkommen sei deutlich geringer als rund um Ostern.

Die Tage in der Übersicht

  • Freitag: Ab frühen Nachmittag ist mit viel Verkehr im gesamten Bundesgebiet rund um Ballungsräume und auf den Autobahnen zu rechnen. Insgesamt aber erwartet der ACE wegen der Ferien mancherorts noch weniger Berufspendler als sonst.
  • Samstag: Ab dem Vormittag füllen sich die Heimreiserouten in Süddeutschland und die abführenden Strecken aus dem Norden und von den Küsten. Speziell die Routen in nördlicher und westlicher Richtung seien stark staugefährdet. Ab dem Mittag sind laut ACE auch die übrigen Heimreisestrecken stark belastet, ruhiger werde es ab dem Nachmittag. Der Höhepunkt auf den Anreisestrecken ist demnach am späten Vormittag zu erwarten.
  • Sonntag: Auf den klassischen Heimreiserouten plant man besser deutlich längere Fahrtzeiten ein. Ab dem Nachmittag bis in den Abend hinein seien hier Staus keine Seltenheit. Besondere Nadelöhre sind stets die Baustellen, von denen der ADAC aktuell über 1.000 Stück gezählt hat. Wichtig zu wissen im Norden: Wegen Bauarbeiten ist der Elbtunnel am Wochenende komplett gesperrt.

Die Autobahnen werden voll

ACE und ADAC rechnen mit erhöhtem Verkehrsaufkommen und Staus in den Großräumen Berlin, Hamburg, Rhein-Ruhr, Rhein-Neckar, Stuttgart und München sowie auf den Fernstraßen von und zur Nord- und Ostsee und folgenden Routen (oft in beiden Richtungen):

  • A 1 Köln – Dortmund – Bremen – Hamburg – Lübeck
  • A 1/ A 3/ A 4 Kölner Ring
  • A 3 Oberhausen – Frankfurt/Main – Würzburg – Nürnberg – Passau
  • A 4 Dresden – Erfurt – Kirchheimer Dreieck
  • A 5 Basel – Karlsruhe – Frankfurt/Main
  • A 6 Nürnberg – Heilbronn – Mannheim – Kaiserslautern
  • A 7 Füssen/Reutte – Ulm –Würzburg – Kassel – Hannover – Hamburg – Flensburg
  • A 8 Salzburg – München – Stuttgart – Karlsruhe
  • A 9 München – Nürnberg – Berlin
  • A 10 Berliner Ring
  • A 12 Frankfurt/Oder – Dreieck Spreeau
  • A 24 Hamburg – Berlin
  • A 61 Ludwigshafen – Koblenz – Mönchengladbach
  • A 81 Heilbronn – Stuttgart – Singen
  • A 93 Rosenheim – Kiefersfelden
  • A 95 München – Garmisch-Partenkirchen
  • A 99 Umfahrung München

Auch in Österreich und der Schweiz wird es voll

In Österreich und in der Schweiz sind die Abfahrten aus den Alpentälern durch Abreisende staugefährdet. Auch die Transitrouten in Richtung Deutschland dürften sich stärker füllen.

Speziell weisen die Clubs in Österreich auf die West-, Tauern- und Brennerautobahn sowie die Fernpass-Route hin. Zudem werden auf der Tauernautobahn bis 2025 die Tunnel Ofenauer, Hiefler, sowie die Tunnelkette Werfen saniert. Hier ist mit deutlich längeren Fahrtzeiten zu rechnen – im Schnitt mit circa 30 Minuten pro Richtung.

In der Schweiz rechnet der ACE in nördlicher Richtung mit starkem Rückreiseverkehr. Aber auch in Gegenrichtung ist mit Urlaubern zu rechnen. Auf der Süd-Nord-Achse (Chiasso – Basel) sollten sich Reisende auf teils erhebliche Staus und längere Wartezeiten einstellen. Auch mit Blockabfertigung und entsprechenden Staus vor dem Südportal des Gotthardtunnels ist zu rechnen. Hier weist der ACE ab einer Wartezeit von über einer Stunde vor dem Gotthardtunnel auf die Ausweichroute über den San Bernadino als Alternative hin.

Wartezeiten an der Grenze sind möglich

Bei der Einreise, speziell von Österreich nach Deutschland, erwartet der ACE Wartezeiten vor allem jeweils um die Mittagszeit bis in den Nachmittag hinein. Wie lange man an den Übergängen Walserberg (Salzburg – Bad Reichenhall), Kiefersfelden (Kufstein Süd – Kiefersfelden) und Suben (Ort i. Innkreis – Pocking) warten muss, sieht man online bei der österreichischen Infrastrukturgesellschaft Asfinag.

Wegen entsprechender Kontrollen müsse man auch an Schweizer Grenzen in Richtung Deutschland etwas längere Wartezeiten einplanen.

Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur dpa
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

t-online - Nachrichten für Deutschland


TelekomCo2 Neutrale Website