Sie sind hier: Home > Leben > Reisen > Reisen in der Corona-Krise >

Reiseanwalt: "Angst vor Ansteckung reicht nicht für kostenlose Stornierung"

INTERVIEWReiseanwalt erklärt  

"Die Angst vor Ansteckung reicht nicht für eine kostenlose Stornierung"

12.06.2020, 17:46 Uhr
Reiseanwalt: "Angst vor Ansteckung reicht nicht für kostenlose Stornierung". Ein Hotel-Mitarbeiter in Kolumbien desinfiziert ein Zimmer: Hotels weltweit treffen Vorkehrungen gegen das Coronavirus. (Quelle: imago images/ZUMA Wire)

Ein Hotel-Mitarbeiter in Kolumbien desinfiziert ein Zimmer: Hotels weltweit treffen Vorkehrungen gegen das Coronavirus. (Quelle: ZUMA Wire/imago images)

Ab Mitte Juni gibt es für viele europäische Länder keine offizielle Reisewarnung mehr. Doch was bedeutet das für Reisende und ihre Rechte? Im Interview klärt Rechtsanwalt Prof. Dr. Ronald Schmid die wichtigsten Fragen. 

Erste Grenzen werden wieder geöffnet und auch Hotels dürfen in einigen Ländern wieder Gäste empfangen. Manch einer überlegt nun wahrscheinlich, den Sommerurlaub trotz Corona-Krise doch noch zu planen. Im Gespräch mit t-online.de erklärt Rechtsanwalt Prof. Dr. Ronald Schmid, was dabei zu beachten ist und welche Rechte diejenigen haben, die ihren Urlaub wegen des Coronavirus doch lieber stornieren möchten oder gar müssen. Er betont allerdings auch, dass vieles nur sehr pauschal beantwortet werden kann. Sie sollten sich im Einzelfall also immer an einen auf Reiserecht spezialisierten Anwalt oder die Verbraucherzentrale wenden.

Auch Prof. Dr. Ronald Schmid ist auf Luftverkehrs-, Reise- und Arbeitsrecht spezialisiert und setzt sich seit 15 Jahren vor allem für die Rechte von Flugpassagieren ein. Als Sprecher von "Fairplane", einem Portal zur Umsetzung von Fluggastrechten, unterstützt er Passagiere beispielsweise bei Flugausfällen oder Verspätungen. Er hat jahrelange Erfahrung im europäischen und internationalen Luftrecht gesammelt. Im Interview mit t-online.de spricht er über die Möglichkeiten einer Stornierung von Pauschalreisen und Flügen trotz Grenzöffnungen, und auch darüber, ob Reiseveranstalter zu Kulanz verpflichtet sind.

Wie ist die Rechtslage für Pauschalreisen, wenn ich trotz Grenzöffnungen nicht reisen möchte – zum Beispiel aus Angst vor einer Ansteckung? Kann ich trotzdem kostenfrei stornieren?

Grundsätzlich kann eine Reise immer storniert werden. Kostenlos ist das bei einer Pauschalreise jedoch nur dann, wenn eine konkrete Gefahr für den Reisenden besteht oder die vertragsgemäße Durchführung der Reise gefährdet ist. Darunter fallen beispielsweise ein erhebliches Ansteigen der Fallzahlen im Urlaubsort oder massive Einschränken durch Schließungen von Sauna- und Spa-Bereichen, wesentlichen Sehenswürdigkeiten oder Museen. Die bloße Angst vor Ansteckung oder ein ungutes Gefühl reicht für eine kostenlose Stornierung nicht aus.

Gibt es einen Anspruch auf Rückerstattung, wenn ein Flug stattfindet, obwohl der Urlaub durch massive Einschränkungen im Zielland quasi unmöglich wird?

Nein, Einschränkungen am Urlaubsort sind ein Risiko, das Individualreisende allein abwägen müssen. Nur Pauschalreisende können bei erheblichen Leistungsänderungen den Rücktritt vom Reisevertrag gegenüber dem Reiseveranstalter erklären. Bei geringeren Beeinträchtigungen, die nicht nur als eine bloße Unannehmlichkeit anzusehen sind, kann er wegen der Reisemängel eine angemessene Minderung des Reisepreises verlangen.

Prof. Dr. Ronald Schmid: Der Rechtsanwalt hat sich auf das Reiserecht spezialisiert und kämpft vor allem für die Rechte von Flugreisenden.  (Quelle: t-online.de/Ballou Germany)Prof. Dr. Ronald Schmid: Der Rechtsanwalt hat sich auf das Reiserecht spezialisiert und kämpft vor allem für die Rechte von Flugreisenden. (Quelle: t-online.de/Ballou Germany)

Welche Chancen auf Rückerstattung haben Individualreisende, bei denen der Flug stattfindet, die Unterkunft – wie beispielsweise eine Ferienwohnung – aber geschlossen bleibt oder bei denen die Unterkunft öffnet und der Flug gestrichen wird?

Individualreisende müssen sich auch bei diesem Beispiel den Risiken bewusst sein, denn mit einer Rückerstattung können sie nicht rechnen. Ein Luftfahrtunternehmen weiß ja in der Regel gar nicht, was der Reisende am Zielort zu tun beabsichtigt. Warum sollte es den Flugpreis erstatten müssen, wenn es die versprochene Leistung (Beförderung an den Zielort) erbracht hat? Es ist Sache des Fluggastes, vor der Flugbuchung zu prüfen, ob am Zielort die Voraussetzungen für einen Urlaub ohne Einschränkungen gegeben sein werden.

Bei einem Pauschalreisevertrag muss der Reiseveranstalter für Ersatzleistungen (anderer Flug, andere Unterkunft) sorgen und diese Reisenden anbieten. Kann er das nicht, haben Reisende die Möglichkeit vom Reisevertrag zurücktreten. Nehmen Reisende das Ersatzangebot an (am besten unter Vorbehalt), können sie unter Umständen den Reisepreis mindern, wenn ihnen mit der Ersatzleistung keine gleichwertige Leistung angeboten wurde. Ob das der Fall war, kann nur im konkreten Einzelfall beurteilt werden.

Was passiert mit bereits gebuchten Flügen, wenn eine Airline den Flugplan ändert oder durch die Krise pleitegeht?

Wird der Flug – anders als gebucht – durchgeführt, ist zu prüfen, ob die Flugzeitenänderung (gleich ob früherer oder späterer Abflug) noch zumutbar oder inakzeptabel ist. Unter Umständen entstehen Ansprüche aus der Fluggastrechte-Verordnung auf Ausgleichsleistung und/oder auf Rückzahlung des Flugpreises.

Wird das Luftfahrtunternehmen insolvent, kann der Fluggast den Flugpreis nur noch vom InsoIvenzverwalter zurückfordern. Da es immer noch keine zwingende Insolvenzsicherung für die Vorauszahlung von Tickets gibt, wird der Fluggast in aller Regel allenfalls einen sehr kleinen Teil davon aus der Insolvenzmasse erhalten.

Wie erhalte ich mein Geld zurück, wenn ich meinen Flug nicht direkt bei der Airline, sondern bei einer Buchungsplattform wie booking.com oder opodo.de gebucht habe?


Anspruchsgegner ist in solchen Fällen in aller Regel das Luftfahrtunternehmen, weil es Vertragspartner des Fluggastes ist. Das Onlineportal agiert – nicht immer, aber in aller Regel –  als bloßer Vermittler.

Sind Reiseveranstalter in Pandemiezeiten verpflichtet, kulantere Stornierungsbedingungen anzubieten?

Nein, Reiseveranstalter sind nicht zu Kulanz verpflichtet. 

Vielen Dank für das Gespräch, Prof. Dr. Schmid!

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal