Sie sind hier: Home > Leben > Reisen > Reisen in der Corona-Krise >

Bahn plant wohl mit 8.000 zusätzlichen Plätzen täglich

Über Weihnachten  

Bahn plant wohl mit 8.000 zusätzlichen Plätzen täglich

01.12.2020, 14:46 Uhr | AFP

Bahn plant wohl mit 8.000 zusätzlichen Plätzen täglich. Deutsche Bahn: Reisenden soll mehr Platz geboten werden. (Quelle: Soeren Stache/dpa)

Deutsche Bahn: Reisenden soll mehr Platz geboten werden. (Quelle: Soeren Stache/dpa)

Weil die Deutsche Bahn über Weihnachten mit mehr Fahrgästen rechnet, plant der Konzern einem Bericht zufolge neue Corona-Maßnahmen. Das Ziel: Kunden sollen nicht zu eng zusammensitzen.

Die Deutsche Bahn will einem Bericht der "Süddeutschen Zeitung" zufolge über Weihnachten täglich 8.000 Plätze mehr in ihren Fernzügen anbieten. Auf viel befahrenen Strecken etwa zwischen Berlin und Hamburg, Frankfurt, dem Ruhrgebiet und München sollen täglich insgesamt zehn zusätzliche Züge mit jeweils rund 800 Plätzen fahren, berichtete die Zeitung unter Berufung auf Konzernkreise. Gelten solle das Zusatzangebot von kurz vor Weihnachten bis zum Jahreswechsel.

"Sicher reisen in der Weihnachtszeit"

Beschlossen habe dies die Konzernspitze in der vergangenen Woche. Die Bahn rechnet demnach zum Fest mit mehr Passagieren in den Zügen; das zusätzliche Angebot soll verhindern, dass die Fahrgäste zu eng zusammensitzen.

Die Bahn wollte den Bericht am Dienstag auf Anfrage nicht bestätigen und verwies auf ihre Pressekonferenz am Mittwoch unter dem Motto "Sicher reisen in der Weihnachtszeit". Personenverkehrsvorstand Berthold Huber hatte vergangene Woche aber bereits angekündigt, dass die Bahn ab Mitte Dezember "mit neuen Zügen zusätzlich tausende Sitzplätze und häufigere Fahrten auf vielen Hauptstrecken" anbieten werde.

Der Konzern hatte vergangene Woche auch sein Reservierungssystem so geändert, dass in allen Zügen in den Großraumwagen nur noch ein Sitzplatz pro Doppelsitz reservierbar ist. Zudem gilt in den Zügen die Maskenpflicht. Die Auslastung in den Fernzügen der Bahn lag zuletzt bei 20 bis 25 Prozent.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur AFP

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Weltbild.detchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deamazon.de

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: