Sie sind hier: Home > Leben > Reisen > Reisetipps > Ratgeber > Reisevorbereitung > Reiseorganisation >

Biometrischer Reisepass: Was Sie beim Antrag beachten müssen

...

Fingerabdrücke Pflicht?  

Biometrischer Reisepass: Was Sie beim Antrag beachten müssen

08.06.2018, 08:43 Uhr | hm, hs, t-online.de

Biometrischer Reisepass: Was Sie beim Antrag beachten müssen. Fingerabdruck wird für einen biometrischen Reisepass genommen (Quelle: imago/Reinhard Kurzendörfer)

Biometrischer Reisepass: Auf einem elektronischen Chip werden Fingerabdrücke gespeichert. (Quelle: Reinhard Kurzendörfer/imago)

Der deutsche Reisepass enthält neben Abgaben zu Größe und Geschlecht auch biometrische Daten. Welche das sind und wie sicher die Informationen gespeichert werden, erfahren Sie hier.

Was ist der biometrische Reisepass?

Der biometrische Reisepass oder auch elektronischer Reisepass, kurz ePass, wurde in Deutschland 2005 eingeführt. Er enthält einen Chip, auf dem auch biometrische Daten gespeichert sind. Damit sollte die Fälschungssicherheit erhöht werden.

Biometrie in den Reisepässen soll Behörden dabei helfen, die Identität von Reisenden auch bei äußeren Veränderungen wie einer neuen Frisur festzustellen. Durch das maschinelle Auslesen der Daten kann laut Bundesministerium des Innern schnell erkannt werden, ob ein Pass wirklich zu der Person gehört, die ihn vorlegt.

Info: Alle Pässe, die noch keinen Chip enthalten, sind bis zu ihrem Ablaufdatum weiterhin gültig. Das betrifft Reisepässe, die vor November 2007 ausgestellt worden sind.

Einen biometrischen Reisepass oder auch ePass können Sie an dem ICAO-Symbol erkennen. Der Pass ist zehn Jahre gültig, bei Personen unter 25 nur sechs Jahre.

Welche Daten werden auf einem ePass gespeichert?

Der biometrische Reisepass enthält einen RFID-Chip, auf dem folgende Daten gespeichert sind:

  • Biometrisches Foto
  • Abdrücke der Zeigefinger
  • Name
  • Geschlecht
  • Geburtsdatum
  • Größe
  • Augenfarbe
  • Wohnort
  • Staatsangehörigkeit

RFID (englisch: 'radio-frequency identification', deutsch 'Identifizierung mit elektromagnetischen Wellen') ist eine Technologie, mit der Daten berührungslos mithilfe von Radiowellen ausgelesen werden können.

Wie ein biometrisches Passfoto aussehen muss, damit es die Behörden akzeptieren, erfahren Sie hier.

Kann ich ohne biometrischen Reisepass in die USA einreisen?

Wer einen ESTA-Antrag stellen möchte, um in die USA einzureisen, der benötigt zwingend einen biometrischen Reisepass. Wenn Sie keinen ePass besitzen, können Sie für eine USA-Reise alternativ ein Geschäfts- oder Touristenvisum (B-1/B-2) beantragen. 

Auf Kinderreisepässen werden keine Fingerabdrücke gespeichert. Wenn Sie also mit einem Kind in die USA einreisen möchten, benötigen Sie daher ein zusätzliches Visum.

Wo Sie einen biometrischen Reisepass beantragen können

Beantragen können Sie den biometrischen Reisepass bei der Passbehörde ihrer Wohngemeinde. Wenn Sie den Antrag im Ausland stellen möchten, dann sind die vom Auswärtigen Amt bestimmten Auslandsvertretungen der Bundesrepublik Deutschland zuständig.

Weil Sie dafür Ihre Fingerabdrücke abgeben müssen, ist ein postalischer Antrag nicht möglich.

Sind biometrische Passbilder für den Kinderreisepass notwendig? 

Für einen Kinderreisepass sind ebenfalls biometrische Passbilder notwendig. Allerdings gelten bei den Fotos weniger strenge Regelungen als bei Fotos für Erwachsene.

Ein Kinderreisepass kostet 13 Euro, eine Verlängerung 6 Euro. Die Wartezeit entfällt: Er kann sofort ausgestellt werden.

Weil der Kinderreisepass keinen elektronischen Chip enthält, können auf ihm keine Fingerabdrücke gespeichert werden. Er wird weltweit anerkannt und ist sechs Jahre gültig.

Das kostet der biometrische Reisepass

LebensjahrSeitenGültigkeitPreis
bis 24326 Jahre37,50 Euro
bis 24486 Jahre59,50 Euro
ab 243210 Jahre60,00 Euro
ab 244810 Jahre82,00 Euro

Sind meine Daten auf dem Chip sicher?

Kritiker fürchteten vor der Einführung des ePasses, dass die persönlichen Daten auf dem Chip von nicht autorisierten Dritten ausgelesen und missbraucht werden könnten. Diese Sorge scheint sich als unbegründet erwiesen zu haben. Die Daten werden stark verschlüsselt im ePass gespeichert und durch diverse Sicherheitsmechanismen geschützt.

Der elektronische Reisepass kann nur ausgelesen werden, wenn das Lesegerät direkten Kontakt zum maschinenlesbaren Bereich des Dokumentes hat. Es muss sich somit niemand Sorgen machen, dass der im Koffer verstaute elektronische Reisepass von Datensammlern ausgelesen wird. Um die Fingerabdrücke auszulesen, wird zudem ein zertifiziertes Lesegerät benötigt, das vom passausgebenden Land autorisiert werden muss.


Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Mit EntertainTV und Highspeed-Surfen bis zu 225,- € sichern*
hier EntertainTV buchen
Anzeige
Versandkostenfrei bestellen mit dem Kennwort: AUGUST18
nur bis zum 19.08.2018 bei MADELEINE
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Leben > Reisen > Reisetipps > Ratgeber > Reisevorbereitung > Reiseorganisation

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018