• Home
  • Leben
  • Testberichte


Testberichte

Testberichte

TiefgekĂĽhlt oder aus dem Glas: Welcher Rotkohl ist besser?
Rotkohl: Er sollte im besten Falle bissfest, wĂĽrzig und nicht zu sauer sein.

Zwieback ist meistens frei von Fettschadstoffen, Acrylamid und bedenklichen Pestiziden, wie eine Untersuchung von "Ă–ko-Test" zeigt. In drei Produkten fanden die Tester allerdings andere umstrittene Stoffe.

Zwieback: In einer aktuellen Untersuchung von "Ă–ko-Test" gab es fĂĽr die meisten Marken gute Noten.

Ăśberwiegend gab es gute Noten fĂĽr Himbeeren aus der TiefkĂĽhltruhe: Viele Produkte haben bei einer Untersuchung von "Ă–ko-Test" sehr gut abgeschnitten. Vier fallen allerdings durch umstrittene Inhaltsstoffe negativ auf.

TiefkĂĽhl-Himbeeren: Elf Himbeermarken sind tadellos und schneiden bei "Ă–ko-Test" mit der besten Note ab.

Von ihnen wird erwartet, dass sie besonders sanft zur Haut sind. Aber können Entferner für Augen-Make-up dem gerecht werden? "Öko-Test" hat es geprüft. Nicht alle Produkte können die Tester empfehlen.

Augen-Make-up: An zehn "sehr guten" Augen-Make-up-Entfernern hat "Ă–ko-Test" nichts zu kritisieren.

Aromatisch, herb und dunkel: Bitterschokolade punktet mit mehr Kakao und weniger Zucker als Vollmilchschokolade. Allerdings hat die Stiftung Warentest in einer Untersuchung auch Schadstoffe in einigen Tafeln entdeckt.

Dunkle Schokolade: Ihr Zuckergehalt ist niedriger als bei Vollmilchschokolade.

Sie werden von Kindern geknuddelt, herumgezerrt und abgelutscht: Stofftiere sind im Alltag ständig einem Härtetest ausgesetzt. Wie viel sie aushalten können, hat nun die Stiftung Warentest überprüft.

Kuscheltiere im Test: Oft lassen sich Kuscheltiere durch einige Handgriffe sicherer machen.

Raffiniert und kaltgepresst: "Öko-Test" hat verschiedene Sorten Rapsöl ins Labor geschickt. Eines der günstigsten Produkte schneidet mit am besten ab. Und eine bekannte Marke fällt durch den Test.

Rapsöl: "Öko-Test" rät dazu, Rapsöl kühl und dunkel zu lagern – am besten im Kühlschrank.

Bei vielen Deutschen stehen Haferflocken auf dem FrĂĽhstĂĽckstisch. Einige Produkte sollten Sie aber besser nicht verzehren. Sie enthalten hohe Gehalte an Nickel oder Schimmelpilzgiften, wie eine aktuelle Untersuchung von "Ă–ko-Test" zeigt.

Haferflocken: Was steckt drin in den Flocken? "Öko-Test" hat 24 Produkte von Supermärkten, Discountern, Bioläden und aus dem Reformhaus im Labor untersuchen lassen.

Extrakte aus Johanniskraut gelten als pflanzliche Alternative zu synthetischen Antidepressiva. Welche Mittel die Symptome lindern können, hat die Stiftung Warentest untersucht.

Johanniskraut: Die aus der Pflanze gewonnenen Wirkstoffe sollen bei depressiven Verstimmungen, aber auch bei Schlafstörungen und Unruhe helfen.

Zweimal täglich früh und abends Zähne zu putzen, ist wichtig. Doch für zuverlässigen Schutz vor Karies zählt auch, welche Creme auf die Bürste kommt. Viele Produkte fallen laut Stiftung Warentest durch.

Zahnpasta: Zur Vorbeugung von Karies sollten Zahnpasten ausreichend Fluorid enthalten.

Wer sein Baby nach dem Baden eincremen möchte, kann zwischen vielen pflegenden Cremes wählen. "Öko"-Test hat 22 Produkte getestet – ausgerechnet zwei bekannte Markencremes sind "mangelhaft".

Babypflegecremes: Einige Produkte wiesen problematische Inhaltsstoffe auf.

So soll es sein: Das Geschirr kommt sauber aus der Spülmaschine, ohne Wasser- oder Kalkflecken. Welche Tabs das am besten können, hat Stiftung Warentest getestet.

SpĂĽlmaschinentabs: Am besten schneiden Eigenmarken von Handels- und Drogeriemarktketten bei Stiftung Warentest ab.

Brot, Kuchen, Plätzchen – zum Backen ist Mehl unabdingbar. Doch welche Schadstoffe stecken in Mehl? "Öko-Test" hat 50 Produkte überprüft.

Teig kneten: FĂĽrs Backen eignet sich Weizenmehl besonders gut.

Tortelloni sind meist etwas größer als Tortellini. Die Stiftung Warentest hat diese Pasta aus dem Kühlregal getestet. In manchen Produkten fanden die Tester Keime und einen Schadstoff.

Frische Pasta: Tortelloni können Sie einfach, schnell und lecker zubereiten.

"Öko-Test" hat Apfelsaft im Labor überprüfen lassen. Besonders Bio-Säfte überzeugen die Experten – bis auf einer, der den Testern nicht schmeckt.

Apfelsaft: Der Saft ist bei den Deutschen sehr beliebt – pur und als Schorle.

"Ă–ko-Test" wollte es wissen: Verzichten Unternehmen bei der Herstellung von Gesichtspeelings mittlerweile auf Mikroplastik? Bei der Untersuchung fiel ein Produkt auch wegen anderer Inhaltsstoffe sehr negativ auf.

Gesichtspeeling: Oft steckt in Peelings aus der Drogerie oder dem Supermarkt flĂĽssiges Plastik.

"Ă–ko-Test" hat 22 vegane Brotaufstriche ins Labor geschickt und auf ihre Zusammensetzung ĂĽberprĂĽft. Wir verraten, welche Produkte nicht so gut abgeschnitten haben und warum.

Brotaufstrich: "Öko-Test" hat verschiedene Produkte aus Supermärkten, Bioläden und von Discountern getestet.

Kann recyceltes Toilettenpapier mit solchem aus neuen Fasern mithalten? Oder ist es rauer und nicht so saugfähig? "Öko-Test" ist diesen Fragen nachgegangen – und hat eine eindeutige Antwort gefunden.

Toilettenpapier: Insgesamt 20 verschiedene Toilettenpapiere hat "Ă–ko-Test" im Labor ĂĽberprĂĽfen lassen.

"Ă–ko-Test" hat Apfelmus und Apfelmark auf bedenkliche Inhaltsstoffe getestet. Zwei Produkte fielen durch. Eines davon wurde aufgrund der schlechten Ergebnisse sogar aus dem Verkauf genommen.

Apfelmus: Zwei Produkte sind bei einer Untersuchung von "Ă–ko-Test" durchgefallen.

Wie ist die Qualität von Schweinesteaks? Kümmern sich Anbieter um Tierwohl, Mitarbeiter und Umwelt? Die Stiftung Warentest ist diesen Fragen nachgegangen – und hat nicht nur positive Antworten erhalten.

Steak: In Deutschland sind ein Prozent der Mastschweine Bio-Schweine.

Shampoos gegen trockenes Haar versprechen Reinigung und Pflege. Das gelingt manchen von ihnen aber nur durch problematische Stoffe wie Silikone oder Konservierungsmittel.

Shampoo gegen trockenes Haar: Oftmals werden in Shampoos als waschaktive Substanzen Polyethylenglykole eingesetzt.

Wer gerne Nudeln mit Pesto isst, nimmt damit vermutlich auch Mineralöl und Pestizide zu sich. Das zeigt eine aktuelle Untersuchung. Über die Hälfte der getesteten Produkte fällt durch den Test.

Pesto: Viele Pestos enthalten bedenkliche Inhaltsstoffe.

Sie sollen für Frische sorgen und vor allem unangenehmen Schweißgeruch vermeiden. Doch wie "Öko-Test" nun herausfand, sind in einigen Deos problematische Stoffe enthalten. 

Deodorant: Aluminiumsalze sind in vielen Produkten enthalten und sollen Poren verengen.

Gels und Wachse sollen schöne Haare machen. Doch viele enthalten Inhaltsstoffe, die Ihrer Gesundheit schaden können. Darunter sind auch bekannte Markenprodukte.

Haarstyling: In einigen der getesteten Produkte stecken bedenkliche Duftstoffe.

Ein Eiweißshake nach dem Sport ist für manche Teil ihrer Trainingsroutine. Die Stiftung Warentest hat Eiweißpulver genauer untersucht. Das Ergebnis fällt mau aus – zumal in einigen Produkten bedenkliche Stoffe gefunden wurden.

Eiweißpulver: Laut Experten sind Eiweißpulver als Nahrungsergänzung nur in Ausnahmefällen sinnvoll.

"Öko-Test" hat Menstruationstassen und Tampons untersucht. Das Ergebnis ist weitgehend positiv – aber in einer Tasse fand das Labor einen Stoff, der die Fortpflanzung gefährden kann.

Tampon und Menstruationstasse: "Ă–ko-Test" hat unterschiedliche Produkte im Labor untersucht.

t-online - Nachrichten fĂĽr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website