Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland

HomeNachhaltigkeitKlima & Umwelt

Rheinpegel sinkt immer weiter: Experte rechnet mit Jahrtausend-Dürre


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextÖsterreichs Bahnen stehen stillSymbolbild für einen TextHändler klagen über WeihnachtsgeschäftSymbolbild für einen TextDortmund: Panik auf WeihnachtsmarktSymbolbild für einen TextBasler redet sich wegen DFB-Team in RageSymbolbild für einen TextLauter Knall in Oberbayern – zwei ToteSymbolbild für einen TextKahn will von DFB-Elf "Eier" sehenSymbolbild für einen TextBaby wird auf McDonald's-Klo geborenSymbolbild für ein VideoGibt es weiße Weihnachten?Symbolbild für ein VideoPolizisten retten Mann vor U-BahnSymbolbild für einen TextDésirée Nick nackt hinter GlitzervorhangSymbolbild für einen TextMann greift Passanten mit Eisenstange anSymbolbild für einen Watson Teaser"Bauer sucht Frau"-Star wieder MutterSymbolbild für einen TextSpiel erweckt Elfenwelt zum Leben
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Experte: "Könnte schlimmste Dürre seit 500 Jahren sein"

Von dpa, t-online, wan

Aktualisiert am 14.08.2022Lesedauer: 3 Min.
Dürre: Luftaufnahmen zeigen, wie stark der Rhein durch die Extrem-Hitze austrocknet. (Quelle: t-online)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Das Wasser im Rhein sinkt dramatisch, in Großbritannien wird der Dürre-Notstand ausgerufen. Ein EU-Experte spricht von historischen Ausmaßen.

Die Gemeinsame Forschungsstelle der EU (EC-JRC) warnt vor einer der größten Dürren in Europa seit 500 Jahren. Deren Klimatologe und Dürre-Forscher Andrea Toreti befürchtete bei einer Onlinekonferenz, dass die extreme Trockenheit bis zu 47 Prozent des Kontinents betreffen könnte. "Wir haben die Ereignisse des aktuellen Jahres noch nicht komplett analysiert, weil es noch andauert, aber basierend auf meiner Erfahrung ist das schlimmer als 2018", zitiert "Euronews" den Wissenschaftler. Wenn man 500 Jahre zurückschaue, dann gäbe es nichts Vergleichbares zum Dürrejahr 2018.

Dieses Jahr sei es noch gravierender, schätzt der Experte. Er gehe davon aus, dass man in den nächsten drei Monaten noch weiterhin ein hohes Risiko für Trockenheit in West- und Zentraleuropa sowie in Großbritannien habe. In den vergangenen zwei Monaten habe es kaum signifikante Regenfälle gegeben, und neue seien in absehbarer Zeit nicht zu erwarten.

Wichtiger Rheinpegel sinkt unter 40 Zentimeter

Täglich gibt es neue Berichte, wie sich schon jetzt die Dürre auswirkt. Der Logistik-Dienstleister Contargo rechnet wegen der anhaltenden Trockenheit damit, seine Binnenschifffahrt am Ober- und Mittelrhein in den nächsten Tagen einstellen zu müssen. Wenn der Pegel bei Kaub ab dem Wochenende wie erwartet unter 40 Zentimeter falle, sei für die Binnenschiffe eine gefahrenfreie Passage nicht mehr möglich, teilte das Duisburger Unternehmen am Freitag mit.

Dieser Wert wurde bereits erreicht. Er lag nach Angaben der Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes (WSV) am Samstagmittag bei 37 Zentimetern und damit rund 5 Zentimeter niedriger als zum gleichen Zeitpunkt des Vortags. Am Morgen war er sogar auf 36 Zentimeter abgesackt. Einer Prognose der Behörde zufolge könnte am Montag die Marke von 30 Zentimetern erreicht werden.

Das Bundesamt für Gewässerkunde rechnet nicht mit einer baldigen Änderung. Vereinzelte Niederschläge in der vergangenen Woche hätten keine Veränderung gebracht. "Die andauernde Niedrigwassersituation wird daher auch in den kommenden Wochen das Abflussgeschehen prägen".

Die Analysen der EU-Forscher beim EC-JRC zeigen fast in allen europäischen Flüssen einen Niedrigstand an, sagte Toreti. Der Po in Italien ist zwei Meter niedriger als sonst, in Serbien führt die Donau immer weniger Wasser.

Dürre-Notstand in Großbritannien

Wegen anhaltender Trockenheit war am Freitag in großen Teilen Großbritanniens der Dürre-Notstand ausgerufen worden. Wie das Umweltministerium in London mitteilte, sind davon Gebiete im Südwesten, Süden, der Mitte und dem Osten Englands betroffen.

Empfohlener externer Inhalt
Twitter
Twitter

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den von unserer Redaktion eingebundenen Twitter-Inhalt anzuzeigen. Sie können diesen (und damit auch alle weiteren Twitter-Inhalte auf t-online.de) mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder deaktivieren.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Kurz zuvor war im Südosten Englands ein Gartenschlauch- und Rasensprenger-Verbot in Kraft getreten. Wie der Wasserversorger South East Water mitteilte, ist die private Nutzung von Gartenschläuchen oder ähnlichen Vorrichtungen bei allen Haushalten, die durch das Unternehmen versorgt werden, bis auf Weiteres verboten.

Waldbrände in Frankreich setzen viel CO2 frei

Die anhaltenden Waldbrände in Frankreich – begünstigt durch die Dürre in vielen Regionen – geben nach Satellitendaten Rekordmengen an Kohlenstoff in die Atmosphäre ab. Die Feuersbrünste in der Region Gironde im Südwesten des Landes hätten von Juni bis August fast eine Million Tonnen CO2 freigesetzt, teilte die europäische Satelliten-Umweltbeobachtungsstelle CAMS am Freitag mit. Das entspreche in etwa dem jährlichen Ausstoß von 790.000 Autos.

Die anhaltende Trockenheit führt in der Auvergne in Frankreich zur vorübergehenden Einstellung der Erzeugung einer herkunftsgeschützten Käsesorte. Am Freitag wurde demnach die Herstellung von Salers-Käse, der nach der gleichnamigen Gemeinde benannt ist, eingestellt, berichtete der Sender France 3.

"Diese Trockenheit ist die schlimmste, die in unserem Land jemals verzeichnet wurde", so scharf formuliert Frankreichs Premierministerin Élisabeth Borne, wenn es um diesen Sommer geht. Wie schlimm es steht, sieht man auch der Loire an.

Eigentlich ist die Loire der größte Strom, der in den Atlantik mündet. Doch von diesem Glanz ist aktuell nichts mehr übrig. Mancherorts lasse sich der Fluss inzwischen sogar zu Fuß durchqueren.

Und nach einem Bericht des britischen "Guardian" ist sogar der Stromexporteur Norwegen beunruhigt. Das Land, das für etwa 90 Prozent seiner Stromerzeugung auf Wasserkraft angewiesen ist, äußerte, dass die ungewöhnlich niedrigen Pegel seiner Stauseen es letztendlich dazu zwingen könnten, die Stromexporte zu begrenzen. Erst im Mai hatte Deutschland ein neues Stromkabel nach Norwegen in Betrieb genommen. Damit sollten mehr als drei Millionen Haushalte mit Ökostrom versorgt werden.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • euronews.com: "Europe's drought could be the worst in 500 years, warns researcher"
  • theguadian.com: "Europe’s rivers run dry as scientists warn drought could be worst in 500 years"
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
So wahrscheinlich sind weiße Weihnachten in diesem Jahr
  • Arno Wölk
Von Michaela Koschak, Arno Wölk
EnglandEuropaFrankreichGroßbritannien

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website