Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > Europäische Union >

Pep Guardiola fordert Unabhängigkeit für Katalonien

Guardiola als Freiheitskämpfer  

"Es gibt keinen anderen Weg"

11.06.2017, 21:34 Uhr | AFP, t-online.de

Pep Guardiola fordert Unabhängigkeit für Katalonien. "Es gibt keinen anderen Weg" (Quelle: dpa/Emilio Morenatti)

Pep Guardiola gehörte zu den Hauptrednern der Demonstration in Barcelona. (Quelle: Emilio Morenatti/dpa)

Zehntausende Katalanen demonstrieren in Barcelona für die Unabhängigkeit von Spanien. Mittendrin: der Star-Fußballtrainer Pep Guardiola

Nach Angaben von Regionalpräsident Carles Puidgemont nahmen 47.000 Menschen an der Kundgebung teil, nach Auskunft der Stadtverwaltung 30.000. Puidgemont will in einem Referendum über die Loslösung von Spanien abstimmen lassen.

Guardiola spricht in drei Sprachen

Fußball-Startrainer Pep Guardiola sagte in einer Ansprache auf Katalanisch, Spanisch und Englisch zu den Anhängern der Unabhängigkeit: "Es gibt keinen anderen Weg." Die Abstimmung werde auch dann stattfinden, wenn die Regierung in Madrid dies nicht wolle.

Puidgemont kündigte das Referendum am Freitag für den 1. Oktober an. Die Fragestellung soll lauten: "Möchten Sie, dass Katalonien ein unabhängiger Staat im Form einer Republik sein soll?"

Madrid lehnt Referendum ab

Die spanische Zentralregierung des konservativen Ministerpräsidenten Mariano Rajoy ist gegen ein solches Referendum, hat aber noch nicht mitgeteilt, wie sie es verhindern will. Das Verfassungsgericht in Madrid erklärte ein Unabhängigkeits-Referendum für unzulässig.

Der ehemalige katalanische Regionalpräsident Arturo Mas wurde im März des zivilen Ungehorsams schuldig befunden, weil er im Jahr 2014 eine nicht genehmigte und nicht bindende Volksabstimmung über die Unabhängigkeit von Spanien hatte abhalten lassen. An der Abstimmung beteiligten sich 2,3 Millionen der 6,3 Millionen Stimmberechtigten. Mehr als 80 Prozent der Teilnehmer stimmten für die Unabhängigkeit. Mas darf laut dem Urteil des Berufungsgerichts in Barcelona zwei Jahre lang keine öffentlichen Ämter ausüben.

Starke Wirtschaft: Vorteil für Spanien

Guardiola, ehemaliger Trainer des FC Barcelona und des FC Bayern München, forderte vor den Kundgebungsteilnehmern am Sonntag Unterstützung für Katalonien gegen den "autoritären Staat" Spanien. Puigdemont hatte bereits in seiner Neujahrsansprache für 2017 ein rechtlich bindendes Unabhängigkeitsreferendum für die wirtschaftsstarke Region in Aussicht gestellt.

Katalonien ist eine wohlhabende Region mit einer eigenen Sprache und eigenen kulturellen Gepflogenheiten. Die in den 70er Jahren zugestandenen Autonomierechte gehen vielen Katalanen nicht weit genug. Für Unmut sorgt, dass Teile der Wirtschaftskraft Kataloniens genutzt werden, um ärmere Regionen des Landes zu unterstützen.

Erneute Einmischung des Verfassungsgerichts?

Zur Verhinderung des für Oktober angekündigten Volksentscheids könnte die Zentralregierung erneut das Verfassungsgericht einschalten. Dieses könnte Puigdemont wegen "Ungehorsams" suspendieren oder vorübergehend sogar die Kontrolle über die Regionalregierung übernehmen.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Entdecken Sie Ihren Denim-Look!
bei TOM TAILOR
Anzeige
Der Sommer zieht ein: shoppe Outdoor-Möbel u.v.m.
jetzt auf otto.de
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal