Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > Europäische Union >

EU fordert von Deutschland schnellere Abschiebungen

"Nicht akzeptabel"  

EU fordert von Deutschland schnellere Abschiebungen

30.08.2017, 12:32 Uhr | dpa , t-online.de

EU fordert von Deutschland schnellere Abschiebungen. Abgelehnte Asylbewerber besteigen in Rheinmünster ein Flugzeug, das sie in ihr Herkunftsland bringt. (Quelle: dpa/Archivbild/Patrick Seeger)

Abgelehnte Asylbewerber besteigen in Rheinmünster ein Flugzeug, das sie in ihr Herkunftsland bringt. (Quelle: Archivbild/Patrick Seeger/dpa)

Die Europäische Kommission hat die EU-Mitgliedsstaaten zu mehr Entschlossenheit bei Abschiebungen aufgefordert. Innenkommissar Dimitris Avramopoulos will dafür ein neues System aufbauen.

Es sei "nicht akzeptabel, dass diejenigen, die kein Bleiberecht in der EU haben, irregulär oder heimlich in den Mitgliedsländern bleiben", sagte Avramopoulos der "Welt". "Rückführung und Rückübernahme sind von größter Bedeutung." "Wir müssen mutiger sein und zusammen eine europäisches Rückführungssystem aufbauen", sagte der Innenkommissar. 

"Dies ist der Moment, mehr zu tun und in ganz Europa Rückführungsverfahren zu straffen, aber auch die Zusammenarbeit mit Drittstaaten zu verbessern." Avramopoulos forderte die Mitgliedstaaten auf, die Koordination zwischen allen an dem Rückführungsprozess beteiligten Behörden zu verbessern.

"Es darf keinen Raum für einen Missbrauch des Systems geben", sagte Avramopoulos. Wer einen Asylantrag stelle, um sein Verfahren hinauszuzögern, solle ein beschleunigtes Asylverfahren erhalten. "Wenn das Risiko besteht, dass Personen die Auflagen nicht erfüllen und sich mit Blick auf eine Rückführungsentscheidung der Zusammenarbeit verweigern, dann sollten die Mitgliedstaaten sie, wenn nötig, in Abschiebehaft nehmen".

40 Prozent der Abschiebungen nicht umgesetzt

Wie die "Welt" unter Berufung auf die EU-Grenzschutzagentur Frontex schreibt, wurden 2016 mehr als 40 Prozent der insgesamt 305.000 Ausreiseentscheidungen nicht umgesetzt. In Deutschland sei die Zahl der Abschiebungen im ersten Halbjahr 2017 leicht gesunken. Bis Ende Juni habe es rund 12.500 Abschiebungen gegeben, neun Prozent weniger als im vergleichbaren Vorjahreszeitraum.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Mäntel-Highlights und schöne Jacken shoppen
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOhappy-size.detchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal