Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > Europäische Union >

Ex-SPD-Chef Martin Schulz kandidiert nicht für EU-Parlament

Zurück zur Europapolitik?  

Ex-SPD-Chef Schulz kandidiert nicht für EU-Parlament

25.07.2018, 18:18 Uhr | AFP

Ex-SPD-Chef Martin Schulz kandidiert nicht für EU-Parlament. Der ehemalige SPD-Chef Martin Schulz: Der Bundestagsabgeordnete hat wieder Lust auf Europapolitik. (Archivbild) (Quelle: Reuters/Ralph Orlowski)

Der ehemalige SPD-Chef Martin Schulz: Der Bundestagsabgeordnete hat wieder Lust auf Europapolitik. (Archivbild) (Quelle: Ralph Orlowski/Reuters)

Ins Europa-Parlament möchte der ehemalige SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz vorerst nicht zurück. Dafür signalisiert er Interesse an einem anderen EU-Posten.

Der frühere SPD-Vorsitzende und EU-Parlamentspräsident Martin Schulz will sich wieder stärker in der Europapolitik einmischen. "Es wird Zeit, dass die Proeuropäer aufstehen und eine europäische Gegenbewegung anzetteln", sagte Schulz der "Zeit". Schulz schloss es allerdings aus, sich bei der Europawahl im kommenden Mai erneut um einen Sitz im Europaparlament zu bewerben.

"Ich kandidiere nicht für das Europäische Parlament", sagte Schulz der Wochenzeitung. Verschiedene Sozialdemokraten hatten ihn als möglichen Spitzenkandidaten für die Europawahl genannt.

Momentan hat Schulz keinen großen Posten inne

Schulz war von 1994 bis 2017 Abgeordneter des Europaparlaments, davon seit 2012 als Präsident. Danach wechselte der 62-Jährige als SPD-Kanzlerkandidat und Parteichef nach Berlin. Nach Abschluss der Koalitionsverhandlungen mit den Unionsparteien verzichtete Schulz aufgrund von innerparteilichem Druck auf ein Ministeramt und gab auch den Parteivorsitz ab. Seitdem ist Schulz einfacher Bundestagsabgeordneter.

Die Rückkehr auf eine größere politische Bühne etwa als deutscher EU-Kommissar schloss Schulz der "Zeit" zufolge nicht aus. "Debatten um deutsche Kommissare wurden bisher sehr parteipolitisch geführt", sagte er dem Blatt. "In der großen Koalition sollte man aber weniger die Parteipolitik im Auge haben als die Fähigkeit der handelnden Personen, Europa voranzubringen."

Es solle zu einem "gegebenen Zeitpunkt" darüber gesprochen werden, "wer die deutschen Interessen in Brüssel am effektivsten vertreten kann und zugleich ein Verständnis dafür hat, dass ein EU-Kommissar Teil eines europäischen Organs ist", sagte der SPD-Politiker.

Momentan vertritt Oettinger Deutschland in der Kommission

Nach dem Europaparlament wird auch die EU-Kommission neu gewählt. Jedes Mitgliedsland hat Anspruch auf einen Kommissar. In den vergangenen beiden Legislaturperioden war der CDU-Politiker Günther Oettinger der deutsche Vertreter in der Europäischen Kommission.

Verwendete Quellen:
  • AFP

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Bauknecht Kühl-/ Gefrierkom- bis: „wenn du cool bleibst“
gefunden auf otto.de
myToysbonprix.deOTTOUlla PopkenHappy SizeLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal