Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > Europäische Union >

Frankreichs Ex-Präsident Sarkozy rügt Europa und nennt BER als Beispiel

Ex-Präsident und Hotel-Lobbyist  

Sarkozy rügt Europa und nennt Flughafen BER als Beispiel

01.11.2018, 20:23 Uhr | dpa, jmt

Frankreichs Ex-Präsident Sarkozy rügt Europa und nennt BER als Beispiel. Frankreichs Ex-Präsident Nicolas Sarkozy: Der heutige Lobbyist sieht Europa stillstehen bei großen Bauprojekten stillstehen. (Quelle: Reuters/Charles Platiau)

Frankreichs Ex-Präsident Nicolas Sarkozy: Der heutige Lobbyist sieht Europa stillstehen bei großen Bauprojekten stillstehen. (Quelle: Charles Platiau/Reuters)

Früher war Nicolas Sarkozy Frankreichs Staatschef, heute ist er Chef-Stratege des Hotelkonzerns Accor – und im Fokus von Korruptionsermittlungen. Großprojekte in Europa sind ihm ein Anliegen.

Nach Ansicht des Chef-Strategen des Hotelkonzerns Accor, Nicolas Sarkozy, sind Europa und die westliche Welt bei der Umsetzung großer Bauprojekte abgehängt worden. Einst war Sarkozy Präsident Frankreichs. Später wechselte er in die Wirtschaft. Heute laufen gegen ihn zahlreiche Ermittlungsverfahren wegen mutmaßlich illegaler Wahlkampffinanzierung. In seiner neuen Rolle gab er nun dem Wochenmagazin "Le Point" ein Interview. 

"Es gibt eine Welt mit zwei Geschwindigkeiten"

"Die Verspätung beim Bau des Berliner Flughafens in Deutschland hat zehn Jahre erreicht, während die großen Metropolen in Asien oder die Golfstaaten innerhalb weniger Jahre die größten Flughäfen der Welt bauen", sagte Sarkozy. Die westlichen Demokratien seien derzeit besser darin, zu verhindern, als zu tun.

Der neue Berliner Hauptstadtflughafen BER sollte ursprünglich im Herbst 2011 in Betrieb gehen, die Inbetriebnahme wurde aber wegen Fehlplanungen, Baumängeln und Technikproblemen mehrmals verschoben. Der Start ist nun für Herbst 2020 geplant. Beobachter zweifeln allerdings, ob der Flughafen überhaupt eröffnet wird.


In einem Großteil der westlichen Welt wird nach Ansicht Sarkozys die Infrastruktur nicht mehr finanziert – man müsse nur nach Genua schauen. Dort stürzte im August eine Brücke ein – Dutzende Menschen kamen ums Leben. In Nantes im Westen Frankreichs sei nach jahrelangen Protesten schließlich kein Flughafen gebaut worden. "Es gibt heute eine Welt mit zwei Geschwindigkeiten", so Sarkozy. "Es gibt diejenigen, die sich jeden Tag schneller bewegen, und diejenigen, die stillstehen. Leider steht Europa still."

Verwendete Quellen:
  • dpa

Ihre Meinung zählt!

Wir freuen uns auf angeregte und faire Diskussionen zu diesem Artikel.
Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

Gefällt 0 Gefällt nicht0
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Du gibst den Ton an - der neue ROCKSTER GO ist da
zum Lautsprecher Teufel Shop
Anzeige
Highspeed mit Hightech: mit MagentaZuhause surfen!
hier MagentaZuhause sichern
Klingelbonprix.deOTTOCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2019