Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland

HomePolitikAuslandEuropäische Union

No-Deal-Brexit: Regierung von Boris Johnson bereitet Rettungsfonds vor


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextÖsterreichs Bahnen stehen stillSymbolbild für einen TextNächste Woche kommt die KälteSymbolbild für einen TextHändler klagen über WeihnachtsgeschäftSymbolbild für ein VideoBasler redet sich wegen DFB-Team in RageSymbolbild für einen TextSparkasse warnt vor SMS-BetrugsmascheSymbolbild für einen TextLauter Knall in Oberbayern – zwei ToteSymbolbild für ein VideoMann entdeckt seltsame Kreatur am StrandSymbolbild für einen TextGrüne: Union hat verstaubtes WeltbildSymbolbild für einen TextDésirée Nick nackt hinter GlitzervorhangSymbolbild für einen TextSo sehen Sie Deutschland-Spanien liveSymbolbild für einen TextNeonazis randalieren in SkiortSymbolbild für einen Watson TeaserWM: Megastar feiert wilde Kabinen-PartySymbolbild für einen TextSpiel erweckt Elfenwelt zum Leben
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Johnson bereitet Rettungsfonds für No-Deal-Brexit vor

Von rtr, tyh

Aktualisiert am 10.08.2019Lesedauer: 1 Min.
Boris Johnson verlässt die Downing Street 10 (Archivbild)
Boris Johnson verlässt die Downing Street 10 (Archivbild) (Quelle: Frank Augstein/ap-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Ein ungeregelter Brexit ist eine Gefahr für die globale Wirtschaft – und insbesondere für die britische. Nun will Downing Street offenbar einen Rettungs-Fonds auflegen.

Die britische Regierung arbeitet offenbar an Plänen für einen Rettungs-Fonds zur Unterstützung von Unternehmen im Falle eines ungeregelten Brexit. Es gebe eine geheime Liste großer Arbeitgeber, die am meisten von einem chaotischen Ausstieg aus der Europäischen Union gefährdet seien, berichtete die "Times".

Das Blatt schrieb, die Pläne mit dem Decknamen "Operation Eisvogel" sollten kommende Woche im Kabinett besprochen werden. Experten sehen in einem ungeregelten Brexit eine Gefahr für die globale Wirtschaft, insbesondere aber die britische.


Was immer nötig sei zur Vorbereitung auf einen EU-Austritt ohne Abkommen, werde ausgegeben, ließ die britische Regierung zudem wissen. Sie habe bereits viel unternommen, aber es gebe noch viel zu tun, sagte der zuständige Minister Michael Gove am Freitag zum Auftakt eines Besuchs in Nordirland. Allerdings gehe man weiter davon aus, dass eine Einigung mit der EU erzielt werden könne.

Gove will sich in der britischen Provinz mit Geschäftsleuten treffen. Die örtlichen Behörden haben gewarnt, dass ein "No Deal"-Brexit dort zum Verlust von 50.000 Arbeitsplätzen führen könnte, etwa fünf Prozent aller Beschäftigten. Premierminister Boris Johnson hat angekündigt, mit oder ohne ein Abkommen am 31. Oktober austreten zu wollen.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur Reuters
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
Auf einmal hat sie Rückenwind
  • Camilla Kohrs
Von Camilla Kohrs
Boris JohnsonBrexitEU

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website