Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > Europäische Union >

Mission "Sophia": Josep Borrell will UN-Marinemission in anderes Gebiet schicken

Flucht  

Borrell will UN-Marinemission in anderes Gebiet schicken

11.02.2020, 08:54 Uhr | dpa

Mission "Sophia": Josep Borrell will UN-Marinemission in anderes Gebiet schicken. Josep Borrell: Der EU-Außenbeauftragte glaubt nicht, dass sich wegen der Marinemission mehr Menschen auf den Weg nach Europa machen könnten. (Archivbild) (Quelle: dpa/örg Carstensen)

Josep Borrell: Der EU-Außenbeauftragte glaubt nicht, dass sich wegen der Marinemission mehr Menschen auf den Weg nach Europa machen könnten. (Archivbild) (Quelle: örg Carstensen/dpa)

Die Mission "Sophia" sollte das UN-Waffenembargo gegen Libyen überwachen – und rettete dabei viele Flüchtlinge vor dem Ertrinken. In der EU sorgte das für Streit. Nun hat der EU-Außenbeauftragte eine neue Idee.

Zur Überwachung des UN-Waffenembargos gegen Libyen hat der EU-Außenbeauftragte Josep Borrell eine Marinemission vorgeschlagen, die abseits der Fluchtrouten von Migranten im zentralen Mittelmeer stattfinden könnte. Es sei denkbar, "dass die Kontrolle des Waffenembargos auf hoher See nicht wie bis März 2019 im zentralen Mittelmeer, wo die Routen der Migranten verlaufen, erfolgt, sondern weiter östlich im Mittelmeer, Richtung Bengasi oder sogar in Richtung Suez-Kanal", sagte Borrell der Zeitung "Die Welt". In dieser Region gebe es keine Migranten, weil die Fluchtrouten dort nicht verliefen.

Die EU arbeitet derzeit daran, die Marinemission "Sophia" mit Fokus auf das seit Jahren wirkungslose Waffenembargo gegen Libyen neu aufzulegen. Ursprünglich sollte die 2015 gestartete Mission Schmuggel und Menschenhandel eindämmen. Bis zum Ende des Marineeinsatzes vor knapp einem Jahr wurden jedoch auch immer wieder Migranten aus Seenot gerettet. Seitdem ist die EU nicht mehr mit Schiffen vor Ort, weil die Länder sich nicht auf die Verteilung Geretteter einigen konnten.

Borrell verteidigt die Mission gegen Bedenken

Gegen die Wiederaufnahme der Marinemission gibt es jedoch Widerstand. Österreichs Kanzler Sebastian Kurz etwa glaubt, dass sich dadurch mehr Migranten auf den Weg nach Europa machen könnten. Borrell widersprach ausdrücklich: "Es stimmt nicht, dass die Marinemission 'Sophia' zusätzliche Migranten anzieht und dazu führt, dass die Migration nach Europa weiter steigt." Das Mandat einer neuen Mission – die nicht zwingend "Sophia" heißen müsse – müsse die Überwachung des Embargos aus der Luft, an Land und auf dem Mittelmeer ermöglichen.

Grundsätzlich forderte Borrell von den EU-Staaten mehr globales Engagement - etwa in der Sahelzone: "Ich denke, die Europäer sollten mehr Einsatz zeigen und nicht nur reden."

Deutschland hatte die Bitten Frankreichs um eine Beteiligung an einem Einsatz europäischer Spezialeinheiten für den Kampf gegen Islamisten im Krisenstaat Mali zuletzt allerdings zwei Mal abgelehnt.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal