Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomePolitikAuslandEuropäische Union

Russland-Beziehungen der EU laut Chefdiplomat Josep Borell "auf Tiefpunkt"


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextNachbarland plant Fahrverbote für E-AutosSymbolbild für einen TextFleetwood Mac: Christine McVie ist totSymbolbild für einen TextAusschuss hat wohl Trumps Steuerpapiere Symbolbild für einen TextFDP-Politiker liebt Ex-PornostarSymbolbild für einen TextARD ändert kurzfristig das ProgrammSymbolbild für einen TextNRW: Polizist schießt auf AngreiferSymbolbild für einen TextWM: England-Star reist vorzeitig abSymbolbild für einen TextPBB: So viele Sexpartner hatte WalentinaSymbolbild für einen TextNächster Abgang im RBB-SkandalSymbolbild für ein VideoSUV baut Unfall: Explosionen folgenSymbolbild für einen TextKöln: "Ferrari"-Wohnung wird verkauftSymbolbild für einen Watson TeaserHarte Messi-Kritik: "Dem Teufel verkauft"Symbolbild für einen TextAnzeige: t-online erklärt: Clever vorsorgen
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Borrell: Beziehungen zu Russland "auf einem Tiefpunkt"

Von afp
Aktualisiert am 28.04.2021Lesedauer: 2 Min.
Josep Borrell (rechts) und der russische Außenminister Sergei Lavrov im Februar: Der europäische Außenbeauftragte sieht die Beziehungen an einem Tiefpunkt angekommen (Archivbild).
Josep Borrell (rechts) und der russische Außenminister Sergei Lavrov im Februar: Der europäische Außenbeauftragte sieht die Beziehungen an einem Tiefpunkt angekommen (Archivbild). (Quelle: Russian Ministry of Foreign Affairs/TASS/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Die Ukraine, die Vorwürfe aus Tschechien und Bulgarien, der Fall Nawalny: Die russisch-europäischen Beziehungen sind so belastet wie lange nicht mehr. Chefdiplomat Borrell glaubt nicht, dass sich daran bald etwas ändert.

Der EU-Außenbeauftragte Josep Borrell hat sich pessimistisch zu einer Verbesserungen der Beziehungen zu Russland gezeigt. "Ich glaube, dass wir uns auf eine lange harte Zeit in unseren Beziehungen mit Russland einstellen müssen", sagte er am Mittwoch im Europaparlament. Er verwies auf den jüngsten russischen Truppenaufmarsch an den Grenzen zur Ukraine, die Inhaftierung des Kreml-Kritikers Alexej Nawalny, die diplomatische Krise mit Tschechien und anhaltende Desinformation durch Moskau.

"Die Beziehungen sind erneut auf einem Tiefpunkt", sagte Borrell vor den Abgeordneten. "Ich sehe einen besorgniserregenden Trend, dass die russische Regierung anscheinend vorsätzlich die Konfrontation mit dem Westen vertieft."

Sorge um Ukraine und Fall Nawalny

So habe Russland trotz des jüngst angekündigten Truppenrückzugs von den Grenzen der Ukraine "keine Bereitschaft gezeigt, den Konflikt zu beenden", sagte Borrell. Anders als für die EU sei für Moskau die Umsetzung des Minsker Abkommens für Frieden in der Ukraine "keine Schlüsselbedingung" für die Verbesserung der Beziehungen.

Im Fall Nawalny bekräftigte Borrell auch die "tiefe Besorgnis" über das jüngste Vorgehen gegen dessen Anti-Korruptionsnetzwerk in Russland. Eine Verbesserung der Lage sei mit Blick auf die Parlamentswahl im September kaum zu erwarten, sondern voraussichtlich "mehr Einschränkungen grundlegender Freiheiten".

Volle Solidarität mit Tschechien

Die Vorwürfe zur Verwicklung Russlands in die Explosion eines Munitionslagers in Tschechien 2014 seien "äußerst ernst", sagte Borrell weiter. Die EU habe "volle Unterstützung und Solidarität" mit der Regierung in Prag erklärt. Mehrere EU-Staaten seien dem Beispiel Tschechiens gefolgt und hätten russische Diplomaten ausgewiesen. Am Mittwoch gab auch Bulgarien bekannt, mögliche Verbindungen zwischen Russen und Explosionen in Munitionslagern zu untersuchen.

Die Abgeordneten wollen am Donnerstag eine Entschließung zu Russland verabschieden. Sie wollen darin unter anderem die sofortige Freilassung Nawalnys und Sanktionen der EU fordern. Die Staats- und Regierungschefs beraten dann bei einem Gipfel am 25. Mai über die weitere Strategie gegenüber Russland.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur AFP
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
EU-Kommission rüstet im Brexit-Streit auf
  • Camilla Kohrs
Von Camilla Kohrs
Alexej NawalnyBulgarienEUMoskauRusslandTschechienUkraine

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website