Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland

HomePolitikAuslandEuropäische Union

Migration: Griechenland und Malta fordern gerechtere Flüchtlings-Verteilung


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextCDU-Mann legt sich mit Beamten anSymbolbild für einen TextDortmund: Panik auf WeihnachtsmarktSymbolbild für einen TextMbappé posiert mit Trump-FamilieSymbolbild für einen TextLauter Knall in Oberbayern – zwei ToteSymbolbild für einen TextNach 21 Jahren: Star verlässt RTL-SerieSymbolbild für einen TextIrans Trainer kritisiert Klinsmann scharfSymbolbild für einen TextDésirée Nick nackt hinter GlitzervorhangSymbolbild für einen TextBericht: Bayern-Star wollte KarriereendeSymbolbild für einen Text"Bauer sucht Frau"-Stars erneut ElternSymbolbild für einen TextHändler klagen über WeihnachtsgeschäftSymbolbild für einen TextIn dieser Gruselvilla soll es spukenSymbolbild für einen Watson TeaserSchlagerstar macht Liebes-GeständnisSymbolbild für einen TextSpiel erweckt Elfenwelt zum Leben
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Griechenland und Malta fordern gerechtere Verteilung von Geflüchteten

Von dpa
15.10.2021Lesedauer: 1 Min.
Griechische Polizisten beim Überwachen der Grenze: Die Regierung des Landes hat weiter bekräftigt, ihre Grenzen vor illegalen Migranten zu schützen. (Symbolfoto)
Griechische Polizisten beim Überwachen der Grenze: Die Regierung des Landes hat weiter bekräftigt, ihre Grenzen vor illegalen Migranten zu schützen. (Symbolfoto) (Quelle: Nicolas Economou/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Beide Staaten sind von Migration über das Mittelmeer stark betroffen: Nun haben sich Politiker aus beiden Nationen für eine gerechtere Verteilung ausgesprochen.

Griechenland und Malta behalten sich das Recht vor, weiterhin ihre Grenzen effektiv gegen illegale Migration zu schützen und Migranten in ihre Herkunftsländer zurückzuschicken. Dies erklärten die für die Migration zuständigen Minister der beiden EU-Mittelmeerländer, Notis Mitarakis und Byron Camilleri, nach einem Treffen auf Malta am Freitag.

Die beiden Minister fordern, dass das neue EU-Migrationsgesetz, das zurzeit ausgehandelt wird, die gleichmäßige Verteilung der in der EU ankommenden Migranten sichert, wie das griechische Migrationsministerium weiter mitteilte. "Der in Verhandlung befindliche neue Europäische Migrations- und Asylpakt ist keine Voraussetzung für Maßnahmen in den Bereichen Außenbeziehungen, Grenzschutz und Rückkehr", erklärte Mitarakis weiter.

Pushbacks nach internationalem Recht nicht erlaubt

Hinter diesem Ausdruck verbergen sich Aktionen wie beispielsweise Rückweisungen von Migranten, die in den Meeresengen zwischen der türkischen Küste und den griechischen Inseln mit Stillschweigen seitens der griechischen Behörden stattfinden.

Athen hat Berichten zufolge in den vergangenen Monaten die Patrouillen seiner Küstenwache in den Meerengen mit der Türkei erhöht. Immer wieder werden demnach Boote mit Migranten an Bord zurück in die Türkei gedrängt.

Ausweisungen ohne vorige Prüfung etwa einer Bitte um Asyl, sogenannte Pushbacks, gelten nach internationalem Recht als illegal. Die griechische Regierung verweist auf den Schutz der Landesgrenzen, die auch EU-Grenzen sind.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur dpa
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Auf einmal hat sie Rückenwind
  • Camilla Kohrs
Von Camilla Kohrs
EUGriechenlandMaltaMigrationMittelmeer

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website