Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland

HomePolitikAusland

London lehnt schottisches Referendum ab – Supreme Court am Zug


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextRWE zieht Kohleausstieg vorSymbolbild für einen TextDeutscher Tourist in Südafrika getötetSymbolbild für einen TextHurrikan treibt Preis für Orangensaft hochSymbolbild für einen TextNeuer Nürnberg-Trainer steht festSymbolbild für einen TextMinisterium twittert SED-SymbolSymbolbild für einen TextBayern-Fans provozieren mit PlakatSymbolbild für einen TextStar-Koch droht GefängnisstrafeSymbolbild für einen TextWird Youtube-Funktion kostenpflichtig?Symbolbild für ein VideoWolf versteckt sich auf SchulkloSymbolbild für einen TextNeue Fotos von Harry und MeghanSymbolbild für einen TextMysteriöse Kugel löst ABC-Alarm ausSymbolbild für einen Watson TeaserGNTM-Model zeigt ihre neuen BrüsteSymbolbild für einen TextKaum zu glauben: Dieses Casino ist gratis

London lehnt schottisches Referendum ab – Supreme Court am Zug

Von dpa
09.08.2022Lesedauer: 1 Min.
Queen Elizabeth II. und Nicola Sturgeon (Archiv): Die Regierungschefin will Schottland vom Vereinigten Königreich unabhängig machen.
Queen Elizabeth II. und Nicola Sturgeon (Archiv): Die Regierungschefin will Schottland vom Vereinigten Königreich unabhängig machen. (Quelle: IMAGO/Pool)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Nicola Sturgeon will über die Unabhängigkeit Schottlands abstimmen lassen, notfalls auch ohne die Zustimmung Londons. Nun entscheidet das oberste Gericht.

Im Konflikt zwischen London und Edinburgh lehnt die britische Regierung ein neues Unabhängigkeitsreferendum der Schotten weiterhin strikt ab. Die Anwältin der Regierung reichte am Dienstag die schriftliche Position Londons beim obersten britischen Gericht – dem Supreme Court – ein, wie eine Sprecherin bestätigte.

Die schottische Regierungschefin Nicola Sturgeon will ihre Landsleute im Herbst des kommenden Jahres erneut darüber abstimmen lassen, ob Schottland ein unabhängiger Staat werden soll. Bei einem Referendum im Jahr 2014 hatte eine Mehrheit der Schotten (55 Prozent) noch für den Verbleib im Vereinigten Königreich gestimmt. Das war allerdings vor dem Brexit, den der nördlichste britische Landesteil mit klarer Mehrheit (62 Prozent) abgelehnt hatte. Daher hoffen die Unabhängigkeitsbefürworter, dass sich bei einer erneuten Abstimmung die Verhältnisse ändern.

Schottische Regierungschefin will "beratende Abstimmung"

Eigentlich ist für eine solche Abstimmung die Zustimmung der britischen Regierung notwendig. Sturgeon will das Referendum jedoch notfalls auch ohne diese Zustimmung auf rechtmäßige Weise abhalten. Daher hat ihre Regierung den Supreme Court eingeschaltet, um prüfen zu lassen, ob eine "beratende Abstimmung" auch ohne grünes Licht aus London möglich wäre. Mit "beratend" ist gemeint, dass Schottland durch einen Sieg der Unabhängigkeitsbefürworter nicht automatisch aus dem Vereinigten Königreich ausscheiden würde.

London ist überzeugt, dass dies unrechtmäßig wäre. "Es bleibt die klare Ansicht der britischen Regierung, dass ein Unabhängigkeitsreferendum außerhalb der Gesetzgebungskompetenz des schottischen Parlaments liegen würde", sagte eine Sprecherin. Der Fall soll vor Gericht im Oktober verhandelt werden.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur dpa
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Trump hatte Angst zu sterben und vernichtete Dokumente in Toilette
Elizabeth II.LondonSchottland
Aktuelles zu den Parteien

Politik international




t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website