Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomePolitikAusland

El Salvador: 2.000 Polizisten belagern Stadt im Bandenkrieg


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen Text"Babylon Berlin"-Star ist totSymbolbild für einen TextFußball-Legende Pelé im KrankenhausSymbolbild für einen TextWieder Flitzer bei der WMSymbolbild für einen TextDemokraten finden Nachfolger von PelosiSymbolbild für einen TextEx-Radprofi von Lkw überfahrenSymbolbild für einen TextWM: Ronaldo fehlt bei Portugal-TrainingSymbolbild für einen TextIS-Anführer offenbar totSymbolbild für einen TextVorwurf erschüttert britisches KönigshausSymbolbild für einen TextLegendäre Automarke feiert AuferstehungSymbolbild für einen TextDas ist der Baum des Jahres 2023Symbolbild für einen TextLufthansa zahlt Passagieren 2,6 MillionenSymbolbild für einen Watson TeaserWM 2022: ZDF verärgert ZuschauerSymbolbild für einen TextAnzeige: t-online erklärt: Clever vorsorgen
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

2.000 Polizisten belagern ganze Stadt

Von t-online, mm

Aktualisiert am 03.10.2022Lesedauer: 1 Min.
Vermummte Polizisten in Comasagua: Im Kampf gegen Bandenkriminalität haben Sicherheitskräfte die Kleinstadt umstellt.
Vermummte Polizisten in Comasagua: Im Kampf gegen Bandenkriminalität haben Sicherheitskräfte die Kleinstadt umstellt. (Quelle: Nayib Bukele/Twitter)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Um nach einer Bande zu fahnden, haben Sicherheitskräfte in El Salvador eine Kleinstadt abgeriegelt. Das harte Durchgreifen der Regierung ist umstritten.

Mehr als 2.000 Polizisten haben am Sonntag eine Stadt in El Salvador umstellt und abgeriegelt. Wie die US-amerikanische Zeitung "Washington Post" berichtet, fahnden die Sicherheitskräfte nach Mitgliedern einer kriminellen Bande, die in einen Mord verwickelt sein sollen. Die etwa 30 Kilometer südwestlich der Hauptstadt San Salvador gelegene Stadt Comasagua wurde vollständig umzingelt.

Empfohlener externer Inhalt
Twitter
Twitter

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den von unserer Redaktion eingebundenen Twitter-Inhalt anzuzeigen. Sie können diesen (und damit auch alle weiteren Twitter-Inhalte auf t-online.de) mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder deaktivieren.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Nach Angaben von El Salvadors Präsident Nayib Bukele richtet sich die Aktion gegen Mitglieder der MS-13-Bande in Comasagua. "Wir wissen, dass sich die Bandenmitglieder noch immer dort aufhalten", schrieb Bukele auf Twitter. Jeder, der die Stadt betrat oder verließ, wurde befragt oder durchsucht.

Seit März über 53.000 Personen festgenommen

Die Belagerung von Comasagua ist das jüngste Beispiel für das harte Durchgreifen der Regierung im Kampf gegen organisierte Kriminalität. Nachdem die Mordrate in dem kleinen mittelamerikanischen Land massiv angestiegen war, hatte Bukele Ende März den Ausnahmezustand verhängt und der Bandenkriminalität den "Krieg" erklärt. Seitdem wurden über 53.000 Personen festgenommen.

Unter dem Ausnahmezustand sind unter anderem Inhaftierungen ohne Gerichtsurteile und ein längerer Verbleib in Untersuchungshaft möglich. Die Behörden können zudem die Versammlungsfreiheit einschränken und Telefonate abhören. Menschenrechtsorganisationen beklagen, dass junge Männer häufig allein aufgrund ihres Alters, ihres Aussehens oder der Tatsache, dass sie in einem von Banden beherrschten Slum leben, verhaftet werden.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • washingtonpost.com: "In El Salvador, army surrounds town to root out gang" (englisch)
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Demokraten finden Nachfolger von Pelosi
  • Bastian Brauns
Von Bastian Brauns, Washington
  • Marc von Lüpke-Schwarz
Von Marc von Lüpke und Florian Harms
The Washington Post

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website