t-online - Nachrichten für Deutschland
Such Icon
t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon



Menü Icon
t-online - Nachrichten für Deutschland
Such Icon
HomePolitikAusland

Israel-Gaza: Netanjahu gibt sich beratungsresistent – Wohin soll das führen?


Krieg in Nahost
Totale, absolute Eliminierung

  • Gerhad Spörl
MeinungVon Gerhard Spörl

08.12.2023Lesedauer: 3 Min.
Meinung
Was ist eine Meinung?

Die subjektive Sicht des Autors auf das Thema. Niemand muss diese Meinung übernehmen, aber sie kann zum Nachdenken anregen.

Was Meinungen von Nachrichten unterscheidet.
ISRAEL-PALESTINIANS/HOSTAGES-NETANYAHUVergrößern des Bildes
Benjamin Netanjahu bei einer Pressekonferenz: Nicht zufällig weist er jede Schuld an der Blindheit am 7. Oktober weit von sich. (Quelle: POOL/reuters)

Der Hamas sind zivile Opfer in Gaza egal, aber auch Benjamin Netanjahu kennt nur die Sprache des Krieges. Von Amerika, Israels großem Gönner, lässt er sich nicht zur Besinnung bringen.

Die Welt schaut ziemlich hilflos zu, wie sich der Krieg in Gaza in seiner zweiten Etappe entfaltet. Auf die größte Stadt im Süden, Chan Junis, fielen Bomben, und nun ist dort die Bodenoffensive im Gange. Die Hamas macht, was sie immer macht, sie versteckt sich unter Zivilisten, die folgerichtig auch getötet werden. 20.000 Kämpfer unter zwei Millionen Menschen, was für ein Albtraum.

Video | Aufnahmen zeigen unerbittlichen Kampf um Khan Younis
Player wird geladen
Quelle: t-online

Benjamin Netanjahu hat noch einmal das Kriegsziel in seiner Starkstromsprechweise bekräftigt: totale, absolute Eliminierung der Hamas. Keine Ahnung, ob er wirklich daran glaubt, dass die Armee oder der Geheimdienst Jahia Sinwar und Mohammed Deif und all die anderen töten kann, sodass danach Ruhe in Gaza einkehrt. Umgekehrt verläuft die Logik: Vermutlich wird die nächste Garde der Hamas in diesem Krieg rekrutiert, der aus Gaza ein Trümmerfeld mit vielen Tausend Toten am Mittelmeer macht.

Kriege kitten gespaltene Gesellschaften

Niemand fragt danach, wie die leidenden Menschen ihre Lage beurteilen – doppelt belagert, wie sie sind, von den israelischen Streitkräften und den Terroristen mit ihrem Tunnelsystem, aus dem heraus sich ein asymmetrischer Krieg führen lässt. Die einen werden beide verfluchen, die anderen aber in der Hamas die islamische Kraft sehen, die es den Israelis am 7. Oktober gezeigt hat. Kriege kitten gespaltene Gesellschaften, wie sich ja auch an Israel erkennen lässt.

Fatalerweise ist sowohl der Hamas als auch dem israelischen Premierminister an einem langen Krieg gelegen. Die Hamas wollte ihn mit ihrer "Razzia" in Israel (so ist ihr Sprachgebrauch) auslösen, was ihr zweifellos gelang. Sie lebt für den Krieg gegen Israel. Je länger er andauert, desto schwerer wird es zum Beispiel den Staaten am Golf fallen, ihre Aussöhnungspolitik mit Israel fortzusetzen.

Ist der Krieg vorbei, ist es auch mit Netanjahu vorbei

Netanjahu kennt nur noch militärische Superlative. Denn solange der Krieg anhält, kann er nicht politisch zur Rechenschaft gezogen werden. Ist der Krieg erst einmal vorbei, ist es auch mit ihm vorbei. Nicht zufällig spricht Netanjahu davon, dass der Krieg sich noch lange hinziehen wird. Nicht zufällig weist er jede Schuld an der Blindheit am 7. Oktober weit von sich.

Den Staaten, die es besonders gut mit Israel meinen, hat der Premierminister bedeutet, dass er sich von ihnen nichts sagen lässt. Amerika redete in Gestalt des Präsidenten, der Vizepräsidentin und des Außenministers auf ihn ein, dass er sich eine politische Lösung für den Tag danach einfallen lassen solle. Hat er vorher nicht, wird er jetzt auch nicht, zumal seine Regierung auseinanderfiele, wenn er zum Beispiel die Zweistaatenlösung wiederbeleben würde, was er ohnehin nicht tun wird.

Auf bestem Wege, das Kriegsziel nicht zu erreichen

Annalena Baerbock hat ihre Pendeldiplomatie nicht zufällig eingestellt. Wenn überhaupt hat sie nur vorsichtig Bedenken über Netanjahus Kurs geäußert. Man wüsste gerne, was der Kanzler, die Außenministerin und der Verteidigungsminister einander erzählen, wenn sie sich über ihre Erfahrungen mit dem Nahen Osten austauschen. Nach hektischen Reisen in den ersten Kriegstagen sind sie ins Schweigen verfallen und widmen sich dem Haushalt für 2024.

So richtig es ist, Israels Existenzrecht zur deutschen Staatsraison zu erheben, so richtig wäre es jetzt, Kritik an der israelischen Regierung zu üben, der nichts einfällt außer Krieg und Eliminierung und Vernichtung. Ein Herz aus Stein muss haben, wem Mitleid mit den toten Kindern, Frauen und Alten, gestorben im Krieg gegen die Mörder vom 7. Oktober, versagt bleibt. Kann es sein, dass das Bedürfnis nach Vergeltung über ein Mindestmaß an Menschlichkeit siegt? Und wie groß muss die humanitäre Katastrophe in Gaza ausfallen, damit wenigstens wieder Wasser und Strom fließen dürfen?

Israel ist auf dem besten Wege, das Kriegsziel nicht zu erreichen und die Solidarität des Westens zu erschweren. In seinem eigenen Interesse kann das eigentlich nicht liegen.

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...



TelekomCo2 Neutrale Website