Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > Terrorismus >

Sigmar Gabriel warnt Saudi-Arabien: "Zeit des Wegschauens vorbei"

"Zeit des Wegschauens vorbei"  

Geld für Islamisten: Gabriel warnt die Saudis

06.12.2015, 14:03 Uhr | dpa

Sigmar Gabriel warnt Saudi-Arabien: "Zeit des Wegschauens vorbei". Sigmar Gabriel im März 2015 in Riad beim König und Premierminister von Saudi-Arabien, Salman bin Abdelasis al-Saud. (Quelle: dpa)

Sigmar Gabriel im März 2015 in Riad beim König und Premierminister von Saudi-Arabien, Salman bin Abdelasis al-Saud. (Quelle: dpa)

Die Beziehungen des Westens zu Saudi-Arabien sind gespalten. Einerseits braucht er die Unterstützung des Königreichs etwa bei der Lösung des Syrien-Konfliktes, andererseits wird dem Land eine destabilisierende Rolle vorgeworfen. SPD-Chef Sigmar Gabriel hat Saudi-Arabien nun davor gewarnt, extremistische Gruppen in Deutschland zu finanzieren.

"Aus Saudi-Arabien werden überall in der Welt wahabitische Moscheen finanziert", sagte Gabriel der "Bild am Sonntag". "Aus diesen Gemeinden kommen in Deutschland viele islamistische Gefährder."

Hartes Vorgehen gegen Salafisten

Man sei zur Lösung der regionalen Konflikte zwar auf Saudi-Arabien angewiesen, ist sich Gabriel bewusst. "Wir müssen den Saudis aber zugleich klarmachen, dass die Zeit des Wegschauens vorbei ist."

Gegen radikale Moscheen in Deutschland fordert Gabriel ein hartes Vorgehen: "Dieser radikale Fundamentalismus, der sich in salafistischen Moscheen abspielt, ist nicht minder gefährlich als der Rechtsradikalismus", sagte er.

Der Staat müsse eingreifen, sobald zu Gewalt und Menschenhass aufgerufen werde. "Wir müssen bei den Salafisten den gleichen Maßstab anlegen wie bei rechtsradikalen Gewalttätern."

Oppermann: Wahabismus liefert Ideologie für IS

Gleichzeitig warnte SPD-Fraktionschef Thomas Oppermann vor der Ausbreitung des Wahabismus in Deutschland. Mit Blick auf eine mögliche Finanzierung von Moscheen durch Saudi-Arabien sagte er der "Welt am Sonntag", er halte "eine genaue Beobachtung dieser Bestrebungen durch den Verfassungsschutz" für notwendig.

Der Wahabismus liefere unter anderem die "komplette Ideologie" für die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) und trage auch in anderen Ländern zur Radikalisierung moderater Muslime bei, so der SPD-Politiker. "So etwas brauchen und wollen wir in Deutschland nicht."

In Saudi-Arabien ist der sunnitische Wahabismus Staatsreligion. Er ist eine rigide Form des sunnitischen Islam, der das öffentliche und private Leben vor allem von Frauen massiv normiert bzw. einschränkt. Der Wahabismus richtet sich gegen jede Art von fremdem kulturellen Einfluss und akzeptiert keine andere Form des Islam außer der eigenen.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Mäntel-Highlights und schöne Jacken shoppen
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOhappy-size.detchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal