Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomePolitikAuslandTerrorismus

Bombendrohung: Egyptair-Flug gezwungen zu Notlandung in Usbekistan


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen
Symbolbild für einen TextNach Feuer 200 Millionen Euro SchadenSymbolbild für ein VideoMann überfährt Fuß von KlimaaktivistSymbolbild für einen TextBrauerei-Azubi zu Tode gequetscht
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Bombendrohung zwingt Egyptair-Flug zu Notlandung in Usbekistan

Von ap
Aktualisiert am 08.06.2016Lesedauer: 1 Min.
Die Maschine der Egyptair musste nach einer Bombendrohung notlanden.
Die Maschine der Egyptair musste nach einer Bombendrohung notlanden. (Quelle: Xihuan/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Nach einer Bombendrohung musste der Airbus A-330-220 der ägyptischen Fluggesellschaft Egyptair mit 135 Menschen an Bord in Usbekistan notlanden. Bei der Durchsuchung der Maschine konnte aber keine Bombe gefunden werden.

Die Maschine war auf dem Weg von Kairo nach Peking und konnte ihren Flug nach einem vierstündigen Aufenthalt fortsetzten. Das Flugzeug war drei Stunden nach seinem Start auf dem Flughafen der Stadt Urgentsch gelandet, rund 840 Kilometer westlich der Hauptstadt Taschkent.


NACHRICHTEN DES TAGES

Kreuzfahrtfestival Hamburg Cruise Days
Kreuzfahrtfestival Hamburg Cruise Days
+3

Nach Angaben der ägyptischen Behörden hatte ein anonymer Anrufer Sicherheitsbeamten auf dem Flughafen von Kairo gesagt, dass sich eine Bombe an Bord des Flugzeugs befinde. Daraufhin sei den Piloten befohlen worden, auf dem nächstgelegenen Flugplatz zu landen. Die Menschen an Bord wurden in Sicherheit gebracht.

Vor drei Wochen war eine Egyptair-Maschine abgestürzt

Die russische Nachrichtenagentur Ria Nowosti berichtete, der Flughafen sei nach der Notlandung geschlossen worden. Vor rund drei Wochen war eine Egyptair-Maschine auf dem Weg von Paris nach Kairo über dem Mittelmeer abgestürzt. Alle 66 Menschen an Bord kamen dabei ums Leben.

Die Suche nach der Blackbox des Flugzeugs dauert an. Anhand der Aufzeichnungen des Flugdatenschreibers und Stimmenrekorders soll die Ursache des Absturzes rekonstruiert werden. Ägyptische Behörden hatten erklärt, ein Terroranschlag sei wahrscheinlicher als technisches Versagen.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
BombendrohungKairoNotlandungPeking

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfe & ServiceFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website