Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomePolitikAusland

Mittelmeer: Fast 100 Flüchtlinge vermutlich ertrunken


Fast 100 Flüchtlinge vermutlich ertrunken

dpa

13.04.2017Lesedauer: 1 Min.
Nachrichten
Wir sind t-online

Mehr als 150 Journalistinnen und Journalisten berichten rund um die Uhr für Sie über das Geschehen in Deutschland und der Welt.

Mitglieder der Nichtregierungsorganisation "Proactiva Open Arms" suchen nach vermissten Flüchtlingen.
Mitglieder der Nichtregierungsorganisation "Proactiva Open Arms" suchen nach vermissten Flüchtlingen. (Quelle: Bernat Armangue/dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextEx-Skiweltmeister in Lawine umgekommen
Eintracht Frankfurt holt DFB-Spieler
Symbolbild für einen TextDas ist Deutschlands Single-HochburgSymbolbild für einen TextRKI-Chef Wieler hat neuen JobSymbolbild für einen TextFrau klaut Chicken Wings im MillionenwertSymbolbild für ein VideoSpektakulärer Fund bei KanalarbeitenSymbolbild für einen TextDiese Sparkassen zahlen keine ZinsenSymbolbild für einen TextTelekom schaltet Telefonzellen abSymbolbild für einen TextUS-Schauspielerin Cindy Williams ist totSymbolbild für einen TextVanessa Mai zeigt sich oben ohneSymbolbild für ein VideoFußballteams verunglücken in BusSymbolbild für einen Watson TeaserRTL: Show-Ankündigung sorgt für ÄrgerSymbolbild für einen TextJackpot - 500.000 Casino-Chips geschenkt
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Vor der Küste Libyens werden nach Angaben der Küstenwache mindestens 97 Flüchtlinge vermisst. Sie seien auf einem Schlauchboot unterwegs gewesen, das untergegangen sei, sagte der Sprecher der libyschen Küstenwache, Ajub Kasim, der Nachrichtenseite Al-Wasat.

23 afrikanische Flüchtlinge seien etwa zehn Kilometer vor der Küste gerettet worden. Ihren Aussagen zufolge sind die anderen Menschen an Bord ertrunken, teilte Kasim weiter mit. Die Internationale Organisation für Migration (IOM) meldete über Twitter, unter den 23 Geretteten seien auch Minderjährige. Kasim erklärte, auf dem Boot seien 15 Frauen und fünf Kinder gewesen.

Chaos seit Gaddafi-Sturz

In Libyen herrscht seit dem Sturz von Langzeitherrscher Muammar al-Gaddafi im Jahr 2011 Bürgerkriegschaos. Die Anarchie in dem nordafrikanischen Staat begünstigt Schlepper, die Flüchtlinge oftmals in nicht seetüchtigen Booten auf das Mittelmeer schicken.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
Belgien schaltet umstrittenen Atommeiler ab
Von Nilofar Eschborn
FlüchtlingeLibyen

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website