Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > Terrorismus >

Hat der IS versehentlich ein Attentat verhindert?

Abu Yussef der Belgier  

Hat der IS versehentlich ein Attentat verhindert?

23.04.2017, 18:20 Uhr | AFP

Hat der IS versehentlich ein Attentat verhindert?. Beim Anschlag auf dem Prachtboulevard Champs-Élysées wurde ein Polizist getötet. (Quelle: AP/dpa/Christophe Ena)

Beim Anschlag auf dem Prachtboulevard Champs-Élysées wurde ein Polizist getötet. (Quelle: Christophe Ena/AP/dpa)

Verwirrung um die Täter von Paris. Der Islamische Staat ging bei seinem Bekennerschreiben offenbar von einem anderen Attentäter aus und führt die Behörden so versehentlich zu "Abu Yussef dem Belgier". Bei einer Razzia finden Beamte Waffen und ein Zugticket nach Frankreich.

Der Verdächtige selbst meldete sich in einem Polizeirevier der Stadt Antwerpen, wie der Sprecher des französischen Innenministeriums, Pierre-Henry Brandet sagte. Bislang ist aber völlig unklar, ob es einen Zusammenhang mit der tödlichen Attacke auf Polizisten in Paris gibt.

Die belgischen Behörden hatten ihren französischen Kollegen am Donnerstag einen Fahndungsaufruf nach dem 35-Jährigen zugestellt. Es wurde vermutet, dass er sich nach Frankreich begeben wollte. Bei einer Wohnungsdurchsuchung waren Waffen, Sturmhauben und ein auf Donnerstag datiertes Zugticket für eine Fahrt nach Frankreich gefunden worden.

Islamischer Staat ruft "falschen" Täter aus

Der Mann trägt den gleichen Vornamen wie jener, den die Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) als Namen des Pariser Angreifers genannt hatte. "Der Angreifer von den Champs-Elysées im Zentrum von Paris ist Abu Yussef der Belgier", erklärte das IS-Propaganda-Sprachrohr Amaq in der Nacht auf Freitag. Allerdings war der erschossene Angreifer ein 39-jähriger Franzose.

Dieser hatte am Donnerstagabend auf dem Champs-Elysées das Feuer auf Polizisten eröffnet. Er tötete einen Beamten und verletzte zwei weitere sowie eine Touristin, bevor er selbst erschossen wurde. Die Attacke kurz vor der ersten Runde der Präsidentschaftswahl am Sonntag schockiert ganz Frankreich.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Entdecken Sie die neue Herbst-Winter-Business-Kollektion
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenhappy-size.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal