Sie sind hier: Home > Politik > Ausland >

Oberstes US-Gericht bestätigt Hinrichtung eines kranken Gefangenen

Trotz Demenz und Schlaganfällen  

Oberstes US-Gericht bestätigt Hinrichtung eines kranken Gefangenen

06.11.2017, 22:34 Uhr | AP

Oberstes US-Gericht bestätigt Hinrichtung eines kranken Gefangenen. Das US-Verfassungsgericht erklärte die Hinrichtung eines kranken Gefangenen für zulässig. (Quelle: dpa/EPA/MICHAEL REYNOLDS)

Das US-Verfassungsgericht erklärte die Hinrichtung eines kranken Gefangenen für zulässig. (Quelle: EPA/MICHAEL REYNOLDS/dpa)

Das Oberste Gericht der Vereinigten Staaten hat die Hinrichtung eines geistig und gesundheitlich angeschlagenen Häftlings für zulässig erklärt.

Es komme nicht darauf an, ob der 67-jährige Vernon Madison sich nach Schlaganfällen und fortschreitender Demenz noch daran erinnern könne, dass er 1985 einen Polizisten ermordet habe, urteilten die höchsten Richter am Montag. Entscheidend sei, dass er wisse, dass er zur Strafe hingerichtet werde.

Der Fall aus Alabama wirft zugleich ein Licht auf die komplizierten Zuständigkeiten zwischen Bundesgerichten und der Gerichtsbarkeit des jeweiligen US-Staats. Staatsgerichte in Alabama hatten Todesurteil und Hinrichtung bestätigt, das 11. Berufungsgericht hatte dagegen im Mai entschieden, dass Madison infolge von Schlaganfällen unzurechnungsfähig sei, seine Strafe nicht verstehe und sich nicht mehr daran erinnere, was er getan habe.

Gestoppt kurz vor der Hinrichtung

Die US-Verfassungsrichter befanden nun, dass ein Gesetz aus dem Jahr 1996 die Rechtsprechung des Bundes in diesem Fall einschränke. Die Vorschrift soll das Anrufen von Bundesgerichten in Fällen einschränken, in dem die Landesgerichte bereits entschieden haben. Das Oberste Gericht bestätigte nun ausdrücklich, das Urteile von Staatsgerichten respektiert werden müssten.

Das US-Berufungsgericht hatte Madisons Hinrichtung sieben Stunden vor der geplanten tödlichen Injektion blockiert. Das US-Verfassungsgericht hatte den Hinrichtungsstopp zunächst bestätigt. Der Justizminister von Alabama, Steve Marshall, sagte nach dessen Entscheidung vom Montag, er werde sich nun um einen neuen Hinrichtungstermin bemühen.

"Sein halbes Leben" in der Todeszelle

In einer abweichenden Meinung verwies Verfassungsrichter Stephen Breyer darauf, dass Madison "fast sein halbes Leben" in der Todeszelle verbracht habe. Er erneuerte seine Forderung, das höchste US-Gericht sollte die Verfassungsmäßigkeit der Todesstrafe prüfen.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Mäntel-Highlights und schöne Jacken shoppen
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOhappy-size.detchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal