Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild f├╝r einen TextNach Pokalfinale: Tedesco attackiert FreiburgSymbolbild f├╝r einen TextS├Ąnger entdeckt Tumor im HalsSymbolbild f├╝r einen TextWeitere Gewitter drohenSymbolbild f├╝r einen TextSoldat plante offenbar Anschl├ĄgeSymbolbild f├╝r einen TextGeisterfahrerin stirbt bei KollisionSymbolbild f├╝r einen TextMusiker sagt kurzfristig "Fernsehgarten" abSymbolbild f├╝r einen TextAffenpocken: WHO fordert Ma├čnahmenSymbolbild f├╝r einen TextPSG: Trainer-Sensation mit L├Âw?Symbolbild f├╝r einen TextSalihamidzic "nicht zufrieden" mit BayernSymbolbild f├╝r einen TextGina Schumacher teilt witziges SelfieSymbolbild f├╝r einen Watson TeaserHeidi Klum: Unangenehmer Flirt in RTL-Show

Fl├╝chtlingskinder sollen nicht an ├Âffentliche Schulen

Von rtr
Aktualisiert am 27.02.2018Lesedauer: 1 Min.
Fl├╝chtlingskinder in der Schule: In Polen sollen Fl├╝chtlinge vorerst nicht an ├Âffentlichen Schulen unterrichtet werden.
Fl├╝chtlingskinder in der Schule: In Polen sollen Fl├╝chtlinge vorerst nicht an ├Âffentlichen Schulen unterrichtet werden. (Quelle: Monika Skolimowska/dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Fl├╝chtlingskinder sollen in Polen nicht an ├Âffentlichen Schulen, sondern in den Auffangzentren unterrichtet werden. Kritik daran weist die Regierung zur├╝ck.

Polen will Fl├╝chtlingskinder in den Auffangzentren anstatt in regul├Ąren Schulen unterrichten lassen. Nach einem auf der Internetseite des Innenministeriums ver├Âffentlichten Dokument sollen die Kommunen entscheiden k├Ânnen, ob sie den derzeitigen Status beibehalten oder Lehrer in Auffangzentren entsenden.

Die Zeitung "Dziennik Gazeta Prawna" nannte den Plan ein "Bildungsgetto f├╝r Fl├╝chtlinge". Das Innenministerium nannte die Zeitungs├╝berschrift absurd und unfair. Der Vorschlag werde noch einmal ├╝berarbeitet. Ziel sei es nicht, die Kinder von Ausl├Ąndern auszugrenzen, sondern Unterst├╝tzung zur Vorbereitung auf den Schulbesuch zu geben.

In polnischen Fl├╝chtlingszentren leben nach Angaben der Ausl├Ąnderbeh├Ârde 1450 Migranten, darunter 890 Kinder. Die meisten Asylsuchenden in Polen stammen demnach aus der russischen Republik Tschetschenien und sind Muslime.

Weitere Artikel

Regierungserkl├Ąrung
Merkel will EU-F├Ârderung an Aufnahme von Migranten kn├╝pfen
Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) spricht im Deutschen Bundestag und gibt eine Regierungserkl├Ąrung zum informellen Europ├Ąischen Rat ab.

Umstrittener Gesetzentwurf
Macron will Fl├╝chtlingspolitik versch├Ąrfen
Der franz├Âsische Pr├Ąsident Emmanuel Macron: Seine Regierung brachte die umstrittenen ├änderungen des Asyl- und Einwanderungsrechts auf den Weg.


Die regierende nationalistische Partei f├╝r Recht und Gerechtigkeit (PiS) f├Ąhrt einen harten Kurs gegen Fl├╝chtlinge. Die Regierung weigert sich, Migranten nach einer von der EU beschlossenen Quote aufzunehmen. In diesem Jahr stehen Kommunalwahlen an, im kommenden Jahr Parlamentswahlen. In Umfragen liegt die PiS mit ihrem harten Kurs bei rund 40 Prozent.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
13.000 Negativ-Getestete in Peking in Quarant├Ąne-Zentren gebracht
  • David Schafbuch
Von David Schafbuch
Fl├╝chtlingePolen
Aktuelles zu den Parteien

Politik international




t-online - Nachrichten f├╝r Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Str├Âer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverl├Ąngerung FestnetzVertragsverl├Ąngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website