Sie sind hier: Home > Politik > Ausland >

Staatsanwaltschaft fordert 30 Jahre Haft für Ex-Präsidentin

...

Südkorea  

Staatsanwaltschaft fordert 30 Jahre Haft für Ex-Präsidentin

27.02.2018, 18:00 Uhr | dpa

Staatsanwaltschaft fordert 30 Jahre Haft für Ex-Präsidentin. Die frühere Präsidentin von Südkorea, Park Geun Hye: Die Staatsanwaltschaft fordert 30 Jahre Haft für sie. (Quelle: dpa/Yna)

Die frühere Präsidentin von Südkorea, Park Geun Hye: Die Staatsanwaltschaft fordert 30 Jahre Haft für sie. (Quelle: Yna/dpa)

Der Prozess gegen die frühere südkoreanische Präsidentin Park Geun Hye nähert sich dem Ende. Doch Park bleibt der Verhandlung weiter fern. Sie sieht sich als Opfer einer Verschwörung. Die Anklage will 30 Jahre Haft für die konservative Politikerin.

Im Korruptionsprozess gegen Südkoreas frühere Präsidentin Park Geun Hye hat die Staatsanwaltschaft eine 30 Jahre lange Haft für die konservative Politikerin gefordert. Die Anklagevertreter warfen Park (66) vor dem Bezirksgericht in Seoul vor, ihre Machtbefugnisse als Präsidentin für private Zwecke missbraucht und Verfassungswerte verletzt zu haben, wie südkoreanische Sender berichteten. Park, die sich als Opfer eines "politischen Rachefeldzugs" sieht, blieb dem Gerichtstermin erneut fern. Ein Urteil wird den Berichten zufolge für Ende März oder Anfang April erwartet. Dann muss Park vor Gericht erscheinen.

Die Ex-Staatschefin war im März des vergangenen Jahres vom Verfassungsgericht des Amtes enthoben worden. Ihrer Absetzung waren monatelange Straßenproteste vorausgegangen. Eine Schlüsselfigur in dem Skandal ist die umstrittene Park-Freundin Choi Soon Sil, die vor zwei Wochen zu 25 Jahren Haft verurteilt wurde.

Anklage in 18 Punkten

Die Richter sahen es in dem Prozess gegen Choi als erwiesen an, dass beide Frauen zusammengearbeitet hatten, um Unternehmen wie die Samsung-Gruppe Zahlungen an die Organisationen der Präsidenten-Freundin abzunötigen. Park wird außerdem vorgeworfen, ihrer einstigen Vertrauten die Einmischung in die Regierungsgeschäfte erlaubt zu haben, obwohl diese kein öffentliches Amt innehatte. Park hatte die Vorwürfe bestritten.

Die Staatsanwaltschaft forderte jetzt außerdem, Park solle eine Geldstrafe von 118,5 Milliarden Won (etwa 90 Millionen Euro) zahlen. Sie wurde in 18 Punkten angeklagt, einschließlich des Vorwurfs der Korruption, des Machtmissbrauchs und der Nötigung. Auch wird sie beschuldigt, die Erstellung einer schwarzen Liste von regierungskritischen Kulturschaffenden sowie die Weitergabe von Geheimdokumenten der Regierung an Choi angeordnet zu haben. "Die Angeklagte war die erste demokratisch gewählte Staatschefin des Landes, die ihres Amtes enthoben wurde", sagte ein Staatsanwalt. Damit habe sie einen Schandfleck in der Geschichte des Landes hinterlassen.

Zahlreiche Unternehmen verwickelt

Die Südkoreaner hatten Ende 2012 die Tochter des früheren Militärdiktators Park Chung Hee als erste Frau ins Präsidentenamt des Landes gewählt. Seit Oktober des vergangenen Jahres boykottiert sie ihren Prozess, nachdem ein Gericht ihre Untersuchungshaft verlängert hatte.

In den Skandal sind auch zahlreiche ehemalige Mitarbeiter Parks sowie Unternehmer des Landes verwickelt. Im August 2017 wurde der Erbe des Samsung-Imperiums, Lee Jae Yong, zu fünf Jahren Haft wegen Korruption verurteilt. Ein Berufungsgericht in Seoul milderte jedoch kürzlich das Urteil auf eine Bewährungsstrafe von zweieinhalb Jahren ab und ordnete Lees Freilassung an. Zum Konzern gehört auch der Smartphone-Marktführer Samsung Electronics.

Verwendete Quellen:
  • dpa

Liebe Leserinnen und Leser, leider können wir Ihnen nicht unter allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Wir wollen alle Debatten auf t-online.de schnell und sorgfältig moderieren - und können deswegen aus der Vielzahl unserer Artikel nur einzelne Themen für Leserdebatten gezielt auswählen. Dabei ist uns wichtig, dass sich das Thema für eine konstruktive Debatte eignet und es keine thematischen Dopplungen in den Diskussionen gibt. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Wir freuen uns auf angeregte und kontroverse Diskussionen. Eine Liste der aktuellen Leserdebatten finden Sie auf unserer Übersichtsseite. Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Sexy Bademode: die Hingucker an Strand und Badesee
gefunden auf otto.de
Anzeige
Nur noch heute: Gutschein im Wert von bis zu 40,- €
jetzt sichern bei MADELEINE
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018