Sie sind hier: Home > Politik > Ausland >

Julia Skripal nach Giftanschlag: "Mein Leben wurde auf den Kopf gestellt"

Vergiftete Agententochter  

Julia Skripal: "Mein Leben wurde auf den Kopf gestellt"

24.05.2018, 10:58 Uhr | rtr

Julia Skripal nach Giftanschlag: "Mein Leben wurde auf den Kopf gestellt". Julia Skripal: Die Tochter des Ex-Agenten Sergej Skripal hat ein Interview gegeben. (Quelle: Reuters/Dylan Martinez)

Julia Skripal: Die Tochter des Ex-Agenten Sergej Skripal hat ein Interview gegeben. (Quelle: Dylan Martinez/Reuters)

Zweieinhalb Monate nach dem Giftanschlag auf den Ex-Spion Sergej Skripal in England äußerte sich nun dessen ebenfalls vergiftete Tochter zu dem Attentat. Beide stehen derzeit unter britischem Schutz.

Julia Skripal will trotz des Giftanschlages auf sie und ihren Vater nach eigenen Worten eines Tages in ihre Heimat zurückzukehren. In ihrem ersten Medienauftritt seit dem Angriff sagte die 33-Jährige der Nachrichtenagentur Reuters, sie versuche, mit den verheerenden Veränderungen zurechtzukommen, denen sie körperlich und emotional ausgesetzt sei. Sie wolle dabei helfen, sich um ihren Vater Sergej zu kümmern, bis er sich vollständig erholt habe. "Längerfristig hoffe ich, in mein Land zurückzukehren."

Der russische Ex-Agent Sergej Skripal und seine Tochter wurden Anfang März in der englischen Stadt Salisbury Opfer des Giftanschlages. Dabei wurden beide schwer verletzt. Großbritannien macht die russische Regierung für den Anschlag verantwortlich, was diese zurückgewiesen hat.

Julia Skripal äußerte sich nun auf Russisch an einem geheimen Ort in London und gab eine Erklärung ab, die sie auf Russisch und Englisch verfasste. Nach ihrer Erklärung unterschrieb sie beide Dokumente. Sie lehnte es ab, Fragen zu beantworten. Sie hatte Reuters über die britische Polizei kontaktiert.

Die handgeschriebene Erklärung von Julia Skripal. (Quelle: AP/dpa/Dylan Martinez)Die handgeschriebene Erklärung von Julia Skripal. (Quelle: Dylan Martinez/AP/dpa)

Erholung "langsam und extrem schmerzhaft"

"Wir haben solches Glück, dass wir beide diesen Attentatsversuch überlebt haben", heißt es in ihrer Erklärung. "Unsere Erholung verlief langsam und extrem schmerzhaft." Die Tatsache, dass der Anschlag mit Nervengift verübt worden sei, sei schockierend. "Mein Leben wurde auf den Kopf gestellt."

Nach dem Anschlag lag Skripal 20 Tage im Koma. Etwa fünf Wochen nach dem Attentat wurde sie aus dem Krankenhaus entlassen. Sie steht unter dem Schutz des britischen Staats. In den Medien trat sie seit dem Anschlag bislang nicht auf.

Auch Russland bietet Hilfe an

Angesprochen auf Skripals Erklärung sagte der russische Präsidialamtssprecher Dmitri Peskow, er denke, dass Skripal sich unter Zwang äußere. "Wir haben von ihr nichts gesehen oder gehört." Die russische Botschaft hatte Skripal ihre Unterstützung angeboten. Julia Skripal, die ein hellblaues Sommerkleid trug, erklärte, sie sei dafür dankbar. Zurzeit wolle sie die Dienste aber nicht in Anspruch nehmen. Sie bekräftigte, dass sie und ihr Vater für sich selbst sprächen.

Das Motiv des Anschlags ist bis heute unklar. Nach Angaben britischer und internationaler Chemiewaffeninspektoren wurden die Skripals mit dem in der Sowjetunion in den 70er und 80er Jahren entwickelten Nervengift Nowitschok attackiert. Westliche Staaten und Russland haben wegen der Krise etliche Diplomaten gegenseitig ausgewiesen.

Verwendete Quellen:
  • Reuters

Ihre Meinung zählt!

Wir freuen uns auf angeregte und faire Diskussionen zu diesem Artikel.
Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

Gefällt 0 Gefällt nicht0
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
MagentaTV jetzt 1 Jahr inklusive erleben!*
hier Angebot sichern
Anzeige
30% auf alle bereits reduzierten Artikel!
bei TOM TAILOR
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal