Sie sind hier: Home > Politik > Ausland >

Separatisten stellen Ultimatum: Madrid warnt Katalonien nach Krawallen

Separatisten stellen Ultimatum  

Madrid warnt Katalonien nach Krawallen

02.10.2018, 19:37 Uhr | dpa

Separatisten stellen Ultimatum: Madrid warnt Katalonien nach Krawallen. Unruhen nach dem ersten Jahrestag des umstrittenen katalonischen Unabhängigkeitsreferendums in Barcelona.

Unruhen nach dem ersten Jahrestag des umstrittenen katalonischen Unabhängigkeitsreferendums in Barcelona. Foto: Celestino Arce Lavin/ZUMA Wire. (Quelle: dpa)

Madrid/Barcelona (dpa) - Nach den Ausschreitungen am ersten Jahrestag des katalanischen Unabhängigkeitsreferendums haben sich die Fronten zwischen Barcelona und Madrid wieder verhärtet.

Der spanische Ministerpräsident Pedro Sánchez warnte die separatistische Regierung Kataloniens am Dienstag vor einer Förderung derartiger Krawalle. "Gewalt ist nicht der Weg", schrieb Sánchez auf Twitter.

Bei Kundgebungen der Separatisten war es am Montag vor allem am späten Abend zu Zusammenstößen mit der Polizei gekommen, als Demonstranten das Parlament der katalanischen Hauptstadt Barcelona zu stürmen versuchten. Nach einer amtlichen Bilanz vom Dienstag wurden 43 Menschen leicht verletzt.

Der katalanische Regionalpräsident Quim Torra stellte Sánchez derweil am Nachmittag ein Ultimatum: Innerhalb eines Monats solle der Regierungschef einen Vorschlag für ein größeres Selbstbestimmungsrecht Kataloniens unterbreiten, forderte Torra. Im Raum steht etwa auch die Möglichkeit einer neuen Volksabstimmung zu dem Thema. Wenn bis Anfang November keine Einigung gefunden sei, "dann können wir Pedro Sánchez im Parlament keine Stabilität mehr garantieren", drohte der Regionalchef.

Sánchez war im Juni nach einem Misstrauensvotum gegen seinen konservativen Vorgänger Mariano Rajoy unter anderem mit den Stimmen separatistischer Parteien aus Katalonien ins Amt gekommen. Er ist im Parlament auf deren Unterstützung angewiesen.

Das verfassungswidrige Unabhängigkeitsreferendum vom 1. Oktober 2017 hatte zu monatelangen schweren Spannungen zwischen Zentral- und Regionalregierung geführt. Nach der Abstimmung und einem anschließenden Abspaltungsbeschluss hatte Madrid Katalonien im vorigen Herbst unter Zwangsverwaltung gesetzt.

Der damalige Regionalpräsident Carles Puigdemont floh ins Exil nach Belgien. Mehrere Minister der damaligen Regionalregierung und weitere Aktivisten der Separatistenbewegung sitzen bis heute in U-Haft. Nach dem Amtsantritt der neuen katalanischen Regierung im Mai wurde die Zwangsverwaltung beendet. Mit der Amtsübernahme des Sozialisten Sánchez, der auf einen Dialog mit der katalanischen Führung bedacht ist, hatte sich die Lage aber zunächst entspannt.

Am Dienstag rief er Regionalchef Torra aber unmissverständlich dazu auf, seine "Verantwortung zu erfüllen" und "die politische Normalisierung nicht durch Ermunterung der Radikalen zur Bedrängung der Institutionen, die alle Katalanen repräsentieren, aufs Spiel zu setzen". Torra hatte zuvor die Demonstranten aufgefordert: "Macht Druck. Ihr tut gut daran, Druck zu machen." Torras Sprecherin Elsa Artadi wies derweil die Kritik von Sánchez zurück: "Druck ist eine Sache, Gewalt eine ganz andere."

Vor den Unruhen vor dem katalanischen Parlamentsgebäude hatten Aktivisten am Montag unter anderem mit aufgetürmten Reifen Bahngleise, Autobahnen und Verkehrsadern in Barcelona gesperrt. Eine Gruppe radikaler Separatisten drang zudem am Vormittag in Girona in den Sitz der Regionalregierung ein. Die Aktivisten holten die spanische Nationalflagge ein und hissten stattdessen die Flagge der katalanischen Unabhängigkeitsbewegung.

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Nichts für Warmduscher: coole Badezimmereinrichtungen
jetzt auf otto.de
Gerry Weberbonprix.deOTTOCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2019