Sie sind hier: Home > Politik > Ausland >

Dänemark: Kopenhagen plant neuen Stadtteil auf künstlicher Insel

Platz für 35.000 Menschen  

Kopenhagen plant neuen Stadtteil auf künstlicher Insel

06.10.2018, 12:24 Uhr

Dänemark: Kopenhagen plant neuen Stadtteil auf künstlicher Insel. Visualisierung des neuen Stadtteils von Kopenhagen: Eine riesige künstliche Insel soll Dänemarks Hauptstadt Kopenhagen vergrößern und gleichzeitig vor Sturmfluten und steigendem Meeresspiegel schützen. (Quelle: dpa/Handout/By og Havn)

Visualisierung des neuen Stadtteils von Kopenhagen: Eine riesige künstliche Insel soll Dänemarks Hauptstadt Kopenhagen vergrößern und gleichzeitig vor Sturmfluten und steigendem Meeresspiegel schützen. (Quelle: Handout/By og Havn/dpa)

Dänemarks Hauptstadt Kopenhagen soll durch eine künstliche Insel vergrößert werden. So soll Platz für mehr Wohnraum entstehen – und ein besserer Schutz vor Sturmfluten.

Eine riesige künstliche Insel soll Dänemarks Hauptstadt Kopenhagen vergrößern und gleichzeitig vor Sturmfluten und steigendem Meeresspiegel schützen. Das erklärte Ministerpräsident Lars Løkke Rasmussen am Freitag. Die neue Insel mit dem Projektnamen Lynetteholmen soll innerhalb der nächsten 50 Jahre im Nordosten der Stadt mit Anschluss an die Insel Refshalsøen entstehen und Wohnstätten für bis zu 35 000 Menschen bieten. Auf Refshalsøen sollen Wohnungen für rund 15 000 weitere Menschen entstehen. Zur Erschließung soll das Zentrum Kopenhagens eine Ostumfahrung erhalten, außerdem ist eine neue Metrolinie geplant.

Detailansicht der Visualisierung der geplanten künstlichen Insel: Sie soll Wohnraum für 35.000 Menschen bieten. (Quelle: dpa/Handout/By og Havn)Detailansicht der Visualisierung der geplanten künstlichen Insel: Sie soll Wohnraum für 35.000 Menschen bieten. (Quelle: Handout/By og Havn/dpa)

Lynetteholmen soll nicht nur die Wohnraumsituation in Kopenhagen entspannen. Durch den Bau der vorgelagerten Insel soll die Hauptstadt auch besser gegen Sturmfluten und den steigenden Meeresspiegel geschützt werden - ohne hohe Deiche und andere Schutzbauten im Innenstadtbereich. Als möglichen Baubeginn nannte Kopenhagens Bürgermeister Frank Jensen das Jahr 2035, einen Abschluss des Riesenprojekts erwartet die dänische Regierung im Jahr 2070. Kopenhagen hat bereits mehrere künstlich aufgeschüttete Landflächen unter anderem im Bereich des Nordhafens und der Insel Amager im Osten.

Verwendete Quellen:
  • dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Jetzt bei der Telekom: Surfen mit bis zu 100 MBit/s
zur Telekom
Gerry Weberbonprix.deOTTOCECILHappy SizeLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe