Sie sind hier: Home > Politik > Ausland >

Israel: Benjamin Netanjahu ernennt Israel Katz zum Außenminister

Hardliner als Diplomat  

Netanjahu macht Rivalen zum Außenminister

17.02.2019, 13:53 Uhr | AFP

 (Quelle: Reuters/Pool)
Parteiinterner Konkurrent: Netanjahun macht Katz zum neuen Außenminister Israels

Der Ministerpräsident Israels, Benjamin Netanjahu, will seinen Rivalen Israel Katz zum neuen Außenminister des Landes machen. (Quelle: t-online.de)

Parteiinterner Konkurrent: Benjaminin Netanjahun macht Israel Katz zum neuen Außenminister Israels. (Quelle: t-online.de)


Israel Katz gilt als Konkurrent des israelischen Regierungschefs Netanjahu, trotzdem will ihn dieser zum Außenminister machen. Im Konflikt mit den Palästinensern ist Katz ein Hardliner.

Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hat angekündigt, das Außenministerium an seinen rechten Rivalen Israel Katz zu übergeben. Ein Sprecher von Netanjahus Likud-Partei teilte am Sonntag mit, der Regierungschef und amtierende Außenminister werde das Ressort mit Blick auf die Parlamentswahlen am 9. April an Katz übergeben. Dieser ist ebenfalls Mitglied der Likud-Partei.

Netanjahu steht in der Kritik, weil er neben seinem Amt als Regierungschef auch die Geschäfte als Außen-, Verteidigungs- und Gesundheitsminister führt.

Harte Haltung gegenüber Palästinensern

Katz leitet bisher das Verkehrs- und das Geheimdienstministerium. Es war unklar, ob er diese Ressorts behält. Der rechte Likud-Politiker sprach von einem bewegenden Moment und kündigte an, mit Netanjahu die israelische Außenpolitik zu weiteren Erfolgen führen zu wollen.

Der 63-Jährige zählt zu den Schwergewichten im Likud und macht aus seinen Ambitionen, Ministerpräsident zu werden, kein Geheimnis. Auch wenn er Netanjahu nicht direkt herausfordern will.

 
Katz vertritt eine harte Haltung gegenüber den Palästinensern und sieht derzeit die Bedingungen für eine Zwei-Staaten-Lösung nicht gegeben. Im Jahr 2017 trat er für einen Plan ein, der de facto die Annexion der jüdisch besiedelten Gebiete im besetzten Westjordanland um Ost-Jerusalem bedeutet hätte. Im Bemühen um eine Normalisierung der Beziehungen mit den arabischen Nachbarstaaten hat er für den Bau einer Eisenbahn von den Golfstaaten über Israel ans Mittelmeer plädiert.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur AFP

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Highspeed mit Hightech: mit MagentaZuhause surfen!
zur Telekom
myToysbonprix.deOTTOUlla PopkenHappy SizeLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal