Sie sind hier: Home > Politik > Ausland >

Westjordanland: Zwei Tote bei Unruhen am Josefsgrab

Westjordanland  

Zwei Tote bei Unruhen am Josefsgrab

20.03.2019, 07:39 Uhr | AFP

Westjordanland: Zwei Tote bei Unruhen am Josefsgrab. Archivbild: Israelische Soldaten bei einem Einsatz nahe Ramallah im Westjordanland. (Quelle: Reuters/Ammar Awad)

Archivbild: Israelische Soldaten bei einem Einsatz nahe Ramallah im Westjordanland. (Quelle: Ammar Awad/Reuters)

Gewalt am Josefsgrab im Westjordanland: Dabei haben israelische Soldaten zwei Palästinenser getötet. Zuvor sollen Sprengsätze auf die Einsatzkräfte geworfen worden sein.

Bei Zusammenstößen am Josefsgrab im besetzen Westjordanland haben israelische Soldaten zwei Palästinenser getötet. Nach Angaben des palästinensischen Gesundheitsministeriums starben die beiden jungen Männer in der Nacht zum Mittwoch an Schussverletzungen.

Nach Angaben der israelischen Armee waren am Dienstagabend Sprengsätze aus einem Fahrzeug geworfen worden, als jüdische Pilger das Grab besuchten. Soldaten hätten daraufhin auf das Fahrzeug geschossen. Israelis wurden offenbar nicht verletzt.
 

 
Das Josefsgrab war in den vergangenen Jahren immer wieder Schauplatz von Auseinandersetzungen. Juden verehren den Ort, weil dort mit Abrahams Urenkel Josef einer ihrer zwölf Stammväter begraben sein soll. Er ist aber auch für Muslime von Bedeutung, die glauben, dass dort ein hoher islamischer Geistlicher bestattet ist. Einmal im Monat erlaubt die israelische Armee jüdischen Pilgern, das Grab zu besuchen. Dabei kommt es immer wieder zu Zusammenstößen mit wütenden Palästinensern.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur AFP

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: