Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > Terrorismus >

Attacke in Paris: Messerangreifer war Anhänger eines radikalen Islam

Kontakt zu Salafisten  

Pariser Messerangreifer war Anhänger eines radikalen Islam

05.10.2019, 18:04 Uhr | AFP , dpa , rtr , jmt

 (Quelle: Reuters)
Messerangriff in Paris: Täter arbeitete bei der Polizei

Bei einem Angriff in der Pariser Polizeizentrale kamen vier Menschen und der Täter ums Leben. Der Angreifer wurde von Polizisten erschossen. Dabei handele es sich um einen Mitarbeiter aus der Verwaltung, der bereits lange bei der Polizei sei. (Quelle: Reuters)

Messerangriff in Paris: Der Täter arbeitete lange Zeit bei der Polizei. (Quelle: Reuters)


Nach dem Messerangriff im Pariser Polizeihauptquartier suchen Ermittler weiter nach dem Motiv des Angreifers. Er war zum Islam konvertiert und hatte Kontakt zu Radikalen.

Der Angreifer, der in der Pariser Polizeidirektion vier Menschen getötet hat, war nach Angaben der französischen Anti-Terror-Staatsanwaltschaft Anhänger einer radikalen Form des Islam. Der 45-jährige IT-Mitarbeiter sei vor rund zehn Jahren konvertiert. Er habe eine radikale Sichtweise des Islam vertreten und Kontakte zu Mitgliedern der radikalislamischen Salafistenbewegung gehabt, sagte Staatsanwalt Jean-François Ricard.

Zustimmung zum "Charlie Hebdo"-Attentat

Der Angreifer habe auch wegen seines Glaubens seine Kleidungsgewohnheiten umgestellt, den Kontakt zu Frauen geändert und gegenüber einem Kollegen Zustimmung zu dem islamistischen Attentat auf das Satiremagazin "Charlie Hebdo" im Januar 2015 geäußert. Unmittelbar vor seiner Tat habe er zwei Messer gekauft, eines aus Metall und eines aus Keramik. Seine Bluttat habe nur wenige Minuten gedauert.

Der langjährige Mitarbeiter des Polizeipräsidiums hatte am Donnerstag vier Kollegen erstochen und zwei weitere verletzt, bevor er von einem Polizisten erschossen wurde. Derzeit sucht die Polizei noch nach dem konkreten Motiv. Vor dem Angriff habe der Mann 33 Textbotschaften mit seiner Frau ausgetauscht, sagte der Staatsanwalt. Alle hätten religiöse Inhalte gehabt. Die Ehefrau des Mannes blieb am Samstag weiterhin in Gewahrsam, wie Justizkreise bestätigten. Sie sei aber bislang nicht als terrorverdächtig bekannt.

 
Bei den Opfern handelt es um drei Männer und eine Frau. Die Anti-Terror-Fahnder der Staatsanwaltschaft hatten am Freitag die Ermittlungen übernommen. Die Messer-Attacke hatte in Frankreich Entsetzen und Trauer ausgelöst.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagenturen AFP, dpa, Reuters

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Mäntel-Highlights und schöne Jacken shoppen
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOhappy-size.detchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal