Sie sind hier: Home > Politik > Ausland >

Streit um Dschihadistin: Norwegens Regierung in der Krise

Rechtspopulisten steigen aus  

Norwegens Regierung in der Krise

20.01.2020, 15:10 Uhr | AFP

Streit um Dschihadistin: Norwegens Regierung in der Krise . Norwegens Ministerpräsidentin Erna Solberg: Die rechtspopulistische Fortschrittspartei zieht sich aus der Regierungskoalition zurück.  (Quelle: dpa)

Norwegens Ministerpräsidentin Erna Solberg: Die rechtspopulistische Fortschrittspartei zieht sich aus der Regierungskoalition zurück. (Quelle: dpa)

Die norwegische Regierungskoalition bricht auseinander. Grund ist ein Streit um die Rückführung einer Dschihadistin aus Syrien. Die Frau wurde mit ihren zwei Kindern nach Norwegen geholt – gegen den Willen der Rechtspopulisten. 

In Norwegen hat die rechtspopulistische Fortschrittspartei im Streit um die Rückholung einer Dschihadistin aus Syrien die Regierung verlassen. "Das Maß ist voll", sagte Parteichefin Siv Jensen, die auch Finanzministerin ist, am Montag in Oslo. Die Fortschrittspartei könne in der Koalition der konservativen Ministerpräsidentin Erna Solberg ihre Politik nicht ausreichend durchsetzen. Norwegen hatte in der vergangenen Woche eine Anhängerin der Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) und ihre zwei Kinder aus Syrien zurückgeholt.

Die 29-jährige Norwegerin mit pakistanischen Wurzeln war zuletzt in dem von Kurden kontrollierten Lager Al-Hol im Nordosten Syriens festgehalten worden. Eines ihrer Kinder, ein fünf Jahre alter Junge, soll schwer krank sein. Die Fortschrittspartei wollte nur die beiden Kinder, nicht aber die Frau zurückholen. Die drei anderen Koalitionsparteien setzten sich aber über den Widerstand der Rechtspopulisten hinweg und gaben grünes Licht für eine Rückholung der ganzen Familie, um das Leben des kleinen Jungen zu retten.

Die Fortschrittspartei sei immer bereit gewesen, die "unschuldigen Kinder" zurückzuholen, sagte Jensen. Es könne aber kein Kompromiss für Menschen gemacht werden, die sich terroristischen Vereinigungen angeschlossen hätten und die Werte Norwegens zerstören wollten. Der Frau wird vorgeworfen, sich in Syrien der Al-Nusra-Front und der IS-Miliz angeschlossen zu haben. Sie kam am Freitagabend in Oslo an und sitzt nun in Untersuchungshaft. Die Frau weist die Vorwürfe zurück und gibt an, gegen ihren Willen in Syrien festgehalten worden zu sein.

Ohne die Fortschrittspartei hat Solbergs Koalition keine Mehrheit im Parlament. Sie steht damit aber nicht zwangsläufig vor dem Aus. Die nächste Parlamentswahl steht erst im September 2021 an.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur AFP

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal