Sie sind hier: Home > Politik > Ausland >

Corona-Ausbruch: Über 1000 Infizierte auf Flugzeugträger in Frankreich

Corona-Pandemie in Frankreich  

Über 1.000 Infizierte auf Flugzeugträger

17.04.2020, 21:18 Uhr | dpa

Corona-Ausbruch: Über 1000 Infizierte auf Flugzeugträger in Frankreich. Erschreckende Zahlen: Auf dem französischen Flugzeugträger "Charles de Gaulle" sollen sich über 1000 Soldaten infiziert haben. (Quelle: imago images)

Erschreckende Zahlen: Auf dem französischen Flugzeugträger "Charles de Gaulle" sollen sich über 1000 Soldaten infiziert haben. (Quelle: imago images)

Auf der "Charles de Gaulle" haben sich massenhaft Soldaten mit dem Corona-Virus angesteckt. Schon zuvor gab es Kritik an den Bedingungen auf dem französischen Flugzeugträger.

Mehr als tausend Soldaten haben sich bei einem Coronavirus-Ausbruch auf dem französischen Flugzeugträger "Charles de Gaulle" infiziert. Mehr als 2000 Militärs, die auf dem Flugzeugträger oder ihren Begleitschiffen unterwegs waren, seien getestet worden, sagte Frankreichs Verteidigungsministerin Florence Parly am Freitag. Einige warten immer noch auf ihre Testergebnisse, die Zahl könnte also noch steigen. Bisher gebe es 1041 positive Test; mehr als 500 Militärs hätten Symptome, 24 seien im Krankenhaus, einer von ihnen werde auf der Intensivstation behandelt, sagte die Ministerin.

Das riesige Kriegsschiff war am Ostersonntag im südfranzösischen Hafen Toulon eingelaufen, nachdem an Bord Dutzende Infektionen bestätigt worden waren. Die Soldaten wurden in Toulon und Umgebung für zwei Wochen isoliert. Der Ursprung der Kontamination ist weiter unklar.

"Die Armee hat mit unseren Leben gespielt"

Die Besatzung hatte nach einem Zwischenstopp in Brest Mitte März keinen externen Kontakt mehr. Bei der Entscheidung, diesen Zwischenstopp beizubehalten, sei das Wissen über das Virus begrenzter als heute gewesen, sagte Parly. "Die während dieses Zwischenstopps geplanten Aktivitäten und insbesondere die Ankunft der Familien an Bord wurden abgesagt." Auf der anderen Seite hätten die Soldaten ihre Familien an Land sehen können. "Es wurden Vorkehrungen getroffen, um die Risiken während dieser Ausflüge zu begrenzen."

Nach dem Coronavirus-Ausbruch wurde Kritik an den Bedingungen auf dem Schiff laut. Nach Angaben des Investigativportals Mediapart wurde der erste Fall auf dem Schiff Anfang April bekannt. Mediapart berichtete unter Berufung auf Matrosen, dass Vorsichtsmaßnahmen nach dem Halt in Brest zu früh gelockert worden seien. "Die Armee hat mit unserem Leben gespielt", zitierte der Sender France Bleu einen Matrosen, der anonym bleiben wollte. Ihm zufolge haben bereits in Brest Besatzungsmitglieder Symptome gezeigt. Parly betonte, es sei zur Zeit unklar, ob das Virus bereits vor dem Aufenthalt in Brest an Bord gewesen sei. Es werde untersucht, wie die vorgeschriebenen Vorsichtsmaßnahmen eingehalten wurden.

Verwendete Quellen:
  • dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal