Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > Boris Johnson >

Großbritannien: Regierungsmitglied tritt wegen Lockdown-Affäre zurück

Johnson weiter unter Druck  

Regierungsmitglied tritt wegen Lockdown-Affäre zurück

26.05.2020, 12:40 Uhr | AFP

 (Quelle: dpa/Andrew Parsons/10 Downing Street/AP/dpa)
"Lockdown-Affäre": Johnson verteidigt umstrittenen Berater

In Großbritannien fordern immer mehr Politiker den Rücktritt von Dominic Cummings. Der Chefstratege von Boris Johnson hatte gegen Corona-Auflagen verstoßen. (Quelle: Euronews German)

"Vaterinstinkten gefolgt": So verteidigt Boris Johnson seinen umstrittenen Berater nach dem Verstoß gegen die Corona-Regeln in Großbritannien. (Quelle: Euronews German)


Ein wichtiger Berater von Premierminister Boris Johnson fuhr trotz Corona-Lockdown in Großbritannien zu seinen Eltern. Regierungsmitglied Douglas Ross zieht nun Konsequenzen. 

In der Affäre um den britischen Regierungsberater Dominic Cummings gibt es einen ersten Rücktritt: Der für Schottland zuständige Staatssekretär Douglas Ross nahm aus Protest gegen Cummings Verhalten in der Corona-Krise am Dienstag seinen Hut. Cummings war wegen mutmaßlicher Verstöße gegen die Corona-Auflagen schwer unter Druck geraten, lehnt einen Rücktritt bislang aber ab.

Cummings ist der wichtigste Regierungsberater von Premierminister Boris Johnson. Er hatte trotz Anzeichen einer Corona-Infektion Ende März seine Londoner Wohnung verlassen und war zu seinen Eltern ins mehr als 400 Kilometer entfernte Durham im Nordosten Englands gefahren – offenbar, um seinen kleinen Sohn zu den Großeltern zu bringen. Später soll er noch weitere Male gegen die Ausgangssperre verstoßen haben.

Dominic Cummings: Der Johnson-Berater hatte gesagt, er habe "legal und vernünftig" gehandelt und bedauere nicht, was er getan habe. (Quelle: AP/dpa)Dominic Cummings: Der Johnson-Berater hatte gesagt, er habe "legal und vernünftig" gehandelt und bedauere nicht, was er getan habe. (Quelle: AP/dpa)

"Die Reaktion auf diese Nachricht zeigt, dass die große Mehrheit der Bevölkerung, die sich an die Vorgaben der Regierung gehalten hat, die Interpretation der Regierungshinweise durch Herrn Cummings nicht teilt", schrieb Ross in einer Mitteilung bei Twitter, in der er seinen Rücktritt verkündete. Die Erklärungen von Cummings bei dessen Pressekonferenz am Vortag betrachte er mit Sorge. Cummings hatte gesagt, er habe "legal und vernünftig" gehandelt und bedauere nicht, was er getan habe.

Cummings war Stratege hinter dem Brexit-Kurs

"Einwohner in meinem Wahlkreis konnten sich nicht von ihren Angehörigen verabschieden, sie konnten nicht gemeinsam trauern, die Menschen konnten ihre kranken Angehörigen nicht besuchen, weil sie sich an die Empfehlungen der Regierung hielten", erklärte Ross mit Blick auf die Corona-Ausgangsbeschränkungen. "Ich kann ihnen beim besten Willen nicht sagen, dass sie alle falsch lagen und ein Regierungsberater im Recht war."

Die mutmaßlichen Verstöße von Cummings stehen im krassen Gegensatz zur Politik Johnsons, der seit seiner eigenen Covid-19-Erkrankung vehement auf die Einhaltung der Corona-Ausgangsbeschränkungen pocht. Dennoch hält Johnson bisher an seinem Topberater fest, der als der Stratege hinter dem Brexit-Kurs gilt. Laut den britischen Corona-Verhaltensregeln muss sich jeder, der Symptome einer Corona-Infektion hat, in seiner eigenen Wohnung in Quarantäne begeben.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur AFP

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

baurtchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal