• Home
  • Politik
  • Ausland
  • Boris Johnson
  • Großbritannien: Regierungsmitglied tritt wegen Lockdown-Affäre zurück


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für ein VideoRhein erreicht Pegelstand NullSymbolbild für einen TextNiedrigwasser: Industrie schlägt AlarmSymbolbild für einen TextÜbergewinnsteuer statt Gasumlage?Symbolbild für einen TextMusik-Legende Hans R. Beierlein ist totSymbolbild für einen TextNasa baut neuen RaumfahrtcomputerSymbolbild für einen TextGaskrise treibt den Güllepreis in die HöheSymbolbild für einen TextDürre: China dreht Fabriken den Strom abSymbolbild für einen TextBayern-Spieler wohl vor Transfer nach SpanienSymbolbild für einen TextJenny Elvers heizt Fans im Bikini einSymbolbild für einen TextJetzt geht Ofarim in die OffensiveSymbolbild für einen TextStar schenkt Drink aus: Teens kollabierenSymbolbild für einen Watson TeaserSat.1-Gast erhielt unmoralisches AngebotSymbolbild für einen TextZugreise durch Deutschland – jetzt spielen

Regierungsmitglied tritt wegen Lockdown-Affäre zurück

Von afp
Aktualisiert am 26.05.2020Lesedauer: 2 Min.
Boris Johnson (l.) und Douglas Ross: Das Regierungsmitglied trat am Dienstag zurück.
Boris Johnson (l.) und Douglas Ross: Das Regierungsmitglied trat am Dienstag zurück. (Quelle: Reuters-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Ein wichtiger Berater von Premierminister Boris Johnson fuhr trotz Corona-Lockdown in Großbritannien zu seinen Eltern. Regierungsmitglied Douglas Ross zieht nun Konsequenzen.

In der Affäre um den britischen Regierungsberater Dominic Cummings gibt es einen ersten Rücktritt: Der für Schottland zuständige Staatssekretär Douglas Ross nahm aus Protest gegen Cummings Verhalten in der Corona-Krise am Dienstag seinen Hut. Cummings war wegen mutmaßlicher Verstöße gegen die Corona-Auflagen schwer unter Druck geraten, lehnt einen Rücktritt bislang aber ab.

Cummings ist der wichtigste Regierungsberater von Premierminister Boris Johnson. Er hatte trotz Anzeichen einer Corona-Infektion Ende März seine Londoner Wohnung verlassen und war zu seinen Eltern ins mehr als 400 Kilometer entfernte Durham im Nordosten Englands gefahren – offenbar, um seinen kleinen Sohn zu den Großeltern zu bringen. Später soll er noch weitere Male gegen die Ausgangssperre verstoßen haben.

Dominic Cummings: Der Johnson-Berater hatte gesagt, er habe "legal und vernünftig" gehandelt und bedauere nicht, was er getan habe.
Dominic Cummings: Der Johnson-Berater hatte gesagt, er habe "legal und vernünftig" gehandelt und bedauere nicht, was er getan habe. (Quelle: ap-bilder)

"Die Reaktion auf diese Nachricht zeigt, dass die große Mehrheit der Bevölkerung, die sich an die Vorgaben der Regierung gehalten hat, die Interpretation der Regierungshinweise durch Herrn Cummings nicht teilt", schrieb Ross in einer Mitteilung bei Twitter, in der er seinen Rücktritt verkündete. Die Erklärungen von Cummings bei dessen Pressekonferenz am Vortag betrachte er mit Sorge. Cummings hatte gesagt, er habe "legal und vernünftig" gehandelt und bedauere nicht, was er getan habe.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Natalia und Vitali Klitschko lassen sich scheiden
Natalia und Vitali Klitschko: 1996 gaben sie sich das Jawort.


Cummings war Stratege hinter dem Brexit-Kurs

"Einwohner in meinem Wahlkreis konnten sich nicht von ihren Angehörigen verabschieden, sie konnten nicht gemeinsam trauern, die Menschen konnten ihre kranken Angehörigen nicht besuchen, weil sie sich an die Empfehlungen der Regierung hielten", erklärte Ross mit Blick auf die Corona-Ausgangsbeschränkungen. "Ich kann ihnen beim besten Willen nicht sagen, dass sie alle falsch lagen und ein Regierungsberater im Recht war."

Die mutmaßlichen Verstöße von Cummings stehen im krassen Gegensatz zur Politik Johnsons, der seit seiner eigenen Covid-19-Erkrankung vehement auf die Einhaltung der Corona-Ausgangsbeschränkungen pocht. Dennoch hält Johnson bisher an seinem Topberater fest, der als der Stratege hinter dem Brexit-Kurs gilt. Laut den britischen Corona-Verhaltensregeln muss sich jeder, der Symptome einer Corona-Infektion hat, in seiner eigenen Wohnung in Quarantäne begeben.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Von Martin Küper
Boris JohnsonBrexitCoronavirusGroßbritannienLockdownSchottland
Aktuelles zu den Parteien

Politik international




t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website