Sie sind hier: Home > Politik > Ausland >

Belarus: 3.000 Festnahmen nach Protesten gegen Wahlausgang

Proteste gegen Wahlausgang  

3.000 Festnahmen und Dutzende Verletzte in Belarus

10.08.2020, 14:07 Uhr | t-online, AFP

Belarus: 3.000 Festnahmen nach Protesten gegen Wahlausgang. Demonstranten in Minsk tragen einen verletzten Mann davon: Die Polizei hat Tausende Menschen inhaftiert. (Quelle: AP/dpa)

Demonstranten in Minsk tragen einen verletzten Mann davon: Die Polizei hat Tausende Menschen inhaftiert. (Quelle: AP/dpa)

Nach der Präsidentenwahl in Belarus hat es große Ausschreitungen gegeben. Die Polizei ging hart gegen die Demonstranten vor und nahm laut eigenen Angaben Tausende fest.

Die Nachwirkungen der Wahl von Alexander Lukaschenko halten weiter an. Wie die Polizei von Belarus mitteilte, gab es bei den Protesten gegen den Wahlausgang 3.000 Festnahmen. Dazu seien mehr als 50 Zivilisten und 39 Polizisten in der Nacht zum Montag verletzt worden, teilte das Innenministerium mit. Angaben von Aktivisten, wonach ein Demonstrant getötet wurde, wies das Ministerium zurück. Die Bilder aus der Hauptstadt Minsk hatten für Entsetzen gesorgt.

Landesweit demonstrierten Zehntausende Menschen gegen Wahlfälschung. Es kam zu blutigen Zusammenstößen mit der Polizei. In  Minsk setzten die Sicherheitskräfte Wasserwerfer, Gummigeschosse und Blendgranaten ein. 

"Ich betrachte mich selbst als die Gewinnerin dieser Wahl"

Oppositionskandidatin Swetlana Tichanowskaja forderte Lukaschenko dazu auf, sich zurückzuziehen. Sie selbst hatte sich zur Wahlsiegerin erklärt. 

Die Regierung müsse darüber nachdenken, "wie sie die Macht friedlich an uns übergeben kann", sagte Tichanowskaja am Montag vor Journalisten in Minsk. "Ich betrachte mich selbst als die Gewinnerin dieser Wahl."

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur AFP
  • Eigene Recherche

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team von t-online

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal