Sie sind hier: Home > Politik > Ausland >

Ex-Model gibt Affäre mit Boris Johnson zu

"Versteht sich von selbst"  

Ex-Model gibt Affäre mit Boris Johnson zu

17.10.2020, 22:05 Uhr | dpa

Ex-Model gibt Affäre mit Boris Johnson zu. US-Geschäftsfrau Jennifer Arcuri: Hat gegenüber einer Zeitung eine Affäre mit Boris Johnson angedeutet. (Quelle: Getty Images/Leon Neal)

US-Geschäftsfrau Jennifer Arcuri: Hat gegenüber einer Zeitung eine Affäre mit Boris Johnson angedeutet. (Quelle: Leon Neal/Getty Images)

Schon länger halten sich Gerüchte, dass Boris Johnson, als er noch Bürgermeister war, einem Ex-Model geschäftliche Vorteile verschafft hat. Doch offenbar war da noch mehr, wie die Frau nun andeutete.

Die US-Geschäftsfrau Jennifer Arcuri hat laut "Daily Mail" zugegeben, eine Affäre mit Boris Johnson gehabt zu haben. Der britische Premierminister war zu der Zeit Bürgermeister von London. Ihm war später vorgeworfen worden, dem Ex-Model in seinem Amt damals unrechtmäßig Fördergelder und die Teilnahme an Reisen ermöglicht zu haben.

Eine unabhängige Aufsichtsbehörde war diesen Vorwürfen nachgegangen und hatte im vergangenen Mai entschieden, keine Ermittlungen aufzunehmen. Eine Affäre schloss die Behörde aber nicht aus.

Oktober 2019, London: Ein Anti-Brexit-Demonstrant zeigt ein Plakat mit einem Bild, das Johnson und Arcuri gemeinsam zeigt. (Quelle: imago images/PRiME Media Images)Oktober 2019, London: Ein Anti-Brexit-Demonstrant zeigt ein Plakat mit einem Bild, das Johnson und Arcuri gemeinsam zeigt. (Quelle: PRiME Media Images/imago images)

"Das versteht sich wohl von selbst."

Arcuri selbst machte bislang nur Andeutungen. Auf die Frage der "Daily Mail", ob sie eine Affäre mit Johnson gehabt habe, antwortete sie der Zeitung zufolge nun konkreter: "Das versteht sich wohl von selbst." Johnson war von 2008 bis 2016 Bürgermeister der britischen Hauptstadt und zu der Zeit mit Marina Wheeler verheiratet.

In einem BBC-Interview vor einem Jahr hatte Arcuri durchblicken lassen, dass ihr Verhältnis zu Johnson nicht nur rein platonisch war. In einem anderen Medienbericht bestätigte sie, dass sie Johnson auf ihrem Handy unter dem Namen "Alexander der Große" gespeichert habe.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal